Defensive bereitet Sorgen

Transfer-Hickhack beim FC Bayern? Hansi Flick spricht endgültiges Machtwort - nur eine Hintertür bleibt offen

Verstärkt sich der FC Bayern in diesem Winter noch oder nicht? Hansi Flick machte nun eine Chef-Ansage in Sachen Transfers - es scheint nur noch ein Schlupfloch zu geben.

  • Triple-Sieger FC Bayern München hat mit Problemen in der Defensivabteilung zu kämpfen.
  • Bislang zog sich der FCB in der Bundesliga respektabel aus der Affäre. Doch das Blatt kann sich schnell wenden.
  • Trainer Hansi Flick bereiten die jüngsten Spiele Sorgen. Jetzt sprach er aber ein Machtwort in Sachen Transfers.
  • Mit unserem FC-Bayern-Newsletter verpassen Sie nichts, was sich in der Welt des Triple-Siegers tut. Hier geht es zur kostenlosen Anmeldung.

Update vom 7. Januar, 13.45 Uhr: Holt der FC Bayern im Winter noch einen neuen Spieler oder nicht? Hansi Flick äußerte sich auf der Pressekonferenz vor dem Gladbach-Spiel nun klar und deutlich: „Ich nehme ganz klar dazu Stellung: Gerade mit Corona ist es nicht ganz so einfach. Ich bin überhaupt keiner, der vorangeht und sagt: ‚Ich möchte neue Spieler haben.‘ Ich weiß, dass es sehr schwierig ist. Der Kader, den wir haben - den werden wir bis Ende der Saison haben.“

Also doch keine Forderung nach neuen Spielern? Dieses Gerücht geisterte zuletzt noch durch die Medienlandschaft. Die jüngsten Flick-Aussagen sprechen aber eine andere Sprache. Nur eine Sache ließ er offen: „Ich weiß nicht, ob vielleicht der eine oder andere noch wechselt, da steht ja immer wieder mal etwas im Raum.“ Javi Martinez und Joshua Zirkzee werden derzeit noch als Wechselkandidaten gehandelt. Jüngst sei aber keiner der beiden Spieler bei Flick vorstellig geworden und habe um einen Wechsel gebeten.

FC Bayern München: Streit wegen angeblicher Flick-Forderung?

Erstmeldung vom 6. Januar, 14.32 Uhr: München - Der FC Bayern befindet sich in einer der erfolgreichsten Phasen seiner Vereinsgeschichte. Nichtsdestotrotz gibt die aktuelle Entwicklung auch den Vereinsbossen in München zu denken: In nicht weniger als acht Bundesliga-Partien in Folge (!) landete das erste Tor des Spiels im Netz des Serienmeisters. Verloren wurde letztlich jedoch keines der Spiele.

Trainer Hansi Flick möchte aufgrund vorhandender Defizite in der Hintermannschaft offenbar eine Reaktion in Form von Wintertransfers, stößt mit seinem Anliegen bei den Klubbossen jedoch weiter auf taube Ohren, wie Bild.de schildert. Was angesichts der sportlichen Erfolge wie ein Luxusproblem anmutet, könnte sich mittelfristig jedoch als gravierend erweisen:

FC Bayern tauglich für die Triple-Verteidigung? Abwehrverhalten lässt Zweifel aufkommen

Im bisherigen Saisonverlauf kassierte der Rekordchampion mehr Gegentreffer (21 in 14 Begegnungen) als in den vergangenen Spielzeiten. Dazu kommen Probleme auf der Rechtsverteidiger-Position, der Wirbel um die Protagonisten der Innenverteidigung sowie der Umstand, dass die Neuzugänge des FC Bayern allesamt noch Luft nach oben besitzen.

Schließlich peilt Bayern München in der Spielzeit 2020/21 die Triple-Verteidigung an - und angesichts der europaweit schwächelnden Titelanwärter erscheint die Chance darauf nicht unrealistisch.

Bayern München: Transfers für die Defensive? Chefetage hält eisern an Strategie fest

Dass die Vorgesetzten um Sportvorstand Hasan Salihamidzic in Zeiten der Corona-Krise finanziell Vorsicht walten lassen, statt für Verstärkungen in die Tasche zu greifen, darf ihnen hoch angerechnet werden. Doch könnten auch sportliche Aspekte die Untätigkeit auf dem Transfermarkt rechtfertigen: Ein Hochkaräter scheint derzeit nicht verfügbar zu sein, spekuliert die Bild. Wunschobjekt Dayot Upamecano von RB Leipzig dürfte zum jetzigen Zeitpunkt kaum die Freigabe erhalten.

Der ist jedoch Innenverteidiger, vielmehr scheint das größte Problem derzeit die Position rechts hinten sein. Dort würden andere Kandidaten im Vergleich zum Gespann Benjamin Pavard und Bouna Sarr jedoch keine Besserung darstellen. (PF)

Rubriklistenbild: © Sven Hoppe/dpa

Auch interessant

Kommentare