Ex-Keeper widerspricht Bayern-Boss

Tim Wiese: „Totaler Quatsch, Uli Hoeneß soll nicht rumheulen“

+
Tim Wiese.

Tim Wiese ist ein Mensch klarer Worte. Auch zur Causa „geisteskrankes“ Foul von Karim Bellarabi gegen Rafinha hat der Ex-Keeper sich geäußert. 

Update vom 8. Oktober 2018: "Ich werde Niko Kovac verteidigen bis aufs Blut.“ Angesichts der Krise beim FC Bayern München stärkt Präsident Uli Hoeneß Trainer Nico Kovac den Rücken.

München - Uli Hoeneß war außer sich. Das brutale Foul von Karim Bellarabi an Rafinha war für den Präsidenten zu viel. Er bezeichnete den Leverkusener als „geisteskrank“* und forderte eine Sperre von „drei Monaten wegen Dummheit“. Nach Kingsley Coman ist Rafinha der zweite Spieler, der nach einem schlimmen Foul ausgewechselt werden musste. "Das ist nicht nur Rot, das ist Doppel-Rot! So langsam reicht es mir. Wir haben den dritten Bundesliga-Spieltag, und ich habe das Gefühl, dass wir Freiwild sind", wütete Niko Kovac unmittelbar nach Schlusspfiff. Tim Wiese hat sich nun darüber beschwert, dass sich die Bayern-Verantwortlichen wie Hoeneß oder Trainer Niko Kovac über die raue Gangart der Gegner aufregen.

„Was Niko Kovac und Uli Hoeneß nach dem Spiel gegen Leverkusen von sich gegeben haben, ist totaler Quatsch. Papperlapapp Freiwild. Man muss so gegen die Bayern agieren. Das Foul vom Karim Bellarabi war nicht gewollt“, sagt der ehemalige Bremer in seiner Kolumne bei Sport1. „Klar, er ist etwas ungestüm in den Mann rein, mehr aber nicht. Bayern München musst du so attackieren. Spielerisch sind sie klar stärker als die Gegner, deswegen musst du körperlich aggressiver zu Werke gehen“, sagt Wiese und fügt an: „Nicht unfair, aber du musst dich bemerkbar machen, keinen Respekt zeigen.“

Tim Wiese: „Hoeneß soll nicht rumheulen“

„Hoeneß hat das früher auf dem Betzenberg auch ein paar Mal gesagt. Er soll nicht rumheulen, das ist nun mal so. Freiwild ist absolut übertrieben. Aber sonst sehe ich bei Bayern keine Probleme. Sie haben schließlich gewonnen“, sagt der ehemalige Schlussmann zum Kader der Münchner und fügt im Hinblick auf das Spiel bei Benfica Lissabon an: „Drei Spieler werden sie noch ersetzen können. Wenn sie das nicht gebacken bekommen, dann gute Nacht.“

Der 36-jährige Muskelprotz hält mit seiner Meinung nicht zurück. „Sollten in den nächsten Spielen weitere Spieler verletzt ausfallen, wird es natürlich irgendwann schwierig. Der Transfermarkt ist zu, jetzt können die Bosse also keinen Top-Mann mehr holen“, sagt Wiese und bedauert die Verletzung von Weltmeister Corentin Tolisso: „Es ist natürlich auch Pech dabei, denn man Tolissos Verletzung ist schon krass. Die von Rafinha kann aber passieren. Die Bayern können nicht immer denken, dass sie ohne Gegenwehr gewinnen.“

Wiese wird künftig bei Sport1 seine Meinung kundtun. Er wird als Experte beim Fantalk sowie hin und wieder beim Check24-Doppelpass zu hören. Man darf gespannt sein, ob und wenn dann wie die Bayern-Bosse auf diese Aussagen reagieren.

Lesen Sie auch: Mit Wrestling ist endgültig Schluss: Tim Wiese überrascht mit neuer Aufgabe

ank

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Auch interessant

Meistgelesen

Thomas Müller verbringt Halbzeitpause in der Kabine, statt sich aufzuwärmen  - Aus diesem Grund
Thomas Müller verbringt Halbzeitpause in der Kabine, statt sich aufzuwärmen  - Aus diesem Grund
Nations League: Bayern-Star fällt gegen Frankreich aus
Nations League: Bayern-Star fällt gegen Frankreich aus
Robben: „Es kann guttun, mal weg von der Säbener Straße zu sein“
Robben: „Es kann guttun, mal weg von der Säbener Straße zu sein“
Der FC Bayern schweigt die Krise tot
Der FC Bayern schweigt die Krise tot

Kommentare