Er war schon einmal in München

Bastelt der FC Bayern ganz heimlich an einem Sensations-Transfer? Der nächste verrückte Hinweis

Der FC Bayern München startet in Kürze in die Bundesliga-Saison. Kommt es davor noch zu einem Transfer-Hammer beim Rekordmeister?

München - Julian Nagelsmann muss sich erstmal gedulden. Sein erstes Pflichtspiel für den FC Bayern München* wurde auf den 25. August verschoben. Das Corona-Chaos bei DFB-Pokal-Gegner Bremer SV machte die Austragung am 6. August unmöglich. Also geht das Warten auf den Saisonstart weiter.

Nach wie vor warten die Bayern-Fans auch auf die Bekanntgabe von Neuzugängen. Zwar hatten die Bosse jüngst betont, nicht mehr auf dem Transfermarkt tätig werden zu wollen. Die jüngsten Ausfälle haben aber wieder einmal gezeigt, dass der FCB-Kader an der einen oder anderen Stelle möglicherweise etwas zu dünn besetzt ist.

FC Bayern München: Transfers im Sommer? Franck Ribéry erstaunlich oft im FCB-Trikot

Klar ist: Sollte es wider Erwarten doch noch neue Spieler geben, dann müssen sie günstig sein. Die Corona-Krise hat die Bayern etliche Millionen gekostet, es gab an vielen Stellen gewaltige Umsatz-Einbußen. Deshalb muss Sportvorstand Hasan Salihamidzic kreativ werden und möglicherweise mit Leihen oder ablösefreien Transfers arbeiten.

Lionel Messi ist ablösefrei - sein Gehalt wird für die Münchner aber kaum zu stemmen sein. Nein, der argentinische Superstar wird nicht an der Säbener Straße* aufschlagen. Aber vielleicht ja ein alter Bekannter?

Es ist schon erstaunlich, wie sehr Bayern-Legende Franck Ribéry aktuell die Liebe zu seinem ehemaligen Arbeitgeber demonstriert. Vor wenigen Wochen postete er in seiner Instagram-Story seine Villa in Grünwald und schrieb „zuhause“ darunter. Dann trainierte er mit seinem Ex-Bayern-Kollegen Jerome Boateng, schrieb dazu den vielsagenden Hinweis: „Wir sind immer noch in großartiger Verfassung.“ Beide Spieler sind aktuell vereinslos. Boatengs Vertrag beim Rekordmeister war ausgelaufen, Ribéry hatte sich vom AC Florenz verabschiedet.

Franck Ribéry vor spektakulärer Rückkehr zum FC Bayern München?

Es folgen drei weitere Beiträge in Ribérys Instagram-Feed: Einmal zeigt er sich beim Training im heimischen Garten mit seinem Sohn*. Salif spielt im Bayern-Nachwuchs, trug bei den Fotos ein FCB-Trikot. Dann schlüpft Franck selbst ins Dress, der Franzose zauberte jüngst beim Legendenspiel auf. Dazu schrieb er: „Servus! Wohnzimmer-Feeling! Super Gefühl, wieder mal in der Allianz Arena zu sein!“

Doch es geht noch weiter. Ribéry postete noch ein Bild von seinem Besuch an seiner alten Wirkungsstätte. Es zeigt ihn Arm in Arm zusammen mit dem neuen Vorstandsvorsitzenden des FC Bayern: Oliver Kahn. Dazu schrieb er: „In sicheren Händen! Servus Titan!“ In sicheren Händen? Was ist da im Busch? Hält Kahn hier etwa einen Neuzugang fest, mit dem niemand gerechnet hätte?

Franck Ribéry gewährt private Einblicke.

Das ist aber noch nicht alles, Ribéry legt noch einen drauf! Am Freitag, 6. August, postete er in aller Herrgottsfrüh eine neue Story. Sie zeigt einen kurzen Schwenk in den Fitnessraum seiner Grünwalder Villa. Der 38-Jährige versieht den Beitrag mit „04:39“ und „Gooo“. Frühaufsteher Ribéry arbeitet also weiter an seiner Topform. Auffällig: Auf die Wand ist das FCB-Motto gepinselt - „Mia san mia“. Sind die ganzen Anspielungen auf seine Bayern-Vergangenheit nur Zufall?

Der Franzose machte nie einen Hehl daraus, dass München seine Wahlheimat ist und der FC Bayern ihm sehr viel bedeutet. Seine jüngsten Social-Media-Aktivitäten lassen die Fans nun natürlich träumen. Kehrt Ribéry zurück? Einen vierten Flügelstürmer könnte der Rekordmeister gut gebrauchen. Die FCB-Ikone war in der Vergangenheit zwar immer wieder verletzt und würde wohl auch ein sattes Gehalt kosten. Aber möglicherweise ist der Deal ja schon längst „in sicheren Händen“? Es bleibt spannend. (akl) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © Ulmer Pressebildagentur / Imago

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare