19-Jähriger ist begehrt

Südamerika-Juwel für den FC Bayern? Teenager plötzlich im Fokus - Lichtblick bei der Copa América

Piero Hincapié (l.) zog mit Ecuador gegen Messis Argentinier den Kürzeren.
+
Piero Hincapié (l.) zog mit Ecuador gegen Messis Argentinier den Kürzeren.

Bei der Copa América stach ein Ecuadorianer heraus, nun soll eine Vielzahl europäischer Klubs hinter Teenager Piero Hincapié her sein, darunter der FC Bayern.

München/Córdoba - Bei großen Turnieren schaffen es stets einige Spieler, sich in den Fokus zu spielen und sich damit auch für höhere Aufgaben zu empfehlen. Bei der laufenden Copa América in Brasilien machte ein Teenager nachhaltig auf sich aufmerksam und wird nun von einigen europäischen Klubs unter die Lupe genommen. Scheinbar hat auch der FC Bayern ein Auge auf den Innenverteidiger geworfen.

FC Bayern: Münchner wohl an Ecuador-Teenager interessiert - er gab kürzlich sein Debüt fürs Nationalteam

Beim ersten Gruppenspiel des Kontinentalturniers feierte Piero Hincapié Mitte Juni sein Debüt für die Nationalmannschaft Ecuadors. Der Defensivmann konnte die Auftakt-Niederlage gegen Kolumbien zwar nicht verhindern, stand jedoch bei allen vier Gruppenspielen (eine Niederlage, drei Remis) über die volle Spielzeit auf dem Platz. Sein Team scheiterte zwar deutlich mit 0:3 im Viertelfinale an Argentinien, er selbst konnte jedoch viel Eigenwerbung betreiben.

Denn auch wenn Ecuador kein Spiel im Turnier für sich entscheiden konnte, war Hincapié einer der Lichtblicke in seinem Team. Auch einige europäische Klubs bekundeten bereits ihr Interesse, wie die Sporttageszeitung Estadio Deportivo schreibt. So sollen die Bayern ebenso interessiert sein wie PSG, Lens, Celtic Glasgow oder die Serie-A-Größen AS Rom und AC Mailand. Großes Interesse sollen zuvor Atlético Madrid und Premier-League-Klub Newcastle bekundet haben.

FC Bayern: 19-Jähriger Verteidiger auf der Liste mehrerer Klubs - stolze Ablöse im Gespräch

Der letzte Transfer des 19-Jährigen liegt allerdings nicht einmal ein Jahr zurück, im letzten Sommer verpflichtete ihn der argentinische Erstligist CA Talleres aus Córdoba für 845.000 Euro. Das Portal transfermarkt.de schätzt Hincapiés Marktwert auf fünf Millionen Euro, angesichts seines bis Jahresende 2025 gültigen langfristigen Vertrags könnte eine mögliche Ablöse jedoch höher ausfallen.

Dazu kommt, dass die mexikanische Fußball-Unternehmensgruppe Grupo Pachuca für eine Million Dollar 50 Prozent der Transferrechte an Hincapié erwarb. Grupo Pachuca hat bei einigen Klubs in mehreren Ländern Lateinamerikas die Finger im Spiel, darunter auch bei CA Talleres. Mit der Zeit soll die Investorengruppe weitere Anteile der Transferrechte erhalten, auch Hincapiés Ex-Klub Independiente del Valle würde bei einem Verkauf scheinbar ein Stück vom Kuchen abbekommen.

Angesichts der vielen Interessenten und den vertraglichen Umständen spricht Estadio Deportivo daher von einer geforderten Ablöse von rund zehn Millionen Euro – ein stolzer Preis, bei dem viele Vereine wohl nicht mehr mitgehen würden. Ein Wechsel nach Europa scheint der nächste logische Schritt für das ecuadorianische Talent zu sein, ob die Bayern beim Poker mitmischen, bleibt abzuwarten. (ajr)

Auch interessant

Kommentare