1. tz
  2. Sport
  3. FC Bayern

Transfer-Experte sicher: FC Bayern ist an 80-Millionen-Euro-Mann interessiert

Erstellt:

Von: Alexander Kaindl

Kommentare

Greift Bayern-Sportvorstand Hasan Salihamidzic für einen Kolumbianer ganz tief in die Tasche?
Greift Bayern-Sportvorstand Hasan Salihamidzic für einen Kolumbianer ganz tief in die Tasche? © Poolfoto / Imago

Der FC Bayern München bastelt schon jetzt am Kader der Zukunft. Offenbar spielt dabei auch ein sündteurer Kolumbianer eine Rolle - sagt zumindest ein Insider.

München - Der FC Bayern steht in den kommenden Jahren wohl wieder vor einem kleinen Umbruch. Topstars wie Manuel Neuer (35), Robert Lewandowski (33) oder Thomas Müller (32) werden nicht mehr ewig spielen können, es braucht deshalb bald neue Sterne am Münchner Fußball-Himmel.

Manch einen hat man ohnehin schon im Kader. Es gilt als ausgemachte Sache, dass Jamal Musiala eines Tages in die Müller-Fußstapfen treten soll, in der Defensive hat man mit Tanguy Nianzou außerdem schon längst einen Spieler verpflichtet, dem Insider eines Tages die Weltklasse zutrauen. Es wächst also wieder etwas heran an der Säbener Straße. Und trotzdem ist man natürlich auch auf der Suche nach externen Verstärkungen.

FC Bayern München: Transfer-News - Kolumbianer auf dem Zettel von Salihamidzic?

Vor allem in der Offensive wollen die Bayern dem Vernehmen nach aktiv werden. Warum? Weil sich bei Kingsley Coman die Anzeichen verdichten, dass er den Verein möglicherweise schon bald verlassen könnte. Der Tempodribbler hat seinen Vertrag, der im Sommer 2023 ausläuft, bislang nicht verlängert. Offenbar sind die Vorstellungen in Sachen Gehalt bei den verhandelnden Parteien zu unterschiedlich. Ein Wechsel im kommenden Sommer gilt nach aktuellem Stand deshalb als wahrscheinlich.

Klar ist: Sollte Coman gehen, braucht es hochkarätigen Ersatz. Leroy Sané und Serge Gnabry sind an guten Tagen zwar Weltklasse, aber: Natürlich können sie nicht alle Spiele in einer Saison bestreiten. Darüber hinaus schlagen sich beide immer wieder mit Verletzungen herum - aufgrund ihres Tempo-Spiels ist das nicht einmal verwunderlich.

Wer könnte also Coman ersetzen, falls sich der Franzose aus München verabschieden sollte? Ein Transfer-Insider bringt nun einen Namen ins Spiel, der in der Vergangenheit schon das eine oder andere Mal gehandelt wurde: Luis Diaz.

FC Bayern München: Transfer von Luis Diaz? Porto-Star heiß begehrt

Nicolo Schira behauptet auf seinem Twitter-Kanal, dass aktuell viele europäische Klubs ein Auge auf den Kolumbianer vom FC Porto geworfen haben. Der 24-Jährige präsentiert sich vor allem in der laufenden Saison in bestechender Form: In zwölf Partien (portugiesische Liga und Champions League) kommt der linke Flügelspieler auf sieben Tore und eine Vorlage.

Luis Diaz
Geboren: 13. Januar 1997 (Alter 24 Jahre), Barrancas, Kolumbien
FC Porto
Linkes Mittelfeld
Marktwert: 25 Millionen Euro
Vertrag bis 30. Juni 2024

Ein Wert, der so manchen Interessenten auf den Plan ruft. Laut Transfer-Guru Schira seien Newcastle, Chelsea, Real Madrid und eben der FC Bayern an Diaz interessiert. Alle vier Klubs hätten sich angeblich beim FC Porto schon nach dem torgefährlichen Offensivmann erkundigt.

Wer Diaz haben will, müsste aber tief in die Tasche greifen: Laut Schira gibt es eine Ausstiegsklausel in Höhe von 80 Millionen Euro. Für das neureiche Newcastle wäre das wohl kein Problem, schließlich hat man nun einen milliardenschweren Scheich im Hintergrund, der den Magpies mit seinen Geldern richtig teure Beine kaufen könnte. Aber ob die Bayern auf diesen Zug aufspringen?

Luis Diaz: Shooting-Star des FC Porto ruft Topklubs auf den Plan

Wohl kaum. Coman hat derzeit einen Marktwert von 55 Millionen Euro, eine Ablösesumme in dieser Preiskategorie erscheint für den kommenden Sommer bei einem möglichen Wechsel als wahrscheinlich. Die Bayern wirtschaften seit jeher äußerst gesund, die Corona-Lage hat die Bosse um Sportvorstand Hasan Salihamidzic nochmal aufmerksamer gemacht. Deshalb ist es kaum vorstellbar, dass sie für Diaz derart tief in die Tasche greifen würden.

Egal, wohin es den Kolumbianer schließlich ziehen wird: Bei Porto ist man prominente und teure Abgänge ja schon gewohnt. Jedes Jahr gibt man Spieler für etliche Millionen ab. Trainer Sergio Conceicao sagte über Diaz zuletzt: „Gerüchte und Nachrichten über Dinge, die passieren oder eben nicht passieren können, bereiten mir keine Kopfschmerzen.” Ihm dürfte aber auch klar sein: Einer seiner besten Spieler wird schon bald woanders aktiv sein. Die Frage ist dann nur: Wann und für wen? Selbst wenn Transfer-Experte Schira Recht haben und der FC Bayern Diaz beobachten sollte: Für 80 Millionen Euro werden sie ihn nach aktueller Lage kaum verpflichten. (akl)

Auch interessant

Kommentare