Leihe für ein Jahr

Bayern-Sorgenkind schon wieder weg - Youngster wird nach Belgien verliehen

Joshua Zirkzee verlässt den FC Bayern. Der Stürmer wird für eine Saison nach Belgien an RSC Anderlecht verliehen.

München - Es hatte sich in den letzten Tagen bereits angekündigt. Der FC Bayern* verleiht sein Talent Joshua Zirkzee* erneut ins Ausland. Der 20-jährige Stürmer soll in der kommenden Saison Spielpraxis beim belgischen Topklub RSC Anderlecht* sammeln. Die Leihe ist auf ein Jahr angelegt und beinhaltet keine Kaufoption, teilte der deutsche Rekordmeister mit.

„Für Joshua ist es sehr wichtig, dass er möglichst viel Spielzeit erhält. Der RSC Anderlecht bietet ihm diese Chance. Joshua kann jetzt in einer interessanten Liga den wichtigen nächsten Schritt in seiner Profikarriere setzen, und ich traue ihm eine gute Saison zu“, sagte Sportvorstand Hasan Salihamidzic*.

FC Bayern: Zirkzee wechselt auf Leihbasis nach Anderlecht

„Nach einem Telefonat mit Vincent Kompany (Trainer seit August 2020, Anm. d. Red.) habe ich sofort eine gewisse Verbindung gespürt. Der Verein bringt mir viel Vertrauen entgegen und ich denke, dass die Spielphilosophie von Anderlecht mir sehr gut liegt“, sagte der niederländische U-21-Nationalspieler in einer Mitteilung seines neuen Vereins.

Anderlechts Sportdirektor Peter Verbeke freute sich, dem Kader mit der Verpflichtung von Zirkzee „zusätzliche Qualität zu verleihen“. Er beschrieb Zirkzee als „jungen Mittelstürmer mit riesigem Potenzial, der den Ball halten kann und über ein gutes Passspiel verfügt“. Mit Anderlecht könnte Zirkzee in der Europa Conference League spielen, der belgische Rekordmeister ist als Tabellenvierter der Vorsaison für die Playoffs qualifiziert.

FC Bayern: Fan-Wut im Netz gegen Zirkzee - Neustart in Belgien

Zirkzee kam vor vier Jahren aus der Jugend von Feyenoord Rotterdam nach München. In der Saison 2019/20 machte der Holländer seine ersten Profispiele und traf in neun Bundesligapartien viermal. In der vergangenen Spielzeit reichte es nach der Verpflichtung von Eric Maxim Choupo-Moting als Lewandowski-Backup aber nur noch zu fünf Pflichtspielen. In der Rückrunde wurde Zirkzee an den italienischen Klub Parma Calcio verliehen, der in die zweitklassige Serie B abstieg. Wegen Verletzungsproblemen wurde er nur viermal eingewechselt und blieb ohne Treffer.

Nach seiner Rückkehr im Sommer hatte Zirkzee auch unter dem neuen Trainer Julian Nagelsmann keinen leichten Stand. Nachdem er beim 2:2 im Test gegen Ajax Amsterdam eine große Chance leichtfertig vergeben hatte, wurde er in den Sozialen Medien massiv angefeindet.* Nun hofft Zirkzee in Belgien nahe der niederländischen Heimat auf bessere Zeiten. (ck) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © Markus Fischer via www.imago-images.de

Auch interessant

Kommentare