Wechselfenster schließt bald

Bayern-Flop vor Transfer? Jetzt trudeln endlich die ersten Angebote ein

Bouna Sarr (l.) mit seinen Bayern-Kollegen Lucas Hernandez (M.) und Leroy Sané.
+
Bouna Sarr (l.) mit seinen Bayern-Kollegen Lucas Hernandez (M.) und Leroy Sané.

Endspurt auf dem Transfermarkt: Der Kader des FC Bayern München soll sich bis Ende August noch verändern. Ein Wechselkandidat: Bouna Sarr.

München - Es war dieses eine Testspiel, das bei den Bayern Eindruck hinterlassen hatte: Die Münchner bereiteten sich am 31. Juli 2020 am Campus gegen Olympique Marseille auf die anstehende Saison vor. Dabei lieferte ein gewisser Bouna Sarr* eine starke Vorstellung bei den Franzosen ab. Er konnte den 1:0-Sieg der Roten zwar nicht verhindern, die Bosse wurden auf den rechten Verteidiger dennoch aufmerksam. Schnell, Zug nach vorne, eigentlich ein Offensivspieler - es wurden Erinnerungen an Alphonso Davies wach.

Und so schlugen die Bayern* ganz am Ende der XXL-Transferperiode zu, verpflichteten den damals 28-Jährigen für satte acht Millionen Euro aus Südfrankreich. Das Problem: Sarr konnte sich in München nie durchsetzen. Nach der kürzlichen Verletzung von Benjamin Pavard rechnete er natürlich damit, dass er den Platz seines Landsmannes in der Viererkette übernehmen würde - doch in der Vorbereitung hatte ihm bereits Bayern-Youngster Josip Stanisic den Rang abgelaufen.

FC Bayern München: Bouna Sarr vor Abschied? Angeblich gibt es zwei Angebote

Somit ist Sarr aktuell nur Rechtsverteidiger Nummer drei beim Rekordmeister* - und deshalb entbehrlich. Mehr noch: Der FCB würde sich sogar freuen, wenn sich endlich ein Abnehmer finden würde. Dann hätte man nämlich frische Millionen in der Kasse, um den Kader auf anderen Positionen noch einmal zu verstärken.

Laut Sky wollen die Bayern bis zum Ende der Transferperiode* noch drei Spieler verpflichten: Einen defensiven Mittelfeldspieler, einen Rechtsverteidiger und einen Außenstürmer. Dafür müsste zunächst aber Platz im Kader geschaffen werden - ein Kandidat dafür ist eben jener Sarr. Von der Säbener Straße gibt es nun offenbar gute Nachrichten, denn: Inzwischen liegen angeblich die ersten Angebote für den Defensivmann vor. Wie die Transfer-Experten von Sky berichten, gibt es sogar zwei Offerten. Das erste habe Sarr laut Max Bielefeld schon abgelehnt: „Unsere Informationen sind, dass er ein Angebot aus der Serie A vorliegen hatte, sich aber dagegen entschieden hatte.“

Bouna Sarr vor Transfer? Bayern-Flop will eigentlich in München bleiben

Die fußballerische Zukunft Sarrs liegt also nicht in Italien. Aber vielleicht in der Heimat? Bielefeld ergänzte, dass es nun auch „ein Angebot aus Frankreich für ihn geben soll“. Aktuell sei beim Rechtsverteidiger alles möglich. Die Gründe für einen Verbleib liegen aus der Sicht des Spielers eigentlich auf der Hand: sein Gehalt. Denn die geschätzten 2,5 Millionen Euro wird Sarr wohl bei keinem anderen Klub verdienen. Außerdem hat er mit den Bayern eine sehr gute Aussicht auf Titel, die ihm bislang in seiner Karriere komplett verwehrt geblieben waren.

„Mal sehen, wie es weitergeht mit ihm. Er hat Italien abgelehnt, wollte bei Bayern bleiben, wollte nicht ganz so in Ungnade gehen. Warten wir mal ab, alles möglich bei Bouna Sarr zum aktuellen Zeitpunkt“, ordnete Bielefeld die weitere Zukunft des Transfer-Flops ein. (akl) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare