Sky-Experte Meijer hat Hoffnung

"...dann haben die Bayern noch ihre schärfste Waffe"

+
Erik Meijer: "Dann haben die Bayern noch die schärfste Waffe, die man gegen Barcelona haben kann: Pep Guardiola."

München - In den beiden Halbfinals gegen den FC Barcelona werden Nuancen über das Weiterkommen entscheiden. Für Sky-Experte Erik Meijer spricht eine Sache besonders für die Bayern.

Die Vorzeichen könnten unterschiedlicher nicht sein: Zwei Spiele verlor der FC Bayern zuletzt in Folge. Dem unglücklichen Ausscheiden gegen Borussia Dortmund im DFB-Pokal folgte eine Niederlage in Leverkusen, was wohl mit auch an der Aufstellung der Bayern lag. Die Stars wurden geschont für den Kampf der Giganten am Mittwoch.

Doch reicht es, sich auf die Rückkehrer und verbliebenen Stars zu verlassen? Die vielleicht größere Frage ist die, ob Bayern-Trainer Pep Guardiola die emotionale Rückkehr zu seiner alten Liebe ausblenden kann und eine weitere taktische Meisterleistung abliefert.

Für Sky-Experte Erik Meijer wird die Antwort auf diese Frage das Spiel entscheiden. Er sieht einen Vorteil darin, dass das Hinspiel im Nou Camp in Barcelona stattfindet. "Sie können das Duell etwas verhaltener angehen", so Meijer. Vor allem aber: "Dann haben die Bayern noch die schärfste Waffe, die man gegen Barcelona haben kann: Pep Guardiola."

Der ehemalige Bundesliga-Spieler setzt darauf, dass Pep das von ihm geschaffene und von Luis Enrique weiterentwickelte Dream Team entziffern und besiegen kann. "Wenn einer die Schwachstellen Barcelonas kennt oder findet, dann Guardiola."

Bleibt nur zu hoffen, dass Pep in den 90 Minuten im Nou Camp einen ruhigen Kopf behält.

bix

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Bayern-Quartett lässt Fans warten - aus kuriosem Grund
Bayern-Quartett lässt Fans warten - aus kuriosem Grund
Hackenberg über Bayern: „Die sprechen alle Deutsch!“
Hackenberg über Bayern: „Die sprechen alle Deutsch!“
Badstuber nach Schalke? Daran hakt es noch
Badstuber nach Schalke? Daran hakt es noch
Systemfrage nervt Müller: „Lasst doch die Kirche im Dorf“
Systemfrage nervt Müller: „Lasst doch die Kirche im Dorf“

Kommentare