Dieses Jahr fällt die Party aus

Mit Udo Jürgens, Otto oder Fendrich - Erinnerungen an die rauschenden Weihnachtsfeiern des FCB

Duett: FCB-Torwartlegende Sepp Maier mit Schlagerstar Udo Jürgens auf der Weihnachtsfeier des FC Bayern 1979.
+
Duett: FCB-Torwartlegende Sepp Maier mit Schlagerstar Udo Jürgens auf der Weihnachtsfeier des FC Bayern 1979.

Der FC Bayern hat eine lange Tradition an Weihnachtsfeiern - in diesem Jahr gibt es wegen Corona keine. Wir blicken zurück auf viele rauschende Feste im Dezember.

  • Der FC Bayern geht als Tabellenführer in die Weihnachtspause und dürfte sich eigentlich feiern lassen.
  • Eine Weihnachtsfeier für das Team von Trainer Hansi Flick fällt flach - in der Vergangenheit dagegen gab es viele rauschende Feste.
  • Mit unserem brandneuen FC-Bayern-Newsletter verpassen Sie nichts, was sich in der Welt des Triple-Siegers tut.

München - Heuer gab es einen Brief. Gut zwei Wochen ist es her, als die Profis des FC Bayern sich über die Vereins-Homepage an ihre Anhänger wandten. Ein entscheidender Satz der Mitteilung: „Leider zwingt uns Corona auch dazu, die Weihnachtsbesuche bei unseren Fanclubs in diesem Jahr auszusetzen.“ Weder mit den Fans noch intern durfte in diesem verrückten Jahr 2020 Weihnachten gefeiert werden. Dabei gehören große Partys zum Fest eigentlich zur Tradition des Rekordmeisters – und zwar seit knapp 100 Jahren.

Die Idee entstand bereits im Jahr 1925, als sich der Verein von den schweren Zeiten nach dem Ersten Weltkrieg erholte. Im Hotel Union wurde ein großer Saal reserviert, man ging optimistisch an die Sache und wurde nicht enttäuscht. Die Raum war bis auf den letzten Platz gefüllt, die Stimmung bestens. Und der Vergnügungsausschuss – damals ein offizielles Gremium bei den Bayern – konnte bereits fürs folgende Jahr in größeren Dimensionen denken. 1926 zogen die Bayern für die Weihnachtsfeier um in den Bayerischen Hof, wo es allerdings auch schnell eng wurde. Denn früher galt die Devise: Jeder war eingeladen, jeder sollte dabei sein.

FC Bayern und die Weihnachtsfeiern: Der Kater am nächsten Morgen gehörte einfach dazu

Die Bayern-Familie ist in den vergangenen 95 Jahren rasant gewachsen, mehr als 300 000 Mitglieder hat der Triple-Sieger inzwischen. Sie alle einzuladen, zu bewirten und zu belustigen hat irgendwann den Rahmen gesprengt. Immerhin rund 40 Jahre waren die rauschenden Weihnachtsfeiern des Rekordmeisters auch nach dem Zweiten Weltkrieg eine Institution in der Adventszeit. Bis 1957 fanden sie sogar an den Festtagen selbst statt, der 25. Dezember war ein beliebter Termin. Später wurde bereits im Laufe des Dezembers eingeladen – was für die Anwesenden besser war. Denn der Kater am nächsten Morgen gehörte einfach dazu.

Bis 1992 wurde im Löwenbräukeller am Stiglmeierplatz gefeiert, und zwar jedes Jahr größer, bunter und lustiger. Als echter Evergreen blieb – schon in den 20er-Jahren entstanden – die Tombola, knapp 10 000 Lose waren stets rasend schnell ausverkauft. Zu gewinnen gab es alles, was Mitglieder und Sponsoren gesammelt hatten: In den 60er-Jahren sogar einen Opel Kadett.

Promis zu Gast: Peter Alexander, Udo Jürgens, Reinhard Fendrich, Otto Waalkes und Nicki

Stars, Sternchen, Politiker: Es kam jeder, der Rang und Namen hatte. Und auch die Spieler waren mittendrin, wenn die stille Nacht zur lauten Party wurde. Unter anderem Peter Alexander, Udo Jürgens, Reinhard Fendrich, Otto Waalkes und Nicki gaben sich die Ehre. Und einmal mussten auch die Profis von Udo Lattek ihr Gesangstalent unter Beweis stellen: Gemeinsam mit dem Nymphenburger Kinderchor gab das Team 1984 Stücke wieder, die es auf der Schallplatte Die schönste Zeit des Jahres – bekannte und neue Weihnachtslieder aufgenommen hatten. Alle waren froh, als die Darbietung vorüber war…

Nahbar waren die Profis damals schon, das haben sie sich beibehalten, als die großen Feiern abgeschafft und die Fanclub-Besuche eingeführt wurden. Die Fahrt zu den Anhängern gehört zum Advent seit den 90er-Jahren dazu. Außer es ist alles anders – so wie heuer.

Die Geschichte immerhin lehrt, dass die Bayern Feierbiester bleiben, egal, was passiert. 1970 fiel die Weihnachtsfeier aus, weil ein Pokalspiel dazwischen kam. 1971 aber war die Party rauschend wie eh und je. - hlr

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare