Vertragsverhandlungen stocken

Bayern-Star vor Transfer? Überraschungs-Ansage sorgt plötzlich für Wirbel

Offensiv-Stars des FC Bayern München: Kingsley Coman (l.) und Leroy Sané.
+
Offensiv-Stars des FC Bayern München: Kingsley Coman (l.) und Leroy Sané.

Was passiert beim FC Bayern München noch auf dem Transfermarkt? Ein Star kann sich seine Zukunft offenbar auch andernorts vorstellen.

München - Aus, fertig! Das Transferfenster hat geschlossen. Bis Dienstag, 31. August, 18 Uhr konnte noch gewechselt werden. Bis zum Showdown hat sich noch einiges getan, in der Bundesliga sorgte unter anderem der Leih-Transfer von Chris Richards für Wirbel. Der Bayern-Youngster wechselt erneut nach Hoffenheim.

Dass sich Marcel Sabitzer dem FC Bayern München* anschließt, war dagegen nicht mehr die ganz große Sensation. Schon seit Tagen war mehr oder weniger klar, dass der Kapitän von RB Leipzig an die Säbener Straße kommt - nun vermeldete der Rekordmeister Vollzug.

FC Bayern München: Transfer-News - Will Kingsley Coman den Verein verlassen?

Es wäre gut möglich gewesen, dass sich beim FC Bayern noch weitere Transfers anschließen. Zuletzt war spekuliert worden, dass man sich möglicherweise auch noch auf dem offensiven Flügel verstärken möchte. Auf dieser Position deutet sich mittelfristig allerdings auch ein Abgang an.

Seit Wochen zieht sich der Vertragspoker von Kingsley Coman* in die Länge. Der Franzose köpfte die Bayern 2020 zum Champions-League-Titel, hat sich immer mehr zum Leistungsträger entwickelt. Zwar ist der Flügelstürmer verletzungsanfällig. Wenn er aber auf dem Platz steht, liefert er fast immer. 2015 hatte man den damals 19-Jährigen von Juventus Turin ausgeliehen. Zwei Jahre später folgte die feste Verpflichtung für rund 20 Millionen Euro. Bislang stehen 203 Einsätze zu Buche, Coman erzielte dabei 41 Tore und bereitete 50 weitere vor.

Kingsley Coman: Aussage des Bayern-Stars sorgt für Wirbel

Nun sprach der Linksaußen, dessen Vertrag in München im Sommer 2023 ausläuft, über seine Zukunft. Und da werden die Bayern-Bosse um Oliver Kahn und Hasan Salihamidzic sicher ganz genau hingehört haben, denn: Ein Treuebekenntnis zum FCB klingt komplett anders!

Angesprochen auf seine weitere Karriereplanung sagte Coman bei Eurosport Frankreich: „Ich habe das Glück, noch jung zu sein, daher kann ich beides machen. Ich kann hier noch für mehrere Jahre bleiben und danach schauen, wie es woanders ist. Es ist also ein Zwischending.“

Kingsley Coman vermeidet Treuebekenntnis zum FC Bayern München

Es scheint fast so, als würde der Franzose noch die zwei Bayern-Jahre mitnehmen wollen, um dann nochmal ein anderes Abenteuer zu starten. Seine Aussagen passen jedenfalls zum Vertragspoker*, den die Bayern-Granden aktuell mit der Coman-Seite führen. Dort mischt inzwischen auch der berüchtigte Pini Zahavi mit. Der Berater ist bekannt dafür, immer wieder Mega-Gehälter für seine Spieler auszuhandeln. Selbiges möchte Coman wohl auch bei den Münchnern beziehen, weshalb die Gespräche aktuell etwas stocken sollen. Denn beim FCB will man den Champions-League-Helden dem Vernehmen nach nicht in die oberste Gehaltsstufe (rund 20 Millionen Euro) heben - stattdessen soll das letzte Angebot bei 13 Millionen Euro gelegen haben.

Der „Zwischending“-Satz könnte den Stein nun wieder ins Rollen bringen - sowohl in die eine als auch in die andere Richtung. Gerüchten zufolge haben die Bayern* 90 Millionen Euro für einen Coman-Transfer ausgerufen. Eine Summe, die aktuell wohl niemand stemmen wird. Es deutet im Moment alles auf einen langen Vertragspoker hin - Tendenz: Wechsel im Sommer 2022 gegen eine hohe Millionen-Ablöse oder Wechsel im Sommer 2023. Dann aber ablösefrei wie bei David Alaba. Dessen Berater heißt übrigens ebenfalls Pini Zahavi. (akl) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare