1. tz
  2. Sport
  3. FC Bayern

Wirbel um Pavard: Barca-Präsident redet über Bayern-Star – Barcelona dementiert

Erstellt:

Von: Christoph Klaucke

Kommentare

Benjamin Pavard steht beim FC Bayern vor dem Abschied. Nun stiften vermeintliche Aussagen des FC Barcelona für Verwirrung.

München – Wirbel um Benjamin Pavard: Der Abwehrspieler des FC Bayern erlebte eine Horror-WM und sorgte zuletzt immer wieder mit Wechselgedanken für Unruhe. Für neue Verwirrung in der Causa Pavard sorgt nun Barca-Präsident Joan Laporta, dessen vermeintliche Aussagen über ein Interesse am Franzosen hat der FC Barcelona nun selbst dementiert.

Benjamin Jacques Marcel Pavard
Geboren: 28. März 1996 (Alter 26 Jahre), Maubeuge, Frankreich
Position: Verteidiger
Verein: FC Bayern München
Marktwert: 35 Millionen Euro

Verwirrung um Benjamin Pavard: Barcelona dementiert angebliches Interesse am Bayern-Spieler

Was war da denn los? Am Donnerstagnachmittag geisterte ein Zitat von Barca-Präsident Laporta durchs Netz, das mehrere spanische Medien aufgriffen. „Er ist eine echte Option für uns. Sein Vertrag läuft in zwei Jahren aus und er möchte gehen“, soll der Klubboss in einem Interview im Vereins-TV über Bayern-Star Benjamin Pavard gesagt haben.

Laporta hat diese Aussage jedoch nie getätigt, berichtet die Bild. Der FC Barcelona soll dies auf Nachfrage bestätigt haben. Wie es die Falsch-Aussage in die Medien geschafft hat, ist völlig offen.

Benjamin Pavard steht beim FC Bayern vor dem Abschied.
Benjamin Pavard steht beim FC Bayern vor dem Abschied. © Frank Hoermann/Imago

FC Bayern: Pavard-Wechsel zum FC Barcelona im Gespräch

Fakt ist: Pavards Zukunft beim FC Bayern ist in diesen Tagen ungewisser denn je. Der Abwehrmann, der sowohl innen als auch rechts verteidigen kann, machte in der Öffentlichkeit keinen Hehl über den Wunsch nach einer neuen Herausforderung.

Pavard soll sogar die Gespräche mit den Bayern verweigern, ein Sommer-Abgang so gut wie sicher sein. Als mögliches Ziel wurde unter anderem immer wieder der FC Barcelona genannt.

Pavard nicht nur beim FC Bayern abgestürzt

Bei der vor kurzem zu Ende gegangenen WM, bei der Pavard mit Frankreich das Finale verlor, stand der 26-Jährige nur im ersten Spiel auf dem Platz. Danach wurde er von Trainer Didier Deschamps nicht mehr berücksichtigt.

2018 war der FCB-Verteidiger noch maßgeblicher Bestandteil der Weltmeister-Elf gewesen. Pavard sei „körperlich und mental“ nicht in der Lage, zu spielen, begründete Deschamps seine Entscheidung während des WM-Turniers in Katar. Pavard war angeblich sogar ein „toxischer Maulwurf“.

FC Bayern: Pavard-Abschied im Sommer bahnt sich an

Pavards Vertrag läuft 2024 aus, kommenden Sommer könnte der FC Bayern noch eine Ablöse generieren. Bis zu 35 Millionen Euro soll man sich von einem Transfer erhoffen. Was Vorstandsboss Oliver Kahn von den Wechselspielchen hält, machte der Chef Pavard unlängst klar. Der gefrustete Pavard will offenbar nur noch weg – der FC Bayern hat bereits einen Ersatz im Auge. (ck)

Auch interessant

Kommentare