Pressestimmen und soziale Medien

Reaktionen zur Hoeneß-Rückkehr: "Der Unverzichtbare"

Die Pressestimmen zur Hoeneß-Rückkehr.
1 von 25
Die Pressestimmen zur Hoeneß-Rückkehr - Das Fußball-Magazin 11 Freunde.
Die Pressestimmen zur Hoeneß-Rückkehr.
2 von 25
Die Pressestimmen zur Hoeneß-Rückkehr - Die Augsburger Allgemeine.
Die Pressestimmen zur Hoeneß-Rückkehr.
3 von 25
Die Pressestimmen zur Hoeneß-Rückkehr - Franz-Josef Wagner schreibt einen seiner berühmt-berüchtigten Briefe an den Bayern-Macher.
Die Pressestimmen zur Hoeneß-Rückkehr.
4 von 25
Die Pressestimmen zur Hoeneß-Rückkehr - Die Boulevard-Zeitung "Blick" aus der Schweiz.
Die Pressestimmen zur Hoeneß-Rückkehr.
5 von 25
Die Pressestimmen zur Hoeneß-Rückkehr - Die Zeitung "Die Welt" kommentiert.
Die Pressestimmen zur Hoeneß-Rückkehr.
6 von 25
Die Pressestimmen zur Hoeneß-Rückkehr - Die "Frankfurter Allgemeine".
Die Pressestimmen zur Hoeneß-Rückkehr.
7 von 25
Die Pressestimmen zur Hoeneß-Rückkehr - Der "Focus".
Die Pressestimmen zur Hoeneß-Rückkehr.
8 von 25
Die Pressestimmen zur Hoeneß-Rückkehr. Die spanische Sportzeitung Marca titelt: Hoeneß will nach seiner Haftstrafe wegen Steuerhinterziehung wieder an die Spitze zurückkehren.

München - Paukenschlag am Montag: Uli Hoeneß will wieder Präsident des FC Bayern werden. Wir haben hier die Pressestimmen und Reaktionen aus dem Netz zum Durchklicken.

Lange war spekuliert worden, nun herrscht Gewissheit: Uli Hoeneß will an die Spitze des FC Bayern München zurückkehren und kandidiert wieder als Präsident. Die Wahl zur Hauptversammlung findet im November statt, der amtierende Präsident Karl Hopfner wird sich nicht mehr zur Wahl stellen. Dabei hatte sich der 63-Jährige offenbar gut mit seinem Posten arrangiert

Die Reaktionen auf die Rückkehr des Bayern-Patrons sind derweil gespalten. Sowohl die großen deutschen Zeitungen als auch unzählige Twitter-User meldeten sich zu Wort und kritisierten, witzelten oder lobten die Entscheidung des Bayern-Granden. In der Medien-Galerie haben wir die Reaktionen der großen Zeitungen und einiger prominenter Twitter-User zum Durchklicken.

Reaktionen aus der 1. und 2. Bundesliga:

Doch auch die Bosse der Bundesliga äußerten sich zur Rückkehr von Uli Hoeneß. Die Zeitung die Welt trug dabei einige der prominentesten zusammen, wir haben sie hier in der Übersicht:

Hans-Joachim Watzke, Geschäftsführer von Borussia Dortmund: "Für ihn persönlich freut es mich. Ansonsten ist seine Wahl eine Angelegenheit der Mitglieder und des Aufsichtsrates des FC Bayern, die ich nicht weiter kommentieren möchte."

Clemens Tönnies, Aufsichtsratschef des FC Schalke 04: "Es freut mich zunächst für ihn persönlich. Für den FC Bayern ist es gut: Zwar ist der Klub ohnehin gefestigt aufgestellt, aber er wird sicher Schwung reinbringen. Die Liga wird sich wieder an den Begriff 'Attacke' gewöhnen müssen. Für sein Vergehen hat Uli gebüßt – und ich denke, dass die Gesellschaft seine Rückkehr akzeptiert."

Max Eberl, Sportdirektor Borussia Mönchengladbach: "Wer mein Verhältnis zu Uli Hoeneß kennt, der weiß, dass ich mich natürlich sehr freue. Für uns als Bundesliga-Konkurrent macht es die Aufgabe in Zukunft nicht leichter. Für den deutschen Fußball insgesamt ist die Rückkehr gut. Aber auch für den europäischen Fußball – gerade in diesen Zeiten, in denen sich so viel verändert und wir es mit Wahnsinns-Summen zu tun haben."

Die besten Sprüche von Uli Hoeneß

Uli Hoeneß über ...:... die Herbstmeisterschaft 2011: „Wenn du immer Zweiter, Dritter, Vierter mit zehn Punkten Abstand bist, macht dich das krank, und da hast du keine schönen Wochenenden. Jetzt mit so einem schönen Weihnachtsergebnis gewinnt man für zwei Monate Lebensqualität.“ © getty
... Louis van Gaal: „Mit van Gaal haben wir das Double geholt und standen im Champions-League-Finale. Dass der menschlich eine Katastrophe war, steht auf einem anderen Blatt. Fachlich war er top.“ © getty
... Jürgen Klinsmann: „Der soll hierherkommen und nicht ständig in Kalifornien rumtanzen und uns hier den Scheiß machen lassen.“ © getty
 „Da haben wir für zigtausend Euro Computer gekauft. Da hat er den Profis in epischer Breite gezeigt, wie wir spielen wollen. Wohlgemerkt wollen. Jupp Heynckes hat einen Flipchart und fünf Eddingstifte. Da kostet einer 2,50 Euro. Und da malt er auf die Tafel die Aufstellung des Gegners und sagt ein paar Takte dazu. Mit Heynckes gewinnen wir Spiele für 12,50 Euro, und bei Klinsmann haben wir viel Geld ausgegeben und wenig Erfolg gehabt.“ © getty
... sein Engagement für den FC Bayern: „Ein Uli Hoeneß lässt den FC Bayern nie im Stich. Und wenn irgendein Problem entsteht, würde ich zur Not hier sogar ein halbes Jahr den Platzwart machen.“ „Früher habe ich 80 Prozent meiner Arbeitszeit mit den Spielern verbracht. Heute verwende ich 80 Prozent darauf, das Geld einzutreiben, um sie finanzieren zu können.“ © getty
... Karl-Heinz Rummenigge: „Der FC Bayern ist natürlich total modern. Karl-Heinz Rummenigge hockt den ganzen Tag vorm Computer und hat eckige Augen.“ © getty
... eine Hoeneß-Biographie: „Eine Biografie? Von mir? Nein. Never ever! Wenn ich die Wahrheit über das, was ich alles erlebt habe, schreiben würde, müsste man etwa zehn Bände machen - und ich müsste nach der Veröffentlichung nach Australien auswandern.“ © getty
... Real Madrids Bemühungen um Franck Ribery: „Nächstes Jahr kommt eher der Gerichtsvollzieher nach Madrid als Franck Ribery.“ © getty
... das Meisterrennen 2007, als Bremen den Bayern nahe kam: „Die sollen ruhig oben stehen bis Weihnachten. Aber der Nikolaus war noch nie ein Osterhase. Am Ende wird der FC Bayern wie immer oben stehen.“ © getty
... die eigenen Bayern-Fans 2007: „Das ist eine populistische Scheiße. Es kann doch nicht sein, dass wir kritisiert werden, die wir uns hier jahrelang den Arsch aufreißen. Was glaubt ihr, wer euch finanziert? Die Leute aus den Logen, denen wir das Geld aus der Tasche ziehen. Die Scheißstimmung, für die seid ihr doch zuständig und nicht wir.“ © getty
... Lukas Podolski: „Wenn einer zwei Tore gegen Liechtenstein schießt, dann hat das nichts zu heißen. Da würde auch unsere Drittliga-Mannschaft gut aussehen.“ © getty
... David Beckham: „Es nützt dir nichts, einen zu holen, der immer bei Bravo Sport auf der Seite eins steht. Wir wollen einen haben, der beim Kicker auf Seite eins steht.“ © getty
... Bastian Schweinsteiger nach der WM 2006: „Dem wurde zu viel Puderzucker in den Hintern geblasen. Immer soll die Sonne scheinen. Aber in Zukunft regnet es auch mal, wenn die Leistung nicht stimmt.“ © getty
... Christoph Daum: „Er ist ein Selbstdarsteller mit außergewöhnlichem Hang zum Größenwahn. Daran hat sich nichts geändert.“ © getty
 „Der kann noch 100 Jahre spielen, der wird uns nie überholen.“ „Wenn Daum nicht so bescheuert gewesen wäre, eine Haarprobe abzugeben, hätte ich das Spiel nie gewinnen können.“ © getty
... Lothar Matthäus: „Solange Karl-Heinz Rummenigge und ich etwas beim FC Bayern zu sagen haben, wird der bei diesem Verein nicht mal Greenkeeper im neuen Stadion.“ © getty
 „Wenn Matthäus Bundestrainer geworden wäre, das wäre, wie wenn der Chefspion des KGB Bundeskanzler geworden wäre.“ © getty
... Franz „Bulle“ Roth: „Ich habe mir früher im Training Schienbeinschützer angezogen, weil ich wusste: Wenn der `Bulle“ Roth sauer auf mich ist, dann fegt der mich auf die Aschenbahn. Das Training war für mich Überlebenskampf." © getty
... den Wunschgegner für das Champions-League-Finale 2001: `For me it“s scheißegal." © getty
... über die Frauen-Fußball-WM: `Ich dachte, wir reden über Fußball.“ © getty
... Dortmund-Aktien: „Ich habe 5000 davon. Meine Frau hat sie gekauft. Ich wollte einfach mal schauen: Wie funktioniert so eine Aktie eines Fußball-Vereins? Bis jetzt habe ich viel Geld damit verloren.“ © getty
... 1860 München: „Wenn uns der TSV 1860, aus welchen Gründen auch immer, bitten sollte, aus dem jetzigen Vertrag auszusteigen, dann werde ich die Kapelle, die die Sechziger aus dem Stadion begleitet, persönlich mit dem Defiliermarsch anführen.“ © getty
... Trainerentlassungen: „Wenn einer 100 Millionen verdient, dann ist er trotzdem noch ein Mensch. Und wenn er kein Arschloch ist, dann geht ihm das nahe, wenn er seine Arbeit nicht mehr weitermachen darf.“ © getty
... die Gegner der Nationalmannschaft: „Wenn man gegen Liechtenstein spielt, kann man auch gegen den FC Tegernsee spielen.“ © getty
... Hannover und 50+1: „Auch wir sind für die Abschaffung dieser Regel, auch wenn wir sie nie anwenden wollen. Ohne Hannover zu nahe treten zu wollen, aber die Marke wird mit einem Investor auch nicht besser.“ © getty
... feiernde Profis: „Die müssen sich doch mal den Frust von der Seele saufen. Wir haben doch früher auch auf dem Oktoberfest die Maßen reingelassen.“ © getty
... über den UEFA-Cup: „Als Schalke den UEFA-Cup gewonnen hat, wollten sie dort den Notstand ausrufen. Wenn Werder im Halbfinale spielt, flippen alle aus und tragen grün-weiße Unterwäsche - aber wenn Bayern da spielt, ist es plötzlich der Verlierer-Cup.“ © getty
"Der hat doch im Saarland ein Schloss stehen, dagegen ist mein Haus am Tegernsee ein Sozialbau" (Hoeneß über Oskar Lafontaine von den Linken) © ap

Oke Göttlich, Präsident des FC St. Pauli: "Wir freuen uns über die Kandidatur einer Persönlichkeit, der Unterhaching mindestens so wichtig ist wie Schanghai. Er ist jemand, der auch, aber eben nicht ausschließlich in internationalen Dimensionen denkt. Die nationale Entwicklung des Fußballs genießt bei ihm Priorität, zudem hat Uli Hoeneß in der Diskussion stets die Bedürfnisse der kleinen und regionalen Klubs berücksichtigt. Ich hoffe, dass er diesbezüglich wieder ein wichtiges Regulativ sein kann."

Klaus Allofs, Sportdirektor des VfL Wolfsburg: "Wenn es so kommt, würde ich es begrüßen. Ich sehe keinerlei Gründe, die eine Rückkehr von Uli Hoeneß nicht möglich machen würden."

Die lustigsten Reaktionen auf Twitter:

Dass Hoeneß, als Steuersünder verurteilt, in seiner aktiven Zeit als Manager und Präsident des FC Bayern München kein Blatt vor den Mund genommen hat, wird ihm einigen Fällen nun zum Verhängnis. Auf der Plattform Twitter äußerten sich einige User mit spöttischen und sarkastischen Kommentaren zur Hoeneß-Rückkehr.

Eines der beliebtesten Zitate zur Hoeneß-Rückkehr.

Besonders beliebt war im Netz ein Zitat Hoeneß´, das dieser in der Koks-Affäre um Christoph Daum großspurig in die Medien posaunt hatte. So auch bei Twitter-User "jensbest", der sich mit einem Appell an das deutsche Fernsehen richtete.
Der deutsche Hörfunk- und Fernsehmoderator Micky Beisenherz wartete derweil mit seiner ganz eigenen Interpretation der Ereignisse auf. Er twitterte: "Nicht verwechseln: #Erdogan - Präsident entlässt Richter. #Hoeness - Richter entlässt Präsident". Eine Anspielung auf die jüngsten Ereignisse in der Türkei. Präsident Erdogan hatte dort nach einem gescheiterten Putschversuch mehr als 2500 Richter entlassen.

Ein weiterer beliebter Witz im Netz findet sich bei Twitter-User Kevin Albrecht vom hitradio-rtl. Dieser kommentierte: "Gut, dass #Hoeness wieder das Steuer beim #FCBayern übernehmen will. Mit Steuern kennt er sich ja bekanntlich aus."

In die gleiche Kerbe schlugen auch einige BVB-Fans. Exemplarisch dafür Twitter-User "meistereder1101", der in der gleichen Manier wie Kevin Albrecht per Wortwitz kommentierte: "Mit Uli Hoeneß hat der #FCB wieder eine gute Führung. Ups - mit guter Führung kennt er sich ja aus ;-))"

Insgesamt also ein bunt gemischtes Potpourri an Reaktionen aus dem Netz und der Presselandschaft. Wie sich die Stimmung unter den Anhängern des FC Bayern in den nächsten Tagen entwickeln wird, bleibt abzuwarten. 

sdm

Auch interessant

Meistgesehen

Die üppigen Gehälter von Neuer, Müller & Co. 2018
Die üppigen Gehälter von Neuer, Müller & Co. 2018
Schwitzen in der Vorbereitung: Die besten Bilder vom Training des FC Bayern
Schwitzen in der Vorbereitung: Die besten Bilder vom Training des FC Bayern

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.