Düsseldorf schockt FC Bayern 

Hoeneß tobt nach Last-Minute-Remis - das Wut-Interview zum Nachlesen 

+
Redebedarf: Uli Hoeneß (l.) zusammen mit Karl-Heinz-Rummenigge nach dem Remis gegen Düsseldorf. 

Beim FC Bayern schrillen die Alarmglocken - nach dem Remis gegen Düsseldorf tobt Präsident Uli Hoeneß im Interview und stellt alles in Frage - der Stuhl von Niko Kovac wackelt. 

FC Bayern München - Fortuna Düsseldorf   3:3 ( 2:1)

FC Bayern : Neuer - Kimmich, Süle, Boateng, Alaba - Martinez, Goretzka, Sanches (80. Rafinha) - Ribery (70. Robben), Müller (90. + 2 Hummels), Lewandowski

Bank: Ulreich - Meier - Jeong, Wagner

Düsseldorf: Rensing - Gießelmann, Kaminski, Bormuth, Zimmermann - Bodzek (85. Hennings), Usami (70. Raman), Stöger, Fink (76. Karaman), Zimmer - Lukebakio

Bank: Theißen - Morales, Duksch, Nielsen

Tore: 1:0 Süle (17.), 2:0 Müller (20.), 2:1 Lukebakio (44.), 3:1 Müller (58.). 3:2 Lukebakio (77.), 3:3 Lukebakio (90.+3)

Schiedsrichter: Sven Jablonski (Bremen)

Hoeneß tobt nach Last-Minute-Remis - das Wut-Interview zum Nachlesen 

Update vom 24. November 2018: Noch immer befindet man sich beim FC Bayern im Schockzustand - das peinliche 3:3-Remis am Samstag gegen Aufsteiger Düsseldorf bedarf einer schonungslosen Aufarbeitung, das hatte man beim Rekordmeister unmittelbar nach Spielende deutlich raushören können. Allen Beteiligten dürfte ein unangenehmes Rest-Wochenende bevorstehen, das hatte Bayern-Präsident Uli Hoeneß im Interview nach der Partie angekündigt. Damit gemeint war jedoch eher seine Familie, die eigentlich einen ruhigen Sonntag erwartet hatte. 

Doch nachdem man es gegen den frechen Aufsteiger über 90 Minuten nicht geschafft hat, eine komfortable Führung über die Zeit zu bringen, rauchen an der Säbener Straße die Köpfe und alles wird in Frage gestellt. Davon betroffen ist vor allem der sportliche Stab um Trainer Niko Kovac, der es in den letzten Spielen nicht geschafft hat, seiner Mannschaft das nötige Selbstvertrauen mitzugeben. Doch auch die Spieler werden bei der angekündigten Analyse nicht ausgenommen werden - zu dilletantisch war das Abwehrverhalten vor allem am Ende des Spiels, zu fahrig die Chancenverwertung in der Offensive. 

Der Rückstand auf Tabellenführer Dortmund ist mittlerweile auf neun Punkte angewachsen - Platz fünf hinter Teams wie Eintracht Frankfurt oder Mönchengladbach selbstredend deutlich zu wenig für die Roten. Nach Abpfiff wirkten die meisten Spieler ratlos ob der erfolglosen Durststrecke und auch Uli Hoeneß wirkte im Interview in manchen Aussagen verzweifelt und wütend. Hier gibt es alle Aussagen vom Wut-Interview des Bayern-Präsidenten zum nachlesen: 

Frage: Herr Hoeneß, Sie waren lange in der Kabine der Mannschaft, warum?

Antwort: Heute ist ein schwerer Tag für uns. Denn mit diesem Ergebnis können wir natürlich überhaupt nicht zufrieden sein. Und deswegen gibt es sicherlich intern Gesprächsbedarf.

Frage: Gab es auch ein Gespräch mit dem Trainer?

Antwort: Wir möchten da keine internen Dinge an die Öffentlichkeit tragen. Tatsache ist, dass wir natürlich jetzt eine schwierige Ausgangsposition für den Rest der Saison sehen. Und wir müssen uns erstmal über das Wochenende alle Gedanken machen, wie wir aus dieser Situation das Beste machen.

Frage: Das heißt aber auch, dass alles infrage gestellt wird. Auch der Trainer Niko Kovac?

Antwort: Das ist im Moment überhaupt kein Thema. Im Moment ist es kein Thema, weil wir uns jetzt vorgenommen haben, in aller Ruhe darüber zu schlafen und am Dienstag das schwere Spiel gegen Benfica vor uns haben. Und dann müssen wir mal eine Analyse machen, wo wir eigentlich dann stehen. Uns ist jetzt wichtig, dass wir Ruhe bewahren. Das fällt schwer, das gebe ich absolut zu, dass wir alle Kräfte mobilisieren, um am Dienstag gegen Benfica Lissabon die Champions-League-Qualifikation zu schaffen. Dann müssen wir uns schon nochmal zusammensetzen, wie es weitergehen soll. Denn das, was heute passiert ist, ist absolut nicht akzeptabel.

Frage: Das ist das vierte Heimspiel, das der FC Bayern nacheinander zu Hause nicht gewonnen hat. Wo sehen Sie die Mängel, die Probleme, die Ursachen?

Antwort: Man hat das Gefühl, dass die Mannschaft total verunsichert ist. Denn wenn Bayern München zweimal zu Hause führt gegen Fortuna Düsseldorf, 2:0 und 3:1, dann sollte man glauben, dass man in aller Ruhe den Sieg nach Hause fahren kann. Das ist im Moment nicht der Fall. Man hat immer auf der Tribüne das Gefühl, auch bei einer klaren Führung, dass man bei jedem Angriff gefährdet ist, ein Gegentor zu kriegen. Und das muss überdacht werden, woran das liegt. Es gibt auch den einen oder anderen Spieler, der über sich mal nachdenken muss. Das hat man wieder gesehen, dass dilettantische Fehler passieren, wenn ich an das erste Tor denke. So was habe ich eigentlich nur in Slapstick-Filmen gesehen. So geht das natürlich nicht.

Frage: Aus Ihren Aussagen hört man heraus, dass die Luft dünner wird für den Trainer?

Antwort: Das können Sie jetzt nicht so sehen. Wir spielen am Dienstag gegen Benfica, und da wird unser Trainer sicherlich Niko Kovac sein.

Frage: Wie ist Ihr Eindruck, steht die Mannschaft noch zum Trainer?

Antwort: Wir werden jetzt sicherlich nicht die Kabine benutzt haben, um die Mannschaft nach dem Trainer zu befragen. Aber wir werden sicherlich die nächsten Tage nutzen, um rauszufinden, was da los ist, dass wir sehr schlechten Fußball spielen, einen uninspirierten Fußball spielen und vor allem einen Fußball ohne Selbstvertrauen spielen. Und das ist das, was uns im Moment sehr umtreibt.

Frage: Spielt denn die Meinung der Führungsspieler in der Trainerfrage eine Rolle?

Antwort: Wir sind Manns genug, Entscheidungen selbst zu treffen. Aber selbstverständlich wird man immer auch die Meinung von Spielern anhören. Aber wenn man Entscheidungen zu treffen hat als Führung, dann muss man das schon selber machen.

Frage: Wo verläuft die Rote Linie bei Ihnen?

Antwort: Das werde ich nicht nach so einem schlechten Spiel mit Ihnen besprechen. Ich war völlig down, als das Tor (zum 3:3) gefallen ist. Ich habe gedacht, die Welt geht unter. Von diesem Schock muss ich mich jetzt erstmal erholen und dann fällt mir vielleicht am Montag etwas ein. Das wird ein schwieriger Abend für meine Frau.

Frage: Haben Sie das Jahr des Umbruchs unterschätzt vor der Saison?

Antwort: Nach den ersten sechs Wochen hatte ich das Gefühl, wir haben alles richtig gemacht. Und jetzt die letzten sechs Wochen ist es ins Gegenteil umgekehrt. Und wir müssen jetzt die goldene Mitte finden. Was war am Anfang so gut? Und was ist jetzt so schlecht? Wir müssen Lösungen finden. Eines ist klar, solche Leistungen in der Reihe müssen analysiert werden, und wir müssen zu einem Ergebnis kommen, woran das liegt. Daran müssen wir jetzt arbeiten.

Frage: Für Niko Kovac ist es eine große Aufgabe, den FC Bayern zu trainieren und den Übergang zu gestalten. Er muss sich einfinden in der Dimension. Könnte es sein, dass er daran scheitert?

Antwort: Das kann ich im Moment nicht sagen. Wir müssen beim FC Bayern jetzt alles hinterfragen, warum wir so spielen, wie wir spielen. Wir können nicht sagen, es wird schon werden. Das ist nie Position des FC Bayern gewesen. Wir müssen die nächsten Tage, vielleicht auch Wochen, das schließe ich nicht aus, dazu verwenden, um die richtige Lösung zu finden.

Frage: Neun Punkte Rückstand auf Dortmund. Haben Sie sich innerlich schon verabschiedet von dem Meistertitel?

Antwort: Das habe ich noch nicht. Aber im Moment über die deutsche Meisterschaft zu reden, wäre doch etwas überheblich. Die Dortmunder haben gerade das Glück, dass wir nicht haben. Die schießen kurz vor Schluss das 2:1 und wir kriegen ein Tor in allerletzter Minute zum wiederholten Male. Da muss man sich schon die Frage stellen, warum bei uns fast jeder Gegenangriff ein Tor bedeutet. Das hat aber auch mit den Spielern zu tun. Analysieren Sie mal die Tore heute. Dann muss man auch mal kritisch mit dem einen oder anderen Spieler umgehen, weil das ist hanebüchen, was da passiert ist.

FC Bayern verspielt Sieg gegen Düsseldorf in letzter Minute - der Spielverlauf im Ticker zum nachlesen

19.44 Uhr: Nach der Partie meldete sich auchFCB-Präsident Hoeneß mit deutlichen und harten Aussagen zu Wort. Der Frage nach der Zukunft von Kovac wich der 66-Jährige aus. 

17.32 Uhr: Hiermit endet unser heutiger Live-Ticker vom Spiel zwischen dem FC Bayern und Fortuna Düsseldorf. Wir bedanken uns fürs Mitlesen und wünschen noch ein schönes Rest-Wochenende. 

17.31 Uhr: Ein Unentschieden, das der FC Bayern sich in seiner jetzigen Lage eigentlich nicht leisten kann. Die Stimmen gegen Trainer Niko Kovac werden durch dieses Spiel jedoch nicht leiser werden.

17.29 Uhr: Fraglich ist es aber schon, wie man bei einer Führung in der Nachspielzeit ausgekontert werden kann. Ein langer Ball in der 93. Minute genügte, um die ganze Abwehr der Bayern auszuschalten.

17.25 Uhr: Düsseldorf entführt einen Punkt aus München und der FC Bayern verliert zwei wichtige Punkte in der Jagd auf Dortmund. Zwei Tore von Thomas Müller und ein Treffer von Niklas Süle reichen nicht aus, um gegen Düsseldorf drei Punkte einzufahren, da Lukebakio - der Mann des Spiels - gleich drei Treffer erzielte und seinem Team so zu einem Punkt verhilft.

Und das war‘s. Das Spiel ist aus. Bayern gewinnt auch gegen Düsseldorf nicht.

90.+3 Minute: DÜSSELDORF MACHT DEN AUSGLEICH. Unfassbare Szenen in der Allianz Arena. Die Bayern führen kurz vor Schluss und werden trotzdem von einem einzigen langen Ball komplett aus dem Spiel genommen. Erneut ist es der schnelle Lukebakio, der eine Kopie des 2:3 macht. Der Stürmer hängt Süle im Laufduell ab und schiebt den Ball durch die Hosenträger von Neuer ins Tor. 

90. Minute: Kovac nimmt mit dem dritten Wechsel Zeit von der Uhr. Hummels kommt für Müller.

90. Minute: Drei Minuten gibt es oben drauf.

89. Minute: Goretzka hat die Entscheidung auf dem Fuß, scheitert aber an Rensing und Lewandowski hebt den Abpraller ÜBER das Tor der Fortuna.

88. Minute: Die letzten Minuten. Bayern hat den Ball und will hier wohl mit dem 4:2 alles klar machen. Spannende Schlussphase.

86. Minute: Müller wird an der Strafraumkante gefoult und der Schiedsrichter entscheidet auf Freistoß. Das Foul war knapp an der Linie, aber die Münchner Proteste halten sich in Grenzen. Der Standard bringt nichts ein.

85. Minute: Funkel wechselt noch einmal offensiv. Hennings kommt für Bodzek.

83. Minute: Lewandowski lässt im Strafraum seinen Gegenspieler aussteigen, verzieht jedoch anschließend am Tor vorbei.

82. Minute: Keine zehn Minuten mehr. Die heutige Aufgabe hatte sich die Bayern sicherlich einfacher vorgestellt.

80. Minute: Zweiter Wechsel bei den Bayern. Rafinha kommt für Sanches.

79. Minute: Dem Konter vorangegangen war ein vermeintliches Foulspiel an Robert Lewandowski, der von seinem Gegenspieler zu Boden gezogen war. Ein Vergehen, das man definitiv abpfeifen kann. Schiedsrichter Jablonski entschied auf weiterspielen und Düsseldorf konterte sich zum Anschlusstreffer.

77. Minute: Anschlusstreffer für Düsseldorf! Lukebakio wird auf die Reise geschickt, hängt seine Verfolger ab und überwindet anschließend auch Manuel Neuer im Eins-gegen-Eins. 

76. Minute: Zweiter Wechsel bei der Fortuna. Fink geht und Karaman kommt. 

73. Minute:Keine 20 Minuten mehr. Wird die Fortuna den Bayern noch einmal gefährlich?

70. Minute: Wechsel bei der Fortuna. Raman kommt für Usami. Und auch gleich der Wechsel bei den Bayern. Robbery-interner Tausch. Arjen Robben kommt für Franck Ribery.

69. Minute: Die Erste Gelbe Karte. Fink grätscht im Mittelfeld von hinten gegen Sanches rein und trifft nur den Mann. Klare Sache.

65. Minute: Ribery verliert am 16er den Ball, hat dann aber anschließend die Gier den Ball zurückzuerobern. Wenn auch mit einem Foul. Schiedsrichter Jablonski belässt es bei einer Ermahnung. 

63. Minute: Süle schlägt einen langen Ball in den Strafraum wo Müller per Kopf zurücklegt auf Lewandowski. Der Pole verfehlt das Tor beim anschließenden Abschluss aber deutlich.

60. Minute: Unter der Woche noch das hundertste Länderspiel und am Samstag ein Doppelpack für seinen Verein. Keine schlechte Woche für Thomas Müller.

58. Minute: Doppelpack Müller! Bayern führt 3:1. Schöner Angriff von den Gastgebern. Kimmich erhält auf der rechten Seite den Ball und spielt ihn anschließend in die Mitte auf Lewandowksi. Der Pole schirmt das Leder mustergültig ab und bedient den heraneilenden Müller, der von außerhalb des Strafraums ins Eck schlenzen kann.

57. Minute: Langer Ball auf Lukebakio, der Neuer dazu zwingt rauszukommen. Bayerns „Libero“ macht es souverän und klärt per Kopf.

55. Minute: Düsseldorf versucht mit einer schönen Kombination die Bayern-Abwehr zu überspielen, aber Süle und Boateng sind hellwach.

52. Minute: Torabschluss von Ribery aus knapp 16 Metern. Müller fälscht ungewollt noch deutlich über das Tor ab.

51. Minute: Kimmich verliert in der eigenen Hälfte den Ball und leitet einen Fortuna-Konter ein. Süle kann klären.

48 . Minute: Rensing pflückt die Ecke herunter.

48. Minute: Die Bayern probieren hier gleich auf das 3:1 zu drängen und somit den Sack zuzumachen. Lewandowski scheiterte nach Zuspiel von Alaba mit seinem Abschluss am Gegenspieler. Eckball.

46. Minute: Es geht weiter.

Halbzeit: Keine Wechsel auf beiden Seiten. Gleich geht‘s weiter.

Halbzeit: Allerdings muss man auch ganz ehrlich sagen, dass die Bayern nach anfänglichen leichten Schwierigkeiten das Spiel über weite Strecken bestimmt haben und dominant aufspielen konnten. Die Zuschauer wird es freuen, denn mit diesem Spielstand werden beide Teams in der zweiten Halbzeit auf ein weiteres Tor drängen. 

Halbzeit: Eigentlich überzeugende 45 Minuten, welche die Bayern hier gezeigt haben, aber auch gegen Aufsteiger Düsseldorf kann die Kovac-Truppe nicht zu Null spielen. Der Treffer für die Gäste kam zu einem psychologisch wichtigem Zeitpunkt und könnte der Fortuna noch einmal Aufwind geben.

Anschlusstreffer zum Pausenpfiff - Düsseldorf ärgert den FC Bayern

45. Minute: Der Treffer war die letzte Aktion und der Schiedsrichter bittet zum Pausentee. 

44. Minute: Das 1:2 aus dem Nichts heraus. Zimmer wird auf der rechten Seite bedient und der Fortuna-Spieler dringt in den Strafraum ein, wo er eigentlich von Boateng gestellt wird. Zimmer schießt jedoch Boateng an und spielt den Ball anschließend auf dem Boden liegend in die Mitte, wo Lukebakio einschieben kann. Der Bayern-Verteidiger hatte den Angriff wohl schon abgehakt, als Zimmer hinfiel und sah bei dieser Aktion sehr unglücklich aus. 
43. Minute: Unschöne Szenen ereigneten sich wohl vor Anstoß, als Gäste-Fans mit der Polizei aneinandergeraten waren. 

41. Minute: Mal wieder ein Vorstoß von Düsseldorf. Lukebakio tankt sich über die rechte Seite durch. Seine Hereingabe wird aber von Süle entschärft.

39. Minute: Lewandowski nimmt Maß. Der Goalgetter probiert es von der Strafraumkante mit einem Schuss und verfehlt nur knapp den rechten Winkel.  

37. Minute: Bayern hat Düsseldorf im Griff. Von den Gästen kommt offensiv fast gar nichts mehr, während die Münchner mit aller Ruhe Angriff nach Angriff laufen.

34. Minute: Kimmich wird im Mittelfeld gelegt und führt den fälligen Freistoß blitzschnell aus. Der Außenverteidiger hebt den Ball auf Goretzka der auf der rechten Seite durchgeht und das Leder in den Rücken der Abwehr steckt, wo Lewandowski angelaufen kommt. Der Pole verzieht bei seinem Abschluss aber deutlich und verfehlt den Kasten von Michael Rensing.

30. Minute: Ein paar Worte zu Thomas Müller. Der Torschütze ist heute überall auf dem Platz unterwegs - wie er es am liebsten hat - und hält die Hintermannschaft der Düsseldorfer ordentlich auf Trab.

27. Minute: Schwierige Situation für Düsseldorf. Wie geht man auswärts mit so einem Doppelschlag um? Die Funkel-Truppe muss aufpassen, dass sie jetzt nicht komplett auseinander bricht.

22. Minute: Und fast das 3:0. Kimmich bedient erst Lewandowski in der Mitte, der die Hereingabe verpasst und probiert anschließend den abgeprallten Ball per Lupfer ins Tor zu heben. Rensing kann über den Versuch nur müde Lächeln und pflückt das Spielgerät herunter. 

Der FC Bayern außer Rand und Band - Doppelschlag in drei Minuten

20. Minuten: DOPPELSCHLAG. Die Bayern erhöhen auf 2:0. Boateng schlägt einen Traumball von der Mittellinie auf Thomas Müller, der seinem Bewacher entwischt war. Der Nationalspieler nimmt den Ball etwas unorthodox mit und tritt ihn anschließend mehr in das Tor, als das er schießt. Ein typischer Müller eben. 

17. Minute: Und die führt zum TOOOOORRR für den FC Bayern München. Sanches tritt den Eckball vor das Tor wo die Spieler beider Teams eher Billard als Fußball spielen. Der Ball flippert hin und her und landet letztendlich durch einen gescheiterten Befreiungsschlag bei Niklas Süle der aus knapp sieben Metern ganz trocken einschiebt. 1:0!

16. Minute: Schöner Antritt von Ribery. Der alte Mann lässt seinen Gegenspieler noch älter aussehen und wird gerade so noch vom Ball getrennt. Ecke für die Gastgeber.

14. Minute: Erneut bringt Müller den Ball von der linken Seite in den Strafraum und holt eine Ecke heraus. Die kann erst entschärft werden, aber aus dem Rückraum zieht Boateng einfach mal ab. Der kraftvolle Schuss rauscht am linken Pfosten vorbei.

12. Minute: Erster Eckball für die Bayern. Rensing kann eine abgefälschte Müller-Flanke nur ins Aus klären. Sanches tritt den Eckball vors Tor, wo Düsseldorf die Situation entschärfen kann.

11. Minute: Langer Ball von Süle auf Kimmich, aber der Außenverteidiger erreicht das Spielgerät nicht mehr vor der Torauslinie.

9. Minuten: Die Taktik der Gäste scheint klar zu sein. Bei gegnerischem Ballbesitz tief und kompakt stehen und bei eigenen Angriffen mit Geschwindigkeit und Seitenwechseln arbeiten. Das sah bei „kleineren Teams“, die nach München kamen, in der vergangenen Spielzeit noch anders aus. Eventuell schnuppert die Fortuna hier die Chance auf Punkte gegen formschwache Münchner.

6. Minute: Doppelpass zwischen Goretzka und Ribery auf der linken Seite. Der Youngster dringt anschließend in den Strafraum ein, kann dort aber gestoppt werden.

4. Minute: Die Bayern-Defensive wirkt in den ersten Minuten noch etwas unstrukturiert. Nach Torschüssen steht es bereits 2:0 für die Fortuna.

2. Minute: Da wird es gleich mal so richtig gefährlich. Ribery verliert im Strafraum der Fortuna den Ball und Düsseldorf läuft einen Konter. An dessen Ende schließt Lukebakio flach ab und Neuer muss sich ganz lang machen um den Ball zu parieren.  

1. Minute: Der Ball rollt.

15.29 Uhr: Die Teams sind auf dem Platz, das Shake-Hands Geschichte und die Platzwahl läuft. Manuel Neuer ist Sieger und will die Seiten wechseln. Düsseldorf wird also anstoßen.

15.25 Uhr: Die Spieler sind im Tunnel und kommen gleich auf den Platz. Zeit für ein kurzes Schwätzchen zwischen Manuel Neuer und Michael Rensing. Von Bayern-Keeper zu Ex-Bayern-Keeper. 

15.14 Uhr: Knapp eine Viertelstunde noch, dann beginnt die Partie zwischen dem FC Bayern München und Fortuna Düsseldorf. 

15.05 Uhr: Einen ganz besonderen Auftrag hat Robert Lewandowski in der heutigen Partie. Der Pole traff in seiner Karriere schon gegen jedes Team, das sich momentan in der Bundesliga befindet. Alle außer der Fortuna aus Düsseldorf. Ein Versäumnis, das er heute bereinigen kann.

14.59 Uhr: Kurze Information zum Ausfall von Serge Gnabry. Trainer Kovac bestätigte im Interview mit Sky, dass es sich nur um eine kleine, muskuläre Verletzung handelt und Gnabry nur ein bis zwei Tage ausfallen wird. Die Champions League ist also wohl nicht in Gefahr. 

14.49 Uhr: Überraschende Namen lassen sich im Gegenzug dafür aber auf der Bank der Münchner finden. Neben Außenverteidiger Jonathan Meier, der schon öfter bei den Profis auf der Bank Platz nehmen durfte, steht auch der Südkoreaner Woo-yeong Jeong erstmals im Kader der ersten Mannschaft. Der 19-Jährige spielt - wie auch Meier - normaler Weise in der zweiten Mannschaft der Bayern und konnte in der laufenden Saison schon sechs Treffer in 16 Spielen markieren. Vielleicht gibt Kovac ihm heute auch auf der ganz großen Bühne eine Chance, sich zu beweisen. 

FC Bayern gegen Fortuna Düsseldorf: Zwei bekannte Gesichter in der Fortuna-Startaufstellung

14.44 Uhr: Aber auch in der Anfangs-Formation der Fortuna finden sich zwei Namen, die langjährigen Bayern-Fans bekannt vorkommen werden. Zwischen den Pfosten der Düsseldorfer steht Michael Rensing, der für den deutschen Rekordmeister insgesamt 83 Spiele bestritt und lange Zeit als Hoffnungsträger auf die Nachfolge von Torwart-Titan Oli Kahn galt. 

Auf deutlich weniger Spiele brachte es der Japaner Takashi Usami, der in der Saison 2011/12 das Trikot der Münchner trug. Dabei brachte es der Offensiv-Spieler wettbewerbsübergreifend aber nur auf fünf Einsätze, konnte aber immerhin einen Treffer im DFB-Pokal erzielen.

14.39 Uhr: Für dieses Vorhaben verändert Chef-Trainer Nico Kovac die Dortmund-Startelf auf nur zwei Positionen. Niklas Süle rutscht für Mats Hummel, der sich im Spitzenspiel gegen den Tabellenführer mehrere Unsicherheiten leistete, in die Innenverteidigung. Serge Gnabry, der durch die Länderspiele einer höheren Belastung ausgesetzt war, fehlt heute komplett im Kader (Adduktoren-Probleme). Für ihn rutscht Renato Sanches in die erste Elf, der sich aber wohl weit defensiver positionieren wird als der deutsche Nationalspieler. 

14.29 Uhr: Der zwölfte Spieltag der Fußball-Bundesliga und der FC Bayern München empfängt den Aufsteiger Fortuna Düsseldorf in der heimischen Allianz Arena. Nach der knappen Niederlage in Dortmund und der anschließenden Länderspielpause haben die Münchner heute die nächste Chance sich in der Liga zu beweisen und den „Auftakt zur Aufholjagd“ - wie man auf der Vereins-Website schreibt - erfolgreich zu gestalten. 

+++ Hallo und herzlich willkommen zu unserem Live-Ticker vom Heimspiel des FC Bayern gegen den Fortuna Düsseldorf! Es ist das Duell des Tabellenfünften gegen den Vorletzten, der Rekordmeister gegen den Zweitliga-Aufsteiger. Für die Hausherren kann es angesichts des Sieben-Punkte-Rückstands auf Spitzenreiter Borussia Dortmund nur eine Marschroute geben: Vollgas voraus und den Sieg vor heimischer Kulisse sichern. Der BVB gastiert parallel beim FSV Mainz 05 und dürfte dort zumindest nicht all zu viele Punkte liegen lassen.

Für den FC Bayern waren es zwei schwere Wochen, in denen wegen der Länderspielpause die bittere 2:3-Niederlage bei Borussia Dortmund länger nachhing als normalerweise. Eine starke erste Hälfte - die wohl beste in dieser Saison - reichte nicht für einen Punktgewinn bei den Westfalen. Die Folge ist ein Rückstand von sieben Zählern auf die Tabellenspitze, der auf gar keinen Fall weiter anwachsen soll, will man die Chancen auf den Meistertitel realistisch halten. Eigentlich kommt da der Aufsteiger vom Rhein gerade recht.

Es ist das erste Pflichtspiel-Duell des FC Bayern mit Fortuna Düsseldorf seit über fünfeinhalb Jahren. In der Triple-Saison 2012/13 siegten die Münchner bei den Fortunen mit 5:0, das Rückspiel an der Isar im März 2013 wurde aber ein hartes Stück Arbeit. Zweimal ging F95 in der Allianz Arena in Führung, erst in der Schlussphase drehte der FCB das Spiel in einen 3:2-Erfolg. In bislang 50 Duellen siegte der FC Bayern 24 Mal, neunmal gab es keinen Sieger und zwölf Erfolge gehen auf das Konto von Düsseldorf (109:65 Tore). Den letzten Fortuna-Sieg in München gab es am 2. April 1991 (0:1).

Ein Sieg muss her für den FC Bayern gegen Fortuna Düsseldorf, um jeden Preis. Ob es klappt mit dem Dreier, erfahren Sie hier im Live-Ticker.

Spannend: Ex-Bayern-Star Mario Basler ist immer für einen knackigen Spruch gut. Darauf will er nun eine neue Karriere aufbauen.

Update vom 30. November 2018: Im Freitagsspiel der Bundesliga trifft Abstiegskampf auf Mittelfeld. Sie können die Partie Fortuna Düsseldorf gegen 1. FSV Mainz 05 live im TV und Live-Stream ansehen, erklärt tz.de*.

fw, fd

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Auch interessant

Meistgelesen

„Peinlich“, „Lächerlich“ und ein Rensing-Vergleich: Heftige Reaktionen auf Hoeneß-Wutrede 
„Peinlich“, „Lächerlich“ und ein Rensing-Vergleich: Heftige Reaktionen auf Hoeneß-Wutrede 
Ärger über neues Mannschaftsfoto des FC Bayern - Fans meckern über komische Details
Ärger über neues Mannschaftsfoto des FC Bayern - Fans meckern über komische Details
Bundesliga: RB Leipzig gegen FC Bayern München heute live im TV und Live-Stream
Bundesliga: RB Leipzig gegen FC Bayern München heute live im TV und Live-Stream
Rassismus-Eklat um Lukaku: Italienisches Sportgericht mit unfassbarem Urteil 
Rassismus-Eklat um Lukaku: Italienisches Sportgericht mit unfassbarem Urteil 

Kommentare