Vor dem Topspiel

Corona-Theater beim FC Bayern! Nach Gnabry und Süle - Schon wieder ein falscher Test?

Bayern München will  gegen Gladbach Revanche fürs Hinspiel.
+
Joshua Zirkzee (Mitte) infizierte sich mit dem Coronavirus.

Bayern-Youngster Joshua Zirkzee wurde positiv auf das Coronavirus getestet. Mit dem 19-jährigen Offensivspieler fehlt Hansi Flick bereits der zweite Profi. Oder doch nicht?

  • Beim FC Bayern* gibt es erneut einen Corona*-Fall.
  • Der Stürmer Joshua Zirkzee wurde positiv auf das neuartige Virus getestet.
  • Nun muss der Niederländer eine Zwangspause einlegen, obwohl ein zweiter Test vermutlich negativ ausfiel.

Update vom 6. November, 12.10 Uhr: Wende im Fall Joshua Zirkzee? Der FC Bayern gab gestern bekannt, dass der Holländer positiv auf das Coronavirus getestet wurde. Nach BILD-Informationen fiel ein zweiter PCR-Test wie bei Teamkollege Niklas Süle aber negativ aus. Weitere negative Tests müssen den falsch positiven Befund nun beweisen.

Klar ist: Zirkzee und Süle fallen für das Topspiel in Dortmund am Samstag aus. „Niklas Süle und Joshua Zirkzee sind nicht im Kader. Unser Experte Prof. Dr. Roland Schmidt ist mit den zuständigen Behörden im Austausch. Alles weitere werden wir dann erfahren“, sagte Trainer Hansi Flick auf der Pressekonferenz am Freitag.

Nächster Corona-Fall beim FC Bayern: Zirkzee fällt vorerst aus und verpasst BVB-Spiel

Erstmeldung vom 5. November: München - Wie der FC Bayern am Donnerstagabend bestätigte, hat sich ein weiterer Profi mit dem Coronavirus infiziert. Der Jungprofi Joshua Zirkzee* wurde positiv getestet, dem niederländischen U21-Nationalspieler soll es jedoch gut gehen, wie der Rekordmeister auf seiner Homepage schreibt. Der Spieler befindet sich angesichts des Testergebnisses in häuslicher Quarantäne und wird das Spiel gegen den BVB verpassen.

Wirbel gab es auch um Niklas Süle, der positiv auf das Virus getestet worden war. Ein zweiter Test soll nun ein negatives Ergebnis gebracht haben, wie der FC Bayern erklärt. Der DFB-Spieler Süle befindet sich Angaben des Vereins zufolge weiter in Quarantäne, auch ihm soll es gut gehen.

Wir halten Sie über weitere Entwicklungen auf dem Laufenden.

(ajr) *tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Kommentare