Offensivallrounder aus Frankreich

FC Bayern verliert Kampf um Megatalent - Knipser geht zum BVB

+
Ousmane Dembélé traf in dieser Saison bereits zwölf Mal für Stade Rennes in der französischen Liga.

München - Er stand ganz oben auf dem Wunschzettel des FC Bayern. Doch Ousmane Dembélé hat dem Rekordmeister offenbar einen Korb gegeben. Das französische Supertalent soll sich mit Borussia Dortmund einig sein.

Ousmane Dembélé ist hierzulande noch ein unbeschriebenes Blatt. Doch was Ex-Manchester-United-Star Mikael Silvestre über das 18-jährige Supertalent sagt, lässt aufhorchen. "Ich habe Cristiano Ronaldo gesehen, als er in Ousmanes Alter war. Seine Fähigkeiten erinnern mich an die von Cristiano. Er kann irgendwann Weltfußballer werden", schwärmt der Ex-Profi.

BVB sticht den FC Bayern im Kampf um Dembélé aus

Kein Wunder also, dass sich Europas Topklubs intensiv um den Offensivallrounder bemühten. FC Chelsea, Manchester City, Atletico Madrid, FC Liverpool - sie alle wollten Dembélé von Stade Rennes loseisen. Auch der FC Bayern in Person des Technischen Direktors Michael Reschke versuchte alles, um den Youngster nach München zu locken. Doch vergeblich! Wie die Sport Bild berichtet, hat Borussia Dortmund das Rennen gemacht. Kommenden Sommer soll das Megatalent zum BVB wechseln.

Dembélés Vertrag bei Rennes, der noch bis 2018 läuft, soll eine Ausstiegsklausel enthalten, wonach der Spieler für eine festgeschriebene Ablösesumme von fünf Millionen Euro den Verein verlassen dürfe. Zwar sind solche Vertragszusätze in Frankreich eigentlich verboten. Eventuell hat Dembélé aber eine Zusatzvereinbarung mit dem Klub abgeschlossen, um die verbotene Klausel zu umschiffen.

Die Transfergerüchte rund um den FC Bayern

Die stolze Bilanz des 18-Jährigen, der in der Offensive dank seiner Schnelligkeit und Wendigkeit jede Position einnehmen kann und in Frankreich bereits als neuer Franck Ribéry gefeiert wird: 21 Mal kam er in der französischen Ligue 1 zum Einsatz und traf dabei zwölf Mal ins gegnerische Tor. Zudem bereitete er insgesamt fünf weitere Treffer vor.

Zuletzt hatte der Trainer von Stade Rennes, Rolland Courbis mit Humor auf entsprechende Transfer-Meldungen reagiert und über einen angeblichen Dembélé-Wechsel nach München gesagt: „Ich habe unser Management gebeten, Bayern München bezüglich eines Tauschgeschäfts Lewandowski für Dembélé zu kontaktieren...“. Dafür besteht nun ja keine Notwendigkeit mehr...

WhatsApp-News zum FC Bayern gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service für FCB-Fans an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten zu den Roten direkt per WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

Auch interessant

Meistgelesen

Neuer Versuch: Zidane will Alaba zu Real locken
Neuer Versuch: Zidane will Alaba zu Real locken
Goretzka: Angeblich gibt es eine Tendenz
Goretzka: Angeblich gibt es eine Tendenz
Nach Ancelotti-Trennung: Inter will Vidal im Winter holen
Nach Ancelotti-Trennung: Inter will Vidal im Winter holen
Heynckes adelt Robben: Auf einer Stufe mit Cruyff oder Gullit
Heynckes adelt Robben: Auf einer Stufe mit Cruyff oder Gullit

Kommentare