Franzosen kassieren erste Niederlage

Bayern-Stars fiebern PSG-Spiel entgegen: „Es ist die Revanche“

+
Der Blick geht schon nach Paris: Joshua Kimmich (l.) und Thomas Müller wollen PSG in die Schranken weisen.

Ausgerechnet vor dem Gastspiel in München hat sich Paris St. Germain erstmals in dieser Saison geschlagen geben müssen. Die Bayern schicken Kampfansagen nach Frankreich.

München - Überirdisch? Gar unschlagbar? Aber nicht doch! Ausgerechnet ein Aufsteiger hat am Samstag vorgemacht, was noch keiner Mannschaft in der laufenden Spielzeit gelungen ist: PSG schlagen. Bei Racing Straßburg kam die Millionentruppe um Megastar Neymar nicht über ein 1:2 (1:1) hinaus und kassierte just drei Tage vor dem CL-Kracher um den Gruppensieg beim FC Bayern am Dienstag (ab 20.45 Uhr/ bei ins im Live-Ticker) die erste Pleite der Saison.

Den Führungstreffer von Nuna da Costa konnte Kylian Mbappé zwar kurz vor der Pause noch egalisieren, auf Stephane Bahokens Schuss in den Winkel hatten die Pariser aber keine Antwort mehr parat. Was die Sensation für Dienstag heißt? Nicht viel - trotz der nachdenklichen Pariser…

„So werden wir in München nicht gewinnen“

Wenn wir so spielen, werden wir in München nicht gewinnen“, so Kapitän Marquinhos. „Das Spiel sollte uns eine Lehre sein.“ Javier Pastore räumte ein: „Wir haben Fehler gemacht, die wir in München nicht wiederholen dürfen.“

An das Wunder will an der Säbener Straße aber trotzdem niemand so recht glauben. Die Ausgangslage ist klar: Die Roten müssen PSG mit vier Toren Unterschied schlagen, wenn sie als Gruppenerster ins CL-Achtelfinale einziehen wollen - ein Ergebnis, das sich die Spieler des Rekordmeisters nicht zutrauen. „Um den Gruppensieg geht es nicht“, wiegelte Jerome Boateng nach dem 3:1 gegen Hannover ab. „Wir wissen alle, dass dafür schon sehr viel zusammenkommen muss. Unser Ziel muss sein, das Spiel zu gewinnen - und nicht von Anfang an auf vier Tore zu gehen.“

PSG kann kommen: Robert Lewandowski (M.) und der FC Bayern haben sich warmgeschossen.

Hummels über Gruppensieg: „Unwahrscheinlicher Wunschtraum“

Sieht auch Mats Hummels so. Der Innenverteidiger: „Man muss es realistisch einschätzen. Die Mannschaft ist so stark, dass das nur mit einer absolut überragenden Leistung bis ans Limit möglich ist und wenn Paris vielleicht nicht seinen besten Tag erwischt. Wir wollen gewinnen, aber Platz eins ist ein unwahrscheinlicher Wunschtraum.“

Fakt ist: Die 0:3-Klatsche aus dem Hinspiel, die zugleich das Ende der Ära von Carlo Ancelotti beim FCB zur Folge hatte, steckt den Münchnern noch im Mark. So sehr, dass die Akteure sogar von einer „Revanche“ sprechen. Joshua Kimmich: „Es geht darum, die Niederlage wieder gutzumachen und zu zeigen, dass wir der FC Bayern sind. Es ist die Revanche.“ Und Arturo Vidal fügte an: „Das 0:3 war sehr schmerzhaft, so deutlich hatten wir noch nie verloren. Deswegen wollen wir am Dienstag die Revanche. Der Gruppensieg ist aber sehr kompliziert.“

Coman überragt gegen Hannover

Behilflich dabei könnte ausgerechnet ein Franzose sein: Kingsley Coman. In Gladbach war der Flügelblitz der Roten aufgrund einer vorangegangenen Sehnenreizung nur 45 Minuten zum Einsatz gekommen. Gegen Hannover packte Heynckes den Durchstarter wieder in die Startelf und lag dabei goldrichtig. Das zweite Tor erzielte der 21-Jährige selbst, beim dritten holte er zuvor den Elfmeter raus. Ganz zu schweigen von seinen Sprints, die die 96er-Abwehr ein ums andere Mal verzweifeln ließ.

„Wenn er die PS, und davon hat er ein paar, auf den Rasen bringt, hat es jeder Gegner schwer“, meinte Thomas Müller. Etwas nüchterner fielen die Worte von Franck Ribéry zu seinem Landsmann aus. „Ich freue mich“, meinte der Fan-Liebling, der nach zwei Monaten Verletzungspause aufgrund eines Außenbandrisses in der 88. Minute sein Comeback gab. Und weiter: „Er hat gut gespielt. Das ist super.“

Super für den FC Bayern, nicht so super für ihn. Gerade die vergangenen Wochen über hat Coman angedeutet, dass er viel besser sein kann, als der mittlerweile 34 Jahre alte Filou jemals wieder sein wird. Was das für Ribéry heißt? Dass die Verlängerung seines bis Ende der Saison laufenden Kontrakts immer schwieriger wird. „Wir haben mit dem Trainer und dem Klub noch nicht geredet“, winkte Ribéry ab. „Ich freue mich, dass ich zurück bin.“ Dass er am bärenstarken Coman vorbeikommt, ist im Moment aber unwahrscheinlich.

Bilder: Bayern ringen Hannover nieder - Eine 1 und viele 3er

José Carlos Menzel López, Manuel Bonke

WhatsApp-News zum FC Bayern gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service für FCB-Fans an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten zu den Roten direkt per WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Verlängerung der Gnabry-Leihe nach Hoffenheim? Rummenigge spricht Klartext
Verlängerung der Gnabry-Leihe nach Hoffenheim? Rummenigge spricht Klartext
Achtelfinal-Gegner: Mit dieser Wahrscheinlichkeit wird es ein englisches Team
Achtelfinal-Gegner: Mit dieser Wahrscheinlichkeit wird es ein englisches Team
Verletzungsschock: Früchtl fehlt den Bayern wochenlang
Verletzungsschock: Früchtl fehlt den Bayern wochenlang
Tarnat schießt kleine Bayern zum Sieg gegen Reading
Tarnat schießt kleine Bayern zum Sieg gegen Reading

Kommentare