Sie packten nach dem Triumph die Koffer

Bilanz der Abgänge: Einer könnte dem FC Bayern noch eine Menge Geld bescheren

Thiago ist nun ein Klopp-Schüler. Doch nicht alles an seinem Engagement in Liverpool läuft bisher rund.
+
Thiago (r.) ist nun ein Klopp-Schüler. Doch nicht alles an seinem Engagement in Liverpool läuft bisher rund.

Aus den Augen, aus dem Sinn? Aber nicht doch! Viele Triple-Sieger des FC Bayern packten nach dem glorreichen Titel-Sommer ihre Koffer, um bei anderen Klubs (mehr oder weniger) glücklich zu werden.

  • Der FC Bayern gewann 2020 das Triple.
  • Nicht alle, die den Verein seitdem verließen, sind bei ihren neuen Klubs glücklich geworden.
  • Mit unserem brandneuen FC-Bayern-Newsletter verpassen Sie nichts, was sich in der Welt des Triple-Siegers tut. Hier geht es zur kostenlosen Anmeldung.

München - Was ist aus Thiago, Coutinho & Co. geworden? Die tz wirft einen Blick auf die Schicksale der Ex-Münchner im In- und Ausland:

Thiago: Der Spanier erfüllte sich den Traum von einem Wechsel nach Liverpool in die Premier League, doch die ersten Monate wurden vielmehr zum Albtraum. Erst setzte Thiago eine Covid-Infektion außer Gefecht, vier Wochen später verletzte ihn Evertons Richarlison so schwer am Knie, dass er erneut rund zwei Monate pausieren musste. Der 29-Jährige kommt daher auf lediglich fünf Einsätze für die Reds. Die gute Nachricht: Thiago ist mittlerweile wieder zurück und war beim jüngsten 4:1-Sieg im FA Cup bei Aston Villa schon wieder ganz der alte Passvirtuose.

Philippe Coutinho: Nach einem glanzlosen Jahr in München zog der FCB die Kaufoption nicht, womit es für den Brasilianer zurück zu Barça ging. Dort machte der 28-Jährige in den ersten Wochen mit zwei Toren und zwei Vorlagen in den ersten fünf Spielen auf sich aufmerksam, ein Meniskusriss legte Coutinho aber (wohl noch bis März) auf Eis. Ob er über den Sommer hinaus bleibt, ist nicht sicher – der Klub muss aufgrund der prekären Finanzlage verkaufen, und er ist der erste Kandidat.

Ivan Perisic: Der Kroate lieferte bei Bayern (acht Tore und zehn Assists) ab und tut das auch nach seiner Rückkehr zu Inter (zwei Tore, drei Assists). Trainer Conte baut auf Mr. Zuverlässig, wie Flick bei Bayern aber nicht immer von Beginn an. Von seinen 22 Einsätzen gab er nur die Hälfte in der Startelf. Manchester United hat daher ein Auge auf den 31-jährigen Ex-Dortmunder geworfen.

Michaël Cuisance: Nachdem der Franzose den Medizincheck bei Leeds United nicht bestand, lieh der Rekordmeister ihn kurz vor Transferschluss nach Marseille aus. Unter Trainer Villas-Boas darf der 21-Jährige bei bisher 17 Saisoneinsätzen zwar öfter ran als in München, zwei Treffer und ein Assist sind allerdings der Beweis dafür, dass bei Cuisance weiterhin Luft nach oben ist. Dennoch deutet alles auf einen Verbleib hin. Dem Vernehmen nach hat Marseille eine Kaufoption in Höhe von rund 20 Millionen Euro.

Odriozola nur Bankdrücker bei Real - Ulreich erste Wahl in der zweiten Liga

Álvaro Odriozola: Der 25-Jährige kam im Winter als Erasmus-Student aus Madrid und holte nach fünf Einsätzen im Jahr 2020 insgesamt fünf Titel. Nach Leihende im Sommer zog es den Basken zurück zu Real, wo er bislang aber auch nicht über die Rolle des Bandrückers hinausgekommen ist. In der gesamten Saison hat er lediglich 57 Minuten auf dem Platz gestanden, weshalb er den Klub nun erneut im Winter verlassen will und bereits auf der Suche nach einem neuen Verein ist. Bitter: Auf über 20 Saisoneinsätze kam Odriozola letztmals in der Saison 17/18, damals kickte er noch für Real Sociedad.

Sven Ulreich: Der Triple-Ersatzkeeper ist mittlerweile erste Wahl beim HSV in der Zweiten Bundesliga. Der 32-Jährige verdrängte zu Saisonbeginn Daniel Heuer Fernandes aus dem Hamburger Tor und hat in 13 Einsätzen beim Tabellenführer der zweithöchsten deutschen Spielklasse bislang 15 Tore hinnehmen müssen. Sorgen bereiten wie am Samstag beim 1:1 in Nürnberg Ulreichs gelegentliche Schnitzer mit dem Fuß, doch HSV-Sportdirektor Michael Mutzel weiß: „Sven ist kein Maradona am Ball.“

Adrian Fein: Im Gegensatz zu oben genannten Kickern kein Triple-Sieger, da das 21-jährige Talent bereits vergangene Saison ausgeliehen war – und zwar an den HSV. Dieses Jahr kickt er leihweise an der Seiten von Ex-Bayer Mario Götze bei PSV Eindhoven, wo ihm zum Jahresende gegen Venlo sein erster Treffer für die Holländer gelang. Zwölfmal kam er für Eindhoven bisher zum Einsatz, ab Sommer plant Fein, sich endgültig beim FCB durchsetzen. - José Carlos Menzel López

Auch interessant

Kommentare