1. tz
  2. Sport
  3. FC Bayern

Transfer-Knall? Weltmeister könnte vier Bayern-Probleme auf einmal lösen - und ist auch noch ablösefrei

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Alexander Kaindl

Kommentare

Löst ein Weltmeister bald etliche Bayern-Probleme auf einmal? Sein entscheidender Vorteil ist seine Variabilität - und zudem ist Julian Draxler auch noch ablösefrei.

München - Kreativ. Dieses Wort hat Sportvorstand Hasan Salihamidzic in der jüngeren Vergangenheit immer wieder verwendet, wenn es um Lösungsansätze auf dem Transfermarkt geht. Schließlich sind die Herausforderungen für den FC Bayern München gigantisch: Finanzielle Einbußen wegen Corona, extrem schlagkräftige Konkurrenz aus anderen Ländern und auch die Tatsache, dass die Bundesliga nicht unbedingt die attraktivste Liga der Welt ist.

Deshalb griff Salihamidzic immer wieder in die Trickkiste, um seinem FC Bayern letztlich doch noch einen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen: Transfers von jungen Spielern aus bisher relativ unerschlossenen Märkten wie Nordamerika (Alphonso Davies, Chris Richards), ablösefreie Verpflichtungen (Eric Maxim Choupo-Moting) oder Leihen (Ivan Perisic). Fairerweise muss man sagen: Die Namen in den Klammern sind die Positiv-Beispiele - natürlich gab es auch Flops wie Alvaro Odriozola oder Douglas Costa.

Transfers beim FC Bayern München: Wer kommt im Sommer an die Säbener Straße?

Ganz sicher wird Salihamidzic auch in diesem Sommer wieder kreativ werden müssen. Denn nach wie vor fehlen den Bayern wegen Corona Millionen-Einnahmen - dieses Geld muss an anderer Stelle gespart werden. Deshalb könnten ablösefreie Transfers für die kommende Saison ein wichtiges Thema werden.

Möglicherweise drängt sich da ein Spieler wie Julian Draxler auf? Schließlich bringt er alles mit, was man bei den Bayern gerne sieht: Internationale Erfahrung, deutscher Nationalspieler, Variabilität - und eben: ablösefrei. Denn nach aktuellem Stand tendiert der Weltmeister zu einem Abschied aus Paris. Draxler war 2017 von Wolfsburg zu PSG gewechselt, beim französischen Serien-Meister ließ er sein Können dann auch immer wieder aufblitzen. Zum ganz großen Durchbruch reichte es für den ehemaligen Schalker in der Stadt der Liebe aber nie. Inzwischen ist er 27 Jahre alt - und wohl bereit für ein neues Kapitel. Sein Vertrag läuft im Sommer aus.

Julian Draxler zum FC Bayern München? Er könnte vier Baustellen schließen

Die ersten Bayern-Draxler-Gerüchte geisterten jüngst bereits durch nationale und internationale Medien. Und warum auch nicht? Schließlich könnte Draxler in München gleich vier Baustellen auf einmal schließen. Das liegt daran, dass der Rechtsfuß extrem viele Positionen bekleiden kann.

Wenn es zuletzt Engpässe im Bayern-Mittelfeld gab, musste der erst 18-jährige Jamal Musiala ran. Das FCB-Juwel machte seine Sache außerordentlich gut und wird auch in der kommenden Saison seine Minuten bekommen. Aber natürlich muss man einem solch jungen Spieler auch einmal eine Phase zugestehen, in der es vielleicht nicht so gut läuft. Und genau da könnte Draxler mit seiner Erfahrung ein wichtiger Bayern-Baustein werden - auf beinahe jeder Position in der Offensive.

Julian Draxler: Abschied aus Paris denkbar - Transfer zum FC Bayern München?

Bleibt die Frage: Warum handeln die Bayern nicht? Das erste Problem: Draxler hat noch nicht offiziell verkündet, seinen in Paris auslaufenden Vertrag nicht verlängern zu wollen. Aktuell liegt sein Fokus klar auf dem sportlichen Geschehen, schließlich stehen die Franzosen im CL-Halbfinale und duellieren sich mit drei anderen Mannschaften um die Meisterschaft. Dem Vernehmen nach soll ein Abschied aber realistischer sein.

Die zweite Hürde: Draxlers Gehalt. Der gebürtige Gladbecker soll in Paris etwas mehr als sieben Millionen Euro kassieren. Ob nun bei PSG oder anderswo: Sein nächster Vertrag dürfte der letzte große in seiner Karriere werden - das bedeutet natürlich nochmal eine ordentliche Steigerung des Salärs. Greifen die Bayern für einen Backup-Spieler - selbst wenn er mindestens vier Positionen bekleiden könnte und man sich eine Ablöse sparen würde - so tief in die Tasche?

Problem Nummer drei: Hat Draxler überhaupt Lust darauf, noch einmal nicht absoluter Stammspieler zu sein? Schließlich bekleidet er diese Rolle schon in Paris und hat es auch deshalb aktuell schwer, wieder ein fester Bestandteil der deutschen Nationalmannschaft zu werden. Darüber hinaus: Julian Nagelsmann wird neuer Bayern-Trainer. Was passiert, wenn Bayern jetzt Draxler verpflichtet, der neue Coach aber überhaupt keine Verwendung für ihn hat? So könnte schnell ein neuer Konfliktherd für Brazzo entstehen. So oder so: Der Name Draxler dürfte auf Salihamidzics Kreativ-Liste schon zu finden sein. Die Frage ist nur: An welcher Stelle? (akl)

Auch interessant

Kommentare