Teil des Pariser Super-Ensembles

PSG-Star dachte schon an Bayern-Wechsel - Jetzt sieht es plötzlich ganz anders aus

Spielen und jubeln für Paris: Julian Draxler (l.) und Angel Di Maria.
+
Spielen und jubeln für Paris: Julian Draxler (l.) und Angel Di Maria.

Der FC Bayern München sieht sich in ganz Europa nach Verstärkungen um. Eine Option wurde immer wieder gehandelt - nun scheint sie endgültig vom Tisch zu sein.

München - In weniger als zwei Wochen schließt das Transferfenster*. Was passiert bis dahin noch auf dem Markt? Zwar hemmt Corona die Klubs nach wie vor, große Deals gab es in den vergangenen Wochen aber trotzdem. Vor allem in der Premier League scheint das Geld weiter locker zu sitzen: Manchester City bezahlte 118 Millionen Euro für Jack Grealish (Aston Villa), der FC Chelsea überwies nur drei Millionen weniger für Romelu Lukaku (Inter Mailand). Und Manchester United sicherte sich die Dienste von Jadon Sancho (Borussia Dortmund) für 85 Millionen Euro.

Und dann gibt es da natürlich noch Paris Saint-Germain*. Mit 60 Millionen für Achraf Hakimi (Inter Mailand) hat man sich ebenfalls nicht lumpen lassen, im Vordergrund stehen bei PSG aber natürlich die ablösefreien Knaller-Transfers: Lionel Messi (FC Barcelona), Gianluigi Donnarumma (AC Mailand), Sergio Ramos (Real Madrid) und Georginio Wijnaldum (FC Liverpool) haben sich den Franzosen zum Nulltarif angeschlossen - zumindest augenscheinlich. Denn natürlich hat jeder dieser Spieler ein saftiges Handgeld eingestrichen.

Transfer zum FC Bayern München? Julian Draxler war schon einmal kurz davor

So kommt es, dass Paris Saint-Germain nun endgültig zu einer Weltauswahl geworden ist. Darunter sind auch zwei Deutsche: Thilo Kehrer und Julian Draxler. Beide wurden in der jüngeren Vergangenheit immer wieder mit Wechseln zum FC Bayern München* in Verbindung gebracht. Bei Kehrer wurde es auch in diesem Sommer wieder heiß, bei Draxler eher in den Monaten zuvor.

Wie die Sport Bild nun berichtet, sei der variabel einsetzbare Mittelfeldspieler vor der Saison 2020/2021 sogar kurz vor einem Transfer nach München gewesen! Der Grund war der damalige Bayern-Trainer. Demnach hätte es sich Draxler durchaus vorstellen können, zu Hansi Flick zu wechseln.

Julian Draxler: Paris statt München - Weltmeister will mit Messi zaubern

Auch im Frühjahr 2021 kochten die Gerüchte noch einmal hoch, schließlich lief Draxlers ursprünglicher Vertrag am 30. Juni aus. Die Münchner hätten ihn also sogar ablösefrei verpflichten können. Doch es kam anders. Der Weltmeister von 2014* blieb in der französischen Hauptstadt, im Mai verlängerte er seinen endenden Vertrag bis 2024.

Deshalb wurde es zuletzt still um die Bayern und Draxler*, der seit 2017 an der Seine spielt. Und das wird es wohl auch bleiben. Denn wie die Sport Bild weiter berichtet, will der Ex-Schalker nun natürlich in Paris bleiben, um zusammen mit Messi aufzulaufen. Das Problem: Der gebürtige Gladbecker war bei PSG nie der unverzichtbare Leistungsträger, Minuten sammelte er vor allem in seinen frühen Jahren. Angesichts der großen Qualität innerhalb des Kaders wurde es für Draxler danach immer schwerer - und mit dem neuen Super-Kader ist der Konkurrenzkampf nun nochmal auf einer komplett anderen Ebene. Es wird also nicht einfach für Draxler, viele gemeinsame Spiele mit Messi zu bekommen.

Aber: Zu Beginn der neuen Saison sammelt der Deutsche schon fleißig Pluspunkte: Bei den beiden Siegen gegen Troyes und Straßburg stand er von Anfang an auf dem Platz und netzte gegen die Elsässer sogar ein. (akl) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare