Was an den Spekulationen dran ist

Irre Gerüchte um Alaba-Ersatz: Holen die Bayern einen DFB-Verteidiger von der Konkurrenz?

David Alaba wird den FC Bayern wohl verlassen. Schon jetzt gibt es Gerüchte um einen möglichen Nachfolger. Der FCB soll in Leipzig fündig geworden sein. Was an den Spekulationen dran ist.

  • David Alabas Vertrag beim FC Bayern München läuft im Sommer 2021 aus.
  • Ein ablösefreier Wechsel scheint möglich.
  • Die Münchner sehen sich offenbar beim Konkurrenten nach einem Ersatz um.

München - Die Zukunft von David Alaba ist ungewisser denn je. Wie FCB-Präsident Herbert Hainer zuletzt öffentlich kundtat, würden die Roten zwar gerne mit dem Österreicher, dessen Vertrag im Sommer ausläuft, verlängern - allerdings nicht um jeden Preis. Die Alaba-Seite scheint mit den angebotenen Konditionen nicht zufrieden.

FC Bayern München: Alaba ist sportlich wichtig - dennoch aber wohl bald weg

Fernab der Verhandlungen war Alaba in den letzten Wochen ein wichtiger Faktor. Unter Hansi Flick ist der 28-Jährige in der Innenverteidigung gesetzt und agiert entweder neben Niklas Süle oder, wie zuletzt, Jerome Boateng. Als Linksfuß ist er für den Coach ein wichtiger Faktor in der Zentrale. Sportlich gesehen ist es daher mehr als nachvollziehbar, dass die Roten Alaba gerne behalten wollen würden.

Ein Abschied des langjährigen Münchners wird aufgrund der finanziellen Situation aber immer wahrscheinlicher. Zuletzt wurde auch darüber spekuliert, dass der Triple-Sieger Alaba bereits im Winter ziehen lässt. Dann würde es zumindest noch eine Ablösesumme für den Nationalspieler geben. Doch diese Überlegungen spielen beim aktuellen Tabellenführer der Bundesliga momentan keine Rolle. Nichtsdestotrotz soll sich der FCB aber schon um einem potenziellen Nachfolger bemühen.

FC Bayern München: Ersatz für David Alaba - FCB mit Interesse an Klostermann?

Wie die SportBild am Mittwoch berichtet, beschäftige sich der deutsche Rekordmeister weiterhin mit Leipzigs Lukas Klostermann. Der deutsche Nationalspieler würde ins Anforderungsprofil der Klubbosse passen, heißt es. Angeblich stünde eine Ablösesumme von mindestens 40 Millionen Euro im Raum. Klostermanns Marktwert beträgt laut transfermarkt.de 38 Millionen Euro.

Lukas Klostermann (r), hier im Duell mit Robert Lewandowski, soll beim FC Bayern im Gespräch sein.

FC Bayern München: Lukas Klostermann an die Isar? Es passt nicht wirklich

Nach tz-Informationen ist an diesem Gerücht jedoch nichts dran. Klostermann wurde seit 2018 zwar immer wieder an der Säbener Straße gehandelt, ist aktuell aber keine Option. Ohnehin wäre der 24-Jährige auch kein wirklicher Alaba-Ersatz . Der zehnfache Nationalspieler wurde in seiner Karriere zwar schon als Links- und Innenverteidiger aufgestellt, ist aber ganz klar auf der rechten Abwehrseite zu Hause. 121 Spiele machte er auf dieser Position. Immerhin 52 sind es als Innenverteidiger, aber nur 20 als linker Abwehrmann.

Außerdem hat Klostermann seinen Vertrag in Leipzig erst im Mai langfristig bis 2024 verlängert und entschied sich schon damals gegen einen Wechsel. Darüber hinaus ist Klostermann Rechtsfuß und damit ohnehin nicht prädestiniert für die linke Seite einer Viererkette - egal ob auf den Außen oder im Zentrum. Sollte Alaba den Verein verlassen, stünden mit Alphonso Davies und Lucas Hernandez nur noch zwei echte Linksfüßler im Kader des FC Bayern. Es ist daher davon auszugehen, dass die Münchner bei der Suche eines möglichen Alaba-Ersatzes auch auf dieser Kriterium schauen. Lukas Klostermann scheint nach all dem keine ernsthafte Option zu sein. (as)

Rubriklistenbild: © picture alliance/Marius Becker/dpa

Auch interessant

Kommentare