Kapitän der deutschen U17-Nationalmannschaft

FC Bayern München: Fritz-Walter-Medaille in Silber für Torben Rhein

Zum zweitbesten deutschen U17-Spieler ausgezeichnet: Torben Rhein.
+
Zum zweitbesten deutschen U17-Spieler ausgezeichnet: Torben Rhein.

Torben Rhein konnte sich nach einer tollen letzten Saison bei dem FC Bayern auf einen weiteren Preis freuen. Der 17-Jährige erhält die Fritz-Walter-Medaille in Silber.

  • Torben Rhein erhält die Fritz-Walter-Medaille in Silber für die U17-Kategorie.
  • Rhein gilt sowohl beim FC Bayern, als auch im DFB als ein großes Talent.
  • Der gebürtige Berliner durfte in der letzten Saison neben der Staffelmeisterschaft mit der A-Jugend den 3. Liga-Titel mit dem FC Bayern II bejubeln.

München - Wie in jedem Jahr werden die besten deutschen Nachwuchsspieler mit der Fritz-Walter-Medaille ausgezeichnet. Jeweils ein U17- und U19-Spieler erhalten die begehrte Auszeichnung, die in der Vergangenheit heutige Topstars wie Timo Werner, Leon Goretzka, Antonio Rüdiger, Julian Brandt und viele andere bekommen haben. Torben Rhein vom FC Bayern München gelang es jetzt, die Fritz-Walter-Medaille in Silber zu ergattern.

Torben Rhein gilt in den Reihen des Rekordmeisters als eines der interessantesten Talente. Der gebürtige Berliner hat mit seinen 17 Jahren bereits einiges auf seiner Vita stehen: Neben der süddeutschen Meisterschaft von 2018/19 mit der B-Jugend, war Rhein in der abgelaufenen Spielzeit ein fester Bestandteil bei der Staffelmeisterschaft des A-Juniorenteams, obwohl er noch für die U17 spielberechtigt war. Daneben konnte er ebenso im letzten Jahr sein bisheriges Karriere-Highlight feiern: Am 20. Juni debütierte er für die kleinen Bayern im Spiel gegen den 1. FC Magdeburg in der 3. Liga.

Auch wenn es trotz einer Bilderbuch-Saison nur zur Fritz-Walter-Medaille in Silber gereicht hat, gibt sich das Bayern-Talent auf der Vereinsseite trotzdem zufrieden: „Ich freue mich natürlich sehr und das motiviert mich, weiter hart zu arbeiten.“

FC Bayern: Lob für Rhein ist zugleich Lob für die Jugendarbeit

Die Ehrung Rheins bedeutet für den Rekordmeister inmitten der Rassismusvorwürfe gegen einen Jugendtrainer wieder eine positive Nachricht. Zum anderen ist die Auszeichnung eine weitere Bestätigung für die herausragende Nachwuchsarbeit am Campus: „Herzlichen Glückwunsch an Torben für diese besondere Wertschätzung vom gesamten Campus. Er ist ein großes Talent, das bereits seit drei Jahren beim FC Bayern spielt. Diese Auszeichnung steht sinnbildlich für die Breite an Talenten und Trainern, die wir am Campus haben, und die stetige Weiterentwicklung unseres Nachwuchsleistungszentrums“, wird der stellvertretende NLZ-Leiter Holger Seitz auf der Homepage der Bayern zitiert.

Torben Rhein beim DFB auch kein Unbekannter

Der im defensiven, zentralen und offensiven Mittelfeld einsetzbare Bayern-Spieler ist neben seiner Rolle im Bayern-Nachwuchs genauso eine Hausnummer im Jugendbereich des DFB. Unter Trainer Christian Wück spielte Rhein in der U15, U16 und jetzt in der U17-Auswahl eine tragende Rolle. Bei letzterer Mannschaft darf der Mittelfeldmotor nicht nur die Rückennummer „10“, sondern auch die Kapitänsbinde tragen. All diese Tatsachen bewegten sogar den FC Chelsea dazu, den 17-Jährigen von den Bayern abwerben zu wollen, was den Londonern letztlich nicht gelang.

Florian Wirtz vor Torben Rhein

Torben Rhein musste sich als Zweitplatzierter nur einem Spieler geschlagen geben: Florian Wirtz konnte sich vor Nationalmannschafts-Kollege Rhein die Fritz-Walter-Medaille in Gold sichern. Der Leverkusener kam neben seinen Einätzen in den Bundesligen für die A- und B-Jugend, auf sieben Bundesliga-Einsätze und ein Spiel in der UEFA Europa League. In Fußballer-Fachkreisen wird der gebürtige Kölner als neuer Kai Havertz gehandelt. Somit lässt sich die „Niederlage“ bei der Fritz-Walter-Medaille-Auszeichnung wohl leichter für Torben Rhein verkraften. Ungeachtet dessen ist für das Bayern-Juwel eine erfolgreiche Profi-Karriere im Bereich des Möglichen.

(Filip Vukoja)

Auch interessant

Kommentare