1. tz
  2. Sport
  3. FC Bayern

Last-Minute-Abgang fix! Bayern-“Beast“ kehrt München den Rücken

Erstellt:

Von: Florian Schimak

Kommentare

Bright Akwo Arrey-Mbi beim Warmlaufen.
Bright Akwo Arrey-Mbi (r.) könnte den FC Bayern in Richtung Köln verlassen. © IMAGO / Sportfoto Rudel

Das Transferfenster in der Bundesliga ist noch bis Montagabend geöffnet. Am Montag vermeldeten die Bayern die Leihe von von Bright Arrey-Mbi.

Update vom 31. Januar, 14.30 Uhr: Die Spekulationen über eine Leihe des Bayern-Talents Brighty Arrey-Mbi hatten in den letzten Tagen zugenommen. Am letzten offenen Tag des Transferfensters vermeldete der Rekordmeister die Leihe des 18-jährigen Innenverteidigers. Für eineinhalb Jahre, also bis Sommer 2023, schließt sich der deutsche U19-Nationalspieler nun dem 1. FC Köln an. Damit kehrt Arrey-Mbi in seine Heimat zurück, der Teenager ist im rheinischen Kaarst geboren und aufgewachsen.

FC Bayern: Leihgabe fix - Bright Arrey-Mbi wechselt in seine Heimat

Bei seiner Vorstellung zeigte sich der Defensivspieler bereits voller Vorfreude. „Ich möchte die Chance beim FC nutzen, mich unter Steffen Baumgart weiterzuentwickeln und in dieser Zeit im Profi-Bereich zu etablieren“, meinte Arrey-Mbi, der Deutschland 2014 mit seiner Familie verlassen hatte. Der Jungprofi des FC Bayern wechselte 2019 aus der Jugendakademie des FC Chelsea zurück in die Bundesrepublik. Zuvor hatte er für Bedford FC sowie die namhaften Klubs Norwich City, den FC Chelsea, Leicester City, West Ham United und die Wolverhampton Wanderers in England gespielt.

Bislang hatte sich Arry-Mbi vor allem in der Reserve in der viertklassigen Regionalliga zeigen dürfen. Für die Profis absolvierte er bislang einen Einsatz, als er im Champions-League-Spiel am 1. Dezember 2020 bei Atlético Madrid sogar in der Startelf stand. Zudem schaffte es der 1,87-Meter-Mann, den Joshua Kimmich jüngst als „Beast“ bezeichnete, fünfmal in den Spieltagskader.

FC Bayern: Leihe am letzten Tag des Transferfensters? Talent schon in Köln gesichtet

Erstmeldung vom 30. Januar:
München - Der FC Bayern leiht offenbar ein großes Talent aus, damit dieses auf höchstem Niveau Spielpraxis sammelt. Angeblich steht der 1. FC Köln kurz vor der Verpflichtung von Bright Arrey-Mbi. Wie der Kölner Express berichtet, soll der 18-Jährige noch in diesem Monat den Weg ins Geißbockheim finden.

Seinen größten sportlichen Moment hatte Arrey-Mbi in der vergangenen Saison, da feierte der Youngster am 1. Dezember 2020 sein Debüt in der Champions League. Beim 1:1 bei Atlético Madrid kam der Abwehrspieler erstmals in der Königsklasse zum Einsatz - seitdem aber bei den Profis nicht mehr wirklich zum Zug.

FC Bayern: Last-Minute-Abgang? 1. FC Köln schnappt sich offenbar FCB-Talent

Nun also offenbar der Wechsel nach Köln, allerdings auch nur auf Leihbasis. So soll Arrey-Mbi für anderthalb Jahre an das Team von Trainer Steffen Baumgart ausgeliehen werden. Dort soll er die Planstelle in der Abwehr schließen. Ob die Kölner eine Kaufoption besitzen, ist nicht bekannt.

In der aktuellen Saison kam der Innenverteidiger, der auch auf der defensiven Außenbahn eingesetzt werden kann, in der Regionalliga Bayern für die Amateure des Rekordmeisters zum Einsatz. Dort gelangen ihm in 19 Partien zwei Treffer.

Hasan Salihamidzic hat den nächsten FCB-Deal offenbar eingefädelt.
Hasan Salihamidzic hat den nächsten FCB-Deal offenbar eingefädelt. © IMAGO / ULMER Pressebildagentur

Damit der Leihdeal aber vonstattengehen kann, muss Arrey-Mbis Vertrag an der Säbener Straße zunächst verlängert werden, da das aktuelle Arbeitspapier lediglich bis zum kommenden Sommer läuft. Ähnlich handhabte es der FC Bayern mit Chris Richards, der aktuell an die TSG Hoffenheim ausgeliehen ist und zuvor seinen Vertrag bei den Münchnern langfristig verlängerte.

FCB-Star Joshua Kimmich zeigte sich nach dem CL-Debüt von Arrey-Mbi von dessen physischer Stärke beeindruckt. Er nannte den Youngster „ein Biest“. Dieses soll nun allem Anschein nach in Köln den nächsten Schritt gehen. Bislang gibt es noch keine offizielle Bestätigung. (smk)

Auch interessant

Kommentare