Transfergerücht zum FC Bayern München

Abwehr-Talent zum FC Bayern? Miro Klose in Kontakt mit Berater

Der FC Bayern München hat wohl Interesse an einem kroatischen Innenverteidiger-Talent. Co-Trainer Miroslav Klose soll wohl schon Kontakt zum Berater haben. 

  • Miroslav Klose soll Kontakt mit Jurica Vranjes haben. 
  • Der FC Bayern München* startet am kommenden Sonntag in den Bundesliga-Neustart.
  • Der Spieler spielte 2020 noch gegen den Nachwuchs des FCB

München - Der FC Bayern München* hat angeblich wieder ein Innenverteidiger-Talent an der Angel. In einem Interview mit der Zeitung Sportske Novoski behauptet Spielervermittler Jurica Vranjes, er stehe in Kontakt mit FCB-Co-Trainer* Miroslav Klose und wisse daher, dass der deutsche Rekordmeister* Interesse an Josko Gvardiol von Dinamo Zagreb habe. 

Klose und Vranjes kennen sich noch aus gemeinsamen Spieler-Zeiten bei Werder Bremen und seien „gute Freunde.“ Laut transfermarkt.de hat Vranjes außerdem angegeben, Klose einst schon auf den WolfsburgerJosep Brekalo aufmerksam gemacht zu haben. „Jetzt ist er sehr interessiert an Joško Gvardiol“.

FC Bayern München: Gvardiol ist kein Unbekannter

Der 18-jährige Innenverteidiger absolvierte in dieser Saison fünf Spiele in der ersten k roatischen Liga und erzielte dabei immerhin ein Tor. Außerdem kam er zu zwei Einsätzen für die kroatische U21-Nationalmannschaft

Im Achtelfinale der UEFA Youth League traf er Anfang März mit Dinamo auf Klose und den Nachwuchs des FC Bayern. Die Kroaten gewannen das knappe Spiel mit 8:7 nach Elfmeterschießen und Gvardiol soll bleibenden Eindruck hinterlassen haben. Aber: Vranjes gab zu verstehen, dass Spieler von Dinamo nicht gerade günstig zu haben sind. „Und Bayern ist nicht wirklich dafür bekannt, 5 oder 6 Millionen Euro für einen so jungen Nachwuchsspieler auszugeben“, so der Ex-Bundesliga*-Sechser weiter. 

FC Bayern München: Klose-Interesse oder nur Verhandlungstaktik?

Ob Miroslav Klose tatsächlich größeres Interesse hat, oder Vranjes lediglich versucht, seinen Spieler ins Gespräch zu bringen, ist freilich unbekannt. So ist die Verhandlungsposition mit anderen Vereinen sicher nicht die schlechteste, wenn öffentlich bekannt ist, dass der große FC Bayern* ebenfalls zu den Interessenten gehört. Übrigens: Im Transfer-Poker um Timo Werner holte Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge gegen den Nationalspieler aus und wetterte zudem gegen einen deutschen Sport-Sender.

Die Bayern starten am Sonntag in den Bundesliga-Restart gegen den 1. FC Union Berlin*. Die Liga wird diesbezüglich noch wichtige Entscheidungen treffen.

ta

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks. 

Rubriklistenbild: © dpa / Christian Charisius

Auch interessant

Kommentare