Champions-League-Gruppenphase

FC Bayern fertigt Tottenham Hotspur ab - die Noten der FCB-Spieler in der Übersicht

+
Die Spieler-Noten vom Bayern-Spiel gegen Tottenham.

Der FC Bayern München fertigt Tottenham Hotspur mit 7:2 ab. Die Spieler-Noten für die FCB-Akteure haben wir für Sie in der Übersicht zusammengefasst.

Update 22.55 Uhr: Was für eine Gala! Der FC Bayern München fertigt Tottenham Hotspur mit 7:2 ab und stehen nach zwei Spielen in der Königsklasse mit sechs Punkten da. Die tz-Noten der Spieler finden Sie hier im Überblick. Hier können Sie selbst für den besten Spieler der Partie abstimmen. 


Spieler

Note

Manuel Neuer

2

Benjamin Pavard

2

Niklas Süle

3

Jerome Boateng

3

David Alaba

3

Joshua Kimmich

2

Corentin Tolisso

2

Philippe Coutinho

3

Kingsley Coman

3

Serge Gnabry

1

Robert Lewandowski

1

Thiago

2

Ivan Perisic

o.B.

Javi Martinez

o.B.

Update 19.55 Uhr: Niko Kovac hat seine Aufstellung für das Spiel gegen Tottenham festgelegt. Wie von uns vermutet reicht es für Lucas Hernandez noch nicht. Der verletzte Franzose fehlt im Kader der Bayern komplett. Die einzige Überraschung in der Staraufstellung ist das defensive Mittelfeld. Hier setzt Kovac Thiago auf die Bank und bringt Tolisso an der Seite von Kimmich. 

Der FC Bayern spielt gegen Tottenham mit dieser Startelf:

Neuer - Pavard, Süle, Boateng, Alaba - Kimmich, Tolisso - Gnabry, Coutinho, Coman - Lewandowski

Originalmeldung vom 30. September:

München - Nicht nur in der Bundesliga, auch in der Champions League will der FC Bayern seinen Platz an der Sonne verteidigen - zumindest den ersten Platz in der Gruppe B. Den haben sich die Münchner vor zwei Wochen mit einem standesgemäßen 3:0-Sieg gegen Roter Stern Belgrad erobert. Am Dienstag wartet nun eine deutlich größere Herausforderung: Das Team von Trainer Niko Kovac muss in London gegen die Tottenham Hotspur antreten. 

FC Bayern München: Startelf gegen Tottenham - schafft es Hernandez?

Das Positive zuerst: Bei seinem letzten Spiel hat der FC Bayern die Tabellenspitze der Bundesliga zurückgewonnen. Das „Wie“ bereitet in München aber nach wie vor einiges Kopfzerbrechen: Mit 3:2 zitterten sich die Bayern gegen Aufsteiger Paderborn zum Sieg - nicht nur Joshua Kimmich fand danach deutliche Worte.  

Reagiert Niko Kovac nun gegen Tottenham? Und auf welche Spieler muss er möglicherweise verzichten? So könnte der FC Bayern an der White Hart Lane auflaufen.

FC Bayern München gegen Tottenham Hotspurs: Wer steht im Tor?

Diese Position dürfte wohl am schnellsten abgehakt sein: Für Kovac gibt es keinen Grund, auf Manuel Neuer zwischen den Pfosten zu verzichten. Neuer wird wohl besonders motiviert sein, seinen Kasten sauber zu halten: Zum einen, weil die Bayern in dieser Saison wettbewerbsübergreifend in neun Spielen erst dreimal ohne Gegentor blieben, zum anderen um seinen Kritikern im DFB-Torwartstreit ein deutliches Signal zu senden. 

Sie möchten jeden Tag aktuell informiert sein? Dann melden Sie sich hier schnell und einfach für unseren kostenlosen Newsletter an.

FC Bayern München gegen Tottenham Hotspurs: Wer darf in der Abwehr ran?

Weniger klar ist die Sache hingegen vor Manuel Neuer: Lucas Hernandez, der zuletzt als Linksverteidiger auf dem Feld stand, allerdings auch als Innenverteidiger eingesetzt werden kann, reist zwar mit nach London, hinter seinem Einsatz steht allerdings ein dickes Fragezeichen. Gegen Paderborn wurde er in der Halbzeit wegen Knieproblemen ausgewechselt. Die wahrscheinlichste Lösung: Für ihn könnte der wiedergenesene David Alaba, der gegen Paderborn nur auf der Bank saß, in die Startelf zurückkehren.

Fällt Hernandez aus, ist Jerome Boateng in der Innenverteidigung zusammen mit Niklas Süle, der für einen kuriosen Polizeieinsatz gesorgt hatte, gesetzt. Hinten rechts spielt vermutlich wieder Benjamin Pavard.  

FC Bayern München gegen Tottenham Hotspurs: Wer spielt im Mittelfeld?

Im zentralen Mittelfeld hat Niko Kovac wegen des längeren Ausfalls von Leon Goretzka kaum Alternativen - aber die braucht er auch gar nicht: Der defensivere Joshua Kimmich und der offensivere Thiago sind die absolute Top-Besetzung. Dem alternden Javi Martinez bleibt angesichts dieses Duos wieder einmal nur die Bank. Einzig Corentin Tolisso könnte mal wieder ein Kandidat für die Startelf sein. 

Etwas steiler wird die These eine Position weiter vorne: Auch dieses Mal könnte Thomas Müller nicht in der Startelf stehen. Hinter Lewandowski wird Kovac wohl wieder Philippe Couthino wirbeln lassen. Der brasilianische Neuzugang ließ zuletzt bereits seine Qualitäten aufblitzen - auch seine Torbeteiligung sind mit zwei Toren und zwei Vorlagen in sechs Spielen schon recht vielversprechend. 

Und noch ein weiteres Argument spricht für diese Konstellation: Denn mit Müller hat Kovac den perfekten Joker in der Hinterhand. Drei seiner vier Torbeteiligungen machte der 30-Jährige in dieser Saison nach einer Einwechslung.

FC Bayern München gegen Tottenham Hotspurs: Wer macht im Sturm die Tore?

Mit dieser Konstellation wäre auch der Weg für die Luxus-Flügelzange in der Offensive frei: Kingsley Coman und Serge Gnabry. Das junge Duo muss Konstanz und gemeinsame Spielerfahrung sammeln, um in den weiteren Champions-League-Runden eingespielt zu sein. Ivan Perisic, der auch gegen Belgrad von Beginn an auf dem Platz stand, wäre zwar theoretisch eine Option, allerdings war der 30-Jährige nach einem grippalen Infekt zuletzt angeschlagen.

Ganz vorne ist die Sache glasklar: Alles anderer als eine Startelf-Aufstellung dürfte Robert Lewandowski, der in einer sensationellen Form ist, wohl als persönliche Beleidigung auffassen. 

FC Bayern München: Die Aufstellung gegen Tottenham im Schema

Neuer - Pavard, Süle, Boateng, Alaba - Kimmich, Thiago - Coutinho - Gnabry, Lewandowski, Coman

Lucas Hernandez benötigte beim Rekordmeister keine lange Anlaufzeit. Allerdings wundert er sich über die Essgewohnheiten in Deutschland.

Es war ein Spiel für Fußball-Liebhaber, das die Bayern den Fans boten. Schlag auf Schlag gab es Tore.

Nach dem Sieg gegen Tottenham feierten die Bayern im Stadion. Eine Aktion irritierte dabei: Niklas Süle grätschte den Matchwinner Serge Gnabry ohne Not von hinten um. Jetzt erklärte er die Aktion.

trk

Auch interessant

Meistgelesen

Wer wird Bayern-Trainer? Hansi Flick schwärmt von einem Kandidaten
Wer wird Bayern-Trainer? Hansi Flick schwärmt von einem Kandidaten
„Die Chemie hat nicht mehr gestimmt“ - Kovac-Aus lässt Hernandez kalt 
„Die Chemie hat nicht mehr gestimmt“ - Kovac-Aus lässt Hernandez kalt 
„Wir sind intern in finalen Diskussionen“ - Rummenigge über Kehrtwende beim FC Bayern
„Wir sind intern in finalen Diskussionen“ - Rummenigge über Kehrtwende beim FC Bayern
Hansi Flick unter Druck: Das wünscht sich Karl-Heinz Rummenigge zu Weihnachten
Hansi Flick unter Druck: Das wünscht sich Karl-Heinz Rummenigge zu Weihnachten

Kommentare