Drama an Donau: Zwei Buben geraten in Fluten - Vierjähriger tot - Gaffer machen Handy-Bilder von Unglück

Drama an Donau: Zwei Buben geraten in Fluten - Vierjähriger tot - Gaffer machen Handy-Bilder von Unglück

Die Rekordhalter aus München

FC Bayern München: Top-Transfers im Überblick – Zehn Rekord-Zugänge und -Abgänge

Lucas Hernández war der bislang teuerste Transfer des FC Bayern München
+
Lucas Hernández war der bislang teuerste Transfer des FC Bayern München

Der FC Bayern München ist nicht nur deutscher Rekordmeister, sondern auch der Bundesligaverein mit dem größten Marktwert und dem höchsten Budget.

  • Der Kader des FC Bayern München ist mit einem Marktwert von über 750 Millionen Euro der teuerste aller Bundesligavereinen.
  • Rekord-Zugang der Bayern war die Verpflichtung des Verteidigers Lucas Hernández für 80 Millionen Euro.
  • Rekord-Abgang war der Verkauf des Rechtsaußen Douglas Costa für 40 Millionen Euro.

Mit einem Gesamtmarktwert von über 750 Millionen Euro ist der Kader des FC Bayern München der mit großem Abstand teuerste unter den Vereinen der Deutschen Bundesliga. Zudem verfügt der Rekordmeister aus München alljährlich über das höchste Budget aller Bundesligisten. Dementsprechend haben die Bayern die finanziellen Möglichkeiten, die teuersten Transfers aller Bundesligisten zu tätigen.

In den letzten fünf Spielzeiten verpflichtete der FC Bayern München 46 neue Spieler. Die Ablösesumme für die Neuverpflichtungen summierte sich auf 429 Millionen Euro. Deutlich weniger nahmen die Bayern durch Spielerverkäufe in den letzten Jahren ein. Durch die Transfers von 49 Spielern zu anderen Vereinen nahm der FC Bayern 256 Millionen Euro ein. Die Transferbilanz der Münchner der letzten fünf Saisons weist somit ein Minus von 173 Millionen Euro auf.

FC Bayern München: Die Rekord-Zugänge

Der mit Abstand teuerste unter den Transfers der letzten Spielzeiten des FC Bayern München war die Verpflichtung von Lucas Hernández. Der spanische Innenverteidiger wurde für die Saison 2019/20 von Atlético Madrid für eine Rekordablöse von 80 Millionen Euro verpflichtet. Noch nie zuvor in der Geschichte der Deutschen Bundesliga wurde ein so hoher Preis für einen Spieler bezahlt. Der zweitteuerste Transfer des FC Bayern München war der Kauf von Leroy Sané. Der deutsche Nationalspieler kam für rund 45 Millionen Euro von Manchester City. Direkt dahinter folgt Corentin Tolisso. Der ehemalige Spieler von Olympique Lyon wurde in der Saison 2017/18 für 41,5 Millionen von den Bayern verpflichtet.

Weitere Rekord-Zugänge der letzten Jahre

  • Javi Martínez: Der Mittelfeldmann kam in der Spielzeit 2012/13 von Athletic Bilbao für eine Ablöse von 40 Millionen Euro.
  • Arturo Vidal: Der zentrale Mittelfeldspieler kam in der Spielzeit 2015/16 für 37,5 Millionen Euro von Juventus Turin.
  • Benjamin Pavard: Der Franzose verstärkte 2019/20 die Abwehr der Bayern und kam für 35 Millionen Euro vom VfB Stuttgart.
  • Renato Sanches: Der zentrale Mittelfeldspieler wurde für 35 Millionen Euro in der Saison 2016/17 von Benfica Lissabon verkauft.
  • Mario Gómez: Der Mittelstürmer kam 2009/10 für 30 Millionen Euro vom VfB Stuttgart.
  • Manuel Neuer: Der immer noch amtierende Torhüter der Bayern wurde 2011/12 für 30 Millionen vom FC Schalke geholt.

Die Weltstars der Bayern spielen in der Allianz Arena in München. Google Maps zeigt, wie gut das ultra-moderne Stadion infrastrukturell angebunden ist.

FC Bayern München: Die Rekord-Abgänge

Unter den Verkaufs-Transfers stellte der Abgang des Rechtsaußen Douglas Costa in der Saison 2018/19 einen Rekord beim FC Bayern München auf. Der Brasilianer wurde für 40 Millionen Euro an den italienischen Rekordmeister Juventus Turin verkauft. Zweitteuerster Spielerabgang in der Vereinsgeschichte der Bayern war der Verkauf von Mats Hummels für 30,5 Millionen Euro. Nach drei Spielzeiten beim FC Bayern wurde der Innenverteidiger wieder an seinen ehemaligen Club Borussia Dortmund abgegeben. Der bislang wahrscheinlich prominenteste Spielerabgang bei den Münchnern war der Verkauf des Mittelfeldregisseurs Toni Kroos, der in der Saison 2014/15 für 25 Millionen Euro zu Real Madrid wechselte, wo er bis heute auf dem Platz steht.

Weitere Rekord-Abgänge der letzten Spielzeiten beim FC Bayern München

  • Owen Hargreaves: Der defensive Mittelfeldspieler ging in der Saison 2007/08 für eine Ablöse von 25 Millionen Euro zurück in seine englische Heimat zu Manchester United.
  • Mario Götze: Drei Jahre nachdem er von Borussia Dortmund verpflichtet wurde wechselte der Mittelstürmer für 22 Millionen Euro wieder zurück zur Borussia.
  • Mario Mandzukic: Der kroatische Mittelstürmer verließ die Bayern in der Spielzeit 2014/15 in Richtung Atlético Madrid für eine Ablösesumme von 22 Millionen Euro.
  • Renato Sanches: Der zentrale Mittelfeldspieler ging in der Saison 2019/20 für 20 Millionen zum französischen Erstligisten LOSC Lille.
  • Arturo Vidal: Der zentrale Mittelfeldspieler wechselte in der Spielzeit 2018/19 für 18 Millionen Euro zum FC Barcelona.
  • Medhi Benatia: Der Innenverteidiger ging in der Saison 2017/18 für 16,7 Millionen Euro zu Juventus Turin.
  • Luiz Gustavo: Der defensive Mittelfeldspieler verließ die Bayern 2013/24 für 16 Millionen Euro in Richtung Wolfsburg.

Für die kommende Spielzeit 2020/21 kündigen sich einige Abgänge. Beim kroatischen Linksaußen Ivan Perisic (31) läuft zum Sommer 2020 die Ausleihe aus. Werden keine neuen Verhandlungen mit dem ausleihenden Verein Inter Mailand gehalten, wird der Stürmer Bayern verlassen.

Auch interessant

Meistgelesen

FC Bayern: Gegenangriff von Paris Saint-Germain? Franzosen haben Bayern-Star auf dem Zettel
FC Bayern: Gegenangriff von Paris Saint-Germain? Franzosen haben Bayern-Star auf dem Zettel
Wunderkind von Real Madrid zum FC Bayern? Es gab schon einen Anruf
Wunderkind von Real Madrid zum FC Bayern? Es gab schon einen Anruf
FC Bayern: Erstes Sané-Ausrufezeichen bei geheimem Testspiel
FC Bayern: Erstes Sané-Ausrufezeichen bei geheimem Testspiel
FC Bayern II: Hoeneß-Ersatz? Teschke übernimmt - Sauer-Plan sieht aber anders aus
FC Bayern II: Hoeneß-Ersatz? Teschke übernimmt - Sauer-Plan sieht aber anders aus

Kommentare