„Keine eigene Philosophie entwickelt“

Kahn rät von Nagelsmann ab und sieht große Probleme bei FCB-Trainersuche

+
Oliver Kahn glaubt, dass der FC Bayern große Probleme haben wird, den passenden Trainer für die Zukunft zu finden.

Alles Jupp beim FC Bayern derzeit - doch im Sommer 2018 wird der Triple-Coach sich endgültig aufs Altenteil zurückziehen. Wer beerbt ihn? Oliver Kahn spricht sich gegen Julian Nagelsmann aus und erklärt die grundlegenden Probleme bei Bayerns Trainersuche.

Man kann den Bayern-Bossen jetzt schon gratulieren. Mit der Verpflichtung von Jupp Heynckes als Nachfolger für den geschassten Carlo Ancelotti haben Karl-Heinz Rummenigge und Uli Hoeneß den richtigen Griff zur richtigen Zeit getan. Heynckes, der mittlerweile 72-jährige Triple-Trainer hat alle sieben Spiele unter seiner Leitung gewonnen, der Rekordmeister grüßt wie gewohnt von der Tabellenspitze und ist vorzeitig für das Champions-League-Achtelfinale qualifiziert. Auch im Pokal wurde der Angriff des aufstrebenden Konkurrenten RB Leipzig abgewehrt. Alles Jupp also derzeit an der Säbener Straße!

Kahn fragt kritisch: Welche Art von Trainer hätte der FC Bayern gerne?

Und doch war und ist die Personalie Heynckes eine zeitlich begrenzte. Der Trainerroutinier hat bereits angekündigt, keinesfalls über den kommenden Sommer hinaus die Rolle des Fußballlehrers auszufüllen. Eigentlich hatte er sich bereits 2013 nach dem Dreifach-Triumph in den verdienten Ruhestand verabschiedet. Jupp Heynckes ist nur eine Übergangslösung“, sagt Bayern-Legende Oliver Kahn gegenüber der Sport-Plattform Omnisport: „Eine sehr gute Lösung, aber keine Lösung für die Zukunft.“

Die Bayern-Bosse müssen also einen Nachfolger finden - und tun sich dabei offensichtlich nicht ganz leicht. Der ehemalige Torwarttitan Kahn glaubt zu wissen, worin die Schwierigkeit besteht. „Das Problem von Bayern München ist, dass sie nicht ihre eigene Philosophie entwickelt haben“, sagte der ZDF-Experte: „Sie haben auch keinen Coach aus ihrem eigenen Nachwchsleistungszentrum entwickelt. Deshalb ist es für Bayern so schwierig, den perfekten Trainer für die Zukunft zu finden. Es ist schwer zu sagen, welche Trainerphilosphie die Bayern eigentlich haben. Welche Art von Trainer hätten sie gerne?“ 

Der Umbruch im in die Jahre gekommenen Kader des Rekordmeisters ist unvermeidlich, nach dem Abgang von Philipp Lahm und Xabi Alonso im vergangenen Sommer steht in naher Zukunft auch die Abschiede von Franck Ribéry (34 Jahre) und Arjen Robben (33) bevor. Auch Mats Hummels (28), Jerome Boateng (29), Rafinha (32), Javi Martinez (29), Arturo Vidal (30), Robert Lewandowski (29) und Thomas Müller (28) befinden sich im letzten Drittel ihrer Fußballkarriere. Der kommende Trainer des FC Bayern sollte einen solchen Umbruch also bewerkstelligen können und vor allem auch akzeptieren.

Die FC-Bayern-Dienstwagen: Ein Star erstaunlich PS-bescheiden - ein anderer fährt Hybrid

Die Bayern-Stars bei der Übergabe der neuen Dienstwagen.
Die Bayern-Stars bei der Übergabe der neuen Dienstwagen. © AFP
Hier freuen sie sich schon auf die neuen Audis.
Hier freuen sie sich schon auf die neuen Audis. © AFP
Jupp Heynckes und die Fans.
Natürlich waren auch viele FCB-Fans vor Ort. © AFP
Jupp Heynckes und die Fans.
Jupp Heynckes und die Fans. © AFP
Noch ein kleines Selfie...
Noch ein kleines Selfie... © AFP
... bevor es endlich zu den Autos geht.
... bevor es endlich zu den Autos geht. © AFP
Der FC Bayern hat seine neuen Dienstwagen für die Saison 2017/18 zur Verfügung gestellt bekommen. Wer fährt welchen? Klicken Sie sich durch unsere Fotostrecke. Anmerkung: Die Fotos zeigen nicht die tatsächlichen Farben, die sich die Bayern-Stars ausgesucht haben, aber die richtigen Modelle. In einigen Fällen handelt es sich um ähnliche Modelle aus der selben Serie. © AFP
Rafinha.
Rafinha. © dpa
Rafinha: RS 7 Sportback 4.0 TFSI quattro tiptronic performance.
Rafinha: RS 7 Sportback 4.0 TFSI quattro tiptronic performance mit 605 PS. © Audi
Arjen Robben.
Arjen Robben. © dpa
Arjen Robben: SQ7 4.0 TDI quattro tiptronic.
Arjen Robben: SQ7 4.0 TDI quattro tiptronic mit 435 PS. © Audi
Arturo Vidal.
Arturo Vidal. © dpa
Arturo Vidal: Q7 3.0 TDI quattro tiptronic.
Arturo Vidal: Q7 3.0 TDI quattro tiptronic mit 373 PS. © Audi
Corentin Tolisso.
Corentin Tolisso. © dpa
Corentin Tolisso: RS 7 Sportback 4.0 TFSI quattro tiptronic performance.
Corentin Tolisso: RS 7 Sportback 4.0 TFSI quattro tiptronic performance mit 605 PS. © Audi
David Alaba.
David Alaba. © dpa
David Alaba: S8 plus Limousine 4.0 TFSI quattro tiptronic.
David Alaba: S8 plus Limousine 4.0 TFSI quattro tiptronic mit 605 PS. © Audi
Fabian Benko.
Fabian Benko. © dpa
Fabian Benko: Q2 2.0 TDI quattro S tronic.
Fabian Benko: Q2 2.0 TDI quattro S tronic mit 190 PS. © Audi
Felix Götze.
Felix Götze. © dpa
Felix Götze: A3 Sportback 2.0 TDI quattro S tronic.
Felix Götze: A3 Sportback 2.0 TDI quattro S tronic mit 184.  © Audi
Franck Ribéry.
Franck Ribéry. © dpa
Franck Ribéry: SQ7 4.0 TDI quattro tiptronic.
Franck Ribéry: SQ7 4.0 TDI quattro tiptronic mit 435 PS. © Audi
Javi Martínez.
Javi Martínez. © dpa
Q7 e-tron 3.0 TDI quattro tiptronic.
Javi Martínez: Q7 e-tron 3.0 TDI quattro tiptronic mit 373 PS. © Audi
Jerome Boateng.
Jerome Boateng. © dpa
Jerome Boateng: RS 6 Avant 4.0 TFSI quattro tiptronic performance.
Jerome Boateng: RS 6 Avant 4.0 TFSI quattro tiptronic performance mit 605 PS. © Audi
Joshua Kimmich.
Joshua Kimmich. © dpa
Joshua Kimmich: A5 Sportback 3.0 TDI quattro tiptronic.
Joshua Kimmich: A5 Sportback 3.0 TDI quattro tiptronic mit 285 PS. © Audi
Juan Bernat.
Juan Bernat. © dpa
Juan Bernat: S8 plus Limousine 4.0 TFSI quattro tiptronic.
Juan Bernat: S8 plus Limousine 4.0 TFSI quattro tiptronic mit 605 PS. © Audi
Kingsley Coman.
Kingsley Coman. © dpa
Kingsley Coman: S5 Sportback 3.0 TFSI quattro tiptronic.
Kingsley Coman: S5 Sportback 3.0 TFSI quattro tiptronic mit 354 PS. © Audi
Manuel Neuer.
Manuel Neuer. © dpa
Manuel Neuer: SQ7 4.0 TDI quattro tiptronic.
Manuel Neuer: SQ7 4.0 TDI quattro tiptronic mit 435 PS. © Audi
Marco Friedl.
Marco Friedl. © dpa
Marco Friedl: A3 Sportback 2.0 TDI quattro S tronic.
Marco Friedl: A3 Sportback 2.0 TDI quattro S tronic mit 184 PS. © Audi
Mats Hummels.
Mats Hummels. © dpa
Mats Hummels: RS 6 Avant 4.0 TFSI quattro tiptronic performance.
Mats Hummels: RS 6 Avant 4.0 TFSI quattro tiptronic performance mit 605 PS. © Audi
Niklas Dorsch.
Niklas Dorsch. © dpa
Niklas Dorsch: A3 Sportback 1.5 TFSI S tronic.
Niklas Dorsch: A3 Sportback 1.5 TFSI S tronic mit 150 PS. © Audi
Niklas Süle.
Niklas Süle. © dpa
Niklas Süle: SQ5 3.0 TFSI quattro tiptronic.
Niklas Süle: SQ5 3.0 TFSI quattro tiptronic mit 354 PS. © Audi
Bayern München - RSC Anderlecht
Robert Lewandowski. © dpa
Robert Lewandowski: RS 6 Avant 4.0 TFSI quattro tiptronic performance.
Robert Lewandowski: RS 6 Avant 4.0 TFSI quattro tiptronic performance mit 605 PS. © Audi
Sebastian Rudy.
Sebastian Rudy. © dpa
Sebastian Rudy: Q7 3.0 TDI quattro tiptronic.
Sebastian Rudy: Q7 3.0 TDI quattro tiptronic mit 373 PS. © Audi
Sven Ulreich.
Sven Ulreich. © dpa
Sven Ulreich: RS 6 Avant 4.0 TFSI quattro tiptronic performance.
Sven Ulreich: RS 6 Avant 4.0 TFSI quattro tiptronic performance mit 605 PS. © Audi
Thiago Alcantara.
Thiago Alcantara. © dpa
Thiago Alcantara: RS 6 Avant 4.0 TFSI quattro tiptronic performance.
Thiago Alcantara: RS 6 Avant 4.0 TFSI quattro tiptronic performance mit 605 PS. © Audi
Thomas Müller.
Thomas Müller. © dpa
Thomas Müller: SQ7 4.0 TDI quattro tiptronic.
Thomas Müller: SQ7 4.0 TDI quattro tiptronic mit 435 PS. © Audi
FC Schalke 04 - FC Bayern München
James Rodriguez. © dpa
James Rodriguez: RS 7 Sportback 4.0 TFSI quattro tiptronic performance
James Rodriguez: RS 7 Sportback 4.0 TFSI quattro tiptronic performance mit 605 PS. © Audi
Tom Starke.
Tom Starke. © dpa
Tom Starke: Q7 3.0 TDI quattro tiptronic.
Tom Starke: Q7 3.0 TDI quattro tiptronic mit 373 PS. © Audi

Heynckes selbst hat seinen Bossen eine klare Empfehlung für seinen Nachfolger gegeben. „Einer dieser jungen, deutschen Trainer wäre sicher prädestiniert dafür, den FC Bayern zu trainieren. Die jungen Trainer gehen mit der Zeit, sie sind eine Inspiration für die Liga“, sagte der Erfolgscoach in der Sport Bild

Zu diesen jungen Trainern zählt Heynckes sicherlich auch Julian Nagelsmann, derzeit Coach der TSG 1899 Hoffenheim. Der jüngste Trainer der Bundesliga-Geschichte - mit 28 Jahren übernahm Nagelsmann in Hoffenheim den Chefposten - verriet bereits, dass der FC Bayern in seinen Träumen eine größere Rolle spielt. Doch Oliver Kahn rät von einer jetzigen Verpflichtung Nagelsmanns ab. „Ich denke, Nagelsmann ist noch zu jung für Bayern. Er hatte ein bisschen Erfolg mit Hoffenheim, aber ein Job in München käme viele Jahre zu früh.“

Ein weiterer, häufig gehandelter Kandidat ist Ex-BVB-Coach Thomas Tuchel. Auch zu ihm hat Kahn eine Meinung: „Thomas Tuchel ist auch ein sehr guter Trainer. Aber ob er in das Bayern-System passen würde, ist schwer abzuschätzen.“

WhatsApp-News zum FC Bayern gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service für FCB-Fans an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten zu den Roten direkt per WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

Auch interessant

Meistgelesen

Heftiger Arroganz-Vorwurf: CSU-Stadtrat schießt gegen Lustlos-Bayern
Heftiger Arroganz-Vorwurf: CSU-Stadtrat schießt gegen Lustlos-Bayern
„Das ist keiner für Bayern“ - Matthäus rät zum Verkauf eines wichtigen Spielers
„Das ist keiner für Bayern“ - Matthäus rät zum Verkauf eines wichtigen Spielers
Frankfurt nach Pokal-Coup: „Haben die Bayern aus dem Stadion geschossen“ 
Frankfurt nach Pokal-Coup: „Haben die Bayern aus dem Stadion geschossen“ 
TSG-Herzstück zu Bayern? Darum könnte die Ablösesumme ungewöhnlich hoch sein
TSG-Herzstück zu Bayern? Darum könnte die Ablösesumme ungewöhnlich hoch sein

Kommentare