Innenverteidiger der Nationalelf

Niklas Süle: Alle Infos zum FCB-Star und deutschen Nationalspieler - seine Karriere, Stationen und Erfolge

14. Spieltag in der Allianz Arena. Münchens Niklas Süle bejubelt sein Tor zum 3:2
+
Niklas Süle, Innenverteidiger des FC Bayern München

Niklas Süle wechselte im Sommer 2017 von der TSG Hoffenheim zum FC Bayern München. Mit dem Club wurde er drei Mal Meister und holte 2020 das Triple.

Niklas Süle ist beim FC Bayern München zu einem der besten Innenverteidiger der Bundesliga geworden. Geboren wurde er am 3. September 1995 in Frankfurt am Main. Als Kind begann er beim SV Rot-Weiß Walldorf mit dem Fußballspielen. Im Jahr 2006 ging er zu Eintracht Frankfurt, drei Jahre später zum SV Darmstadt 98. Anfang 2010 verpflichtete ihn schließlich die TSG Hoffenheim, bei der er in der Saison 2011/2012 in der A-Junioren-Bundesliga eingesetzt wurde.

Im Sommer 2012 wurde er in die zweite Mannschaft der Hoffenheimer befördert, kam aber im Mai 2013 zu seinen ersten beiden Einsätzen in der Bundesliga. Zudem spielte er in der Relegation gegen den 1. FC Kaiserslautern, in der Hoffenheim den Abstieg in die zweite Bundesliga verhinderte. In der Spielzeit 2013/2014 wurde Süle zum Stammspieler bei den Hoffenheimer Profis und absolvierte 25 Liga- und drei Pokalspiele. Mit fünf Pflichtspieltreffern stellte er dabei auch seine Torgefährlichkeit unter Beweis. Ein Kreuzbandriss sorgte jedoch dafür, dass Süle die zweite Hälfte der Saison 2014/2015 verpasste.

Innenverteidiger Niklas Süle: Von Hoffenheim zum FC Bayern München

Nachdem Niklas Süle in allen deutschen Jugendnationalmannschaften ab der U16 gespielt hatte, wurde er im Sommer 2016 in die Auswahl für die Olympischen Spielen in Rio de Janeiro berufen. Dort holten er und seine Teamkollegen die Silbermedaille. Ende August 2016 absolvierte Süle sein erstes Länderspiel für die deutsche Nationalmannschaft. Die Saison 2016/2017 beendete die TSG Hoffenheim auf dem vierten Platz und qualifizierte sich damit erstmals in der Club-Geschichte für die Champions League. Allerdings nahm Süle nicht mit den Hoffenheimern an der europäischen Königsklasse teil, da er im Sommer 2017 für eine Ablösesumme von 20 Millionen Euro zum FC Bayern München wechselte. Für Hoffenheim kam der Innenverteidiger auf folgende statistische Werte:

  • Bundesliga: 108 Spiele, 8 Tore, 3 Vorlagen
  • Relegation: 2 Spiele
  • DFB-Pokal: 7 Spiele, 1 Vorlage

Bevor Süle seinen Dienst in München antrat, nahm er mit der deutschen Nationalmannschaft am Confed Cup 2017 in Russland teil. Mit einem 1 : 0-Sieg gegen Chile gewann das Team den Titel.

Innenverteidiger Niklas Süle: Lange Pause nach Kreuzbandriss

Mit dem FC Bayern München holte Niklas Süle gleich in seiner ersten Saison 2017/2018 die deutsche Meisterschaft. Dabei war der Innenverteidiger Stammspieler und erzielte zwei Bundesliga-Tore. In der Spielzeit 2018/2017 verteidigten Süle und die Bayern den Meistertitel und gewannen zudem den DFB-Pokal. Im Oktober 2019 zog sich Süle erneut einen Kreuzbandriss zu, und er musste bis zum Ende der Saison pausieren. Somit war er nur Zuschauer, als seine Teamkollegen im Sommer 2020 die Meisterschaft und den DFB-Pokal holten.

Da die K.o.-Runde der Champions League aufgrund der Corona-Pandemie auf August 2020 verschoben wurde, hatte Süle genug Zeit, um wieder fit zu werden. Somit stand er sowohl im Viertel- und im Halbfinale als auch im Endspiel auf dem Feld. Letztlich gewannen die Bayern auch die Champions League und sicherten sich damit das Triple. Auch im UEFA-Supercup gegen den FC Sevilla Ende September 2020 waren Süle und sein Club siegreich.

Von Alexander Kords

Auch interessant

Kommentare