Bundesliga-Spitzenspiel am Samstag

Wahnsinns-Quote! Fegt der Tornado des FC Bayern auch über Borussia Dortmund hinweg?

Joshua Kimmich umarmt Mitspieler Lucas Hernandez, auch Robert Lewandowski freut sich.
+
Joshua Kimmich (links) jubelt im Salzburger Regen mit den Torschützen Lucas Hernandez (Mitte) und Robert Lewandowski.

Der FC Bayern ist nach dem 6:2 in Salzburg bereit fürs Bundesliga-Spitzenspiel gegen Borussia Dortmund. Vor allem in der Offensive sind die Zahlen herausragend.

  • Der FC Bayern München tankt mit dem 14. Champions-League-Sieg in Serie Vertrauen für das Bundesliga-Topspiel gegen Borussia Dortmund am Samstag.
  • Beim 6:2-Sieg gegen den FC Salzburg brilliert vor allem die Offensive des Teams von Hansi Flick.
  • Allerdings räumt der Trainer des FC Bayern auch ein, dass es noch Baustellen gibt.

Der am Ende klare und ebenso turbulente 6:2-Auswärtssieg in Salzburg war keine zehn Minuten alt, als sich der FC Bayern schon wieder der Vorbereitung auf die nächste Aufgabe widmete. Leroy Sané gab noch ein TV-Interview, aber hinter ihm ging es schon wieder auf dem Rasen zur Sache. Die Startelf lief sich gemächlich aus, während die Ersatzkräfte durch den Salzburger Regen sprinten mussten. „Wir haben heute schon die Regeneration gemacht und ein paar Läufe für die Spieler, die weniger eingesetzt wurden“, erklärte Hansi Flick. Der volle Fokus des Rekordmeisters galt wenige Minuten nach Abpfiff bereits dem Bundesliga-Topspiel gegen Borussia Dortmund (Samstag, 18.30 Uhr, Sky).

FC Bayern: Spitzenspiel gegen Borussia Dortmund beendet harte Wochen

„Die Vorfreude ist da“, meinte der Münchner Cheftrainer - auch ihm waren die letzten schlauchenden Wochen dabei allerdings anzumerken. Die finden in Dortmund* nun ihren Höhepunkt, und zugleich ihren Abschluss. Und der FC Bayern sendete vor dem nationalen Kräftemessen - die beiden Klubs liegen punktgleich an der Spitze - ein klares Zeichen. Vorsicht Dortmund, da braut sich was zusammen: Der Bayern-Tornado kommt!

Die Flick-Elf ließ es pünktlich zu dessen einjährigem Dienstjubiläum nämlich offensiv mal wieder richtig krachen. Nach den sechs Toren in Salzburg kommen die Bayern in den bisherigen neun Partien in Liga und Champions League auf satte 36 Treffer - macht vier Buden im Schnitt. Von solchen Zahlen können die Konkurrenten europaweit nur träumen. Flick: „Die Idee, wie wir Fußball spielen wollen, werden wir durchziehen, aber schon auf Dortmund anpassen.“

Borussia Dortmund: Abwehr stand bisher sehr gut - mit zwei Ausnahmen

Die Schwarzgelben kommen bisher mit ganz anderen Stärken daher als die Münchner. Das Team von Lucien Favre hat in sechs Ligaspielen erst zwei Gegentore zugelassen, beide bei der Pleite gegen Augsburg. Ansonsten hielt die BVB-Defensive um den ehemaligen Münchner Mats Hummels national stets die Null. In der Champions League nahm sich der deutsche Tabellenzweite in Rom bei der bösen 1:3-Pleite gegen Lazio jedoch eine Verschnaufpause in Sachen Defensivarbeit - um es mal einigermaßen freundlich zu formulieren.

Für neutrale Zuschauer war das ein Top-Spiel, für Trainer eher nicht so.

Hansi Flick über das 6:2 des FC Bayern in Salzburg

Mit defensiven Wacklern kennt Flick sich ebenfalls bestens aus. Die bayerische Rückwärtsbewegung lässt mit neun Liga-Gegentoren noch zu wünschen übrig. „Salzburg hatte bei Ballgewinn ein gutes Umschaltspiel und gute Läufe in die Tiefe, damit haben sie uns das ein oder andere Mal kalt erwischt“, meinte Flick - und gab zu: „Für neutrale Zuschauer war das ein Top-Spiel, für Trainer eher nicht so. Aber damit muss man leben.“

Leroy Sané (rechts) traf nach seiner Einwechslung in Salzburg zum 4:2.

FC Bayern: Nach dem Auswärtsmarathon steht die Länderspielpause an

Nach der Rückreise gen München am späten Dienstagabend stand für die Bayern, die in Salzburg den 14. Königsklassen-Sieg in Serie eingefahren hatten, noch der inzwischen obligatorische Corona-Test an. Den Mittwoch hatte Flick seiner Mannschaft frei gegeben.

Am Donnerstag geht die Vorbereitung aufs Topspiel dann in die heiße Phase. Anschließend ist der Münchner Auswärtsmarathon - Moskau, Köln, Salzburg, Dortmund - dann endlich vorbei. Die Länderspielpause steht an, wobei das Wort Pause für die wenigsten Bayern-Profis zutrifft. *ruhr24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Auch interessant

Kommentare