Comeback noch in weiter Ferne

Rätsel um Ribéry-Verletzung: Saisonstart in Gefahr

+
Franck Ribérys Verletzung droht zur unendlichen Geschichte auszuarten.

München - Sein Comeback scheint weiter entfernt denn je: Superstar Franck Ribéry fehlt dem FC Bayern seit über drei Monaten. Offenbar ist auch ein Einsatz des Franzosen zum Saisonstart Mitte August fraglich.

Wie genau es in Franck Ribéry aussieht, weiß nur der Franzose selbst. Doch dass der Superdribbler in Diensten des FC Bayern derzeit alles andere als glücklich ist, merkt wohl auch ein Blinder. Seit über drei Monaten setzt eine hartnäckige Sprunggelenksverletzung den 32-Jährige außer Gefecht.

Ribéry zu Verletzung: "Das ist eine Katastrophe"

Alle bisherigen Maßnahmen, um den lädierten rechten Knöchel wieder fit zu bekommen, schlugen bislang fehl. Selbst die Betreuung durch Bayern-Physio Gianni Bianchi, der bei Ribérys Urlaub auf Ibiza mit dabei war, führte nicht zum gewünschten Erfolg.

Dementsprechend frustriert äußerte sich der Franzose kürzlich gegenüber "Bild": „Diese Verletzung nervt mich. Das ist eine Katastrophe. Anders kann man es nicht ausdrücken. Ich habe eigentlich alles, wovon man im Leben träumen kann. Wirklich alles! Aber ich bin nicht frei. Ich denke immer nur an meinen Fuß. Ich will laufen! Ich will arbeiten! Ich will spielen! Ich muss trainieren, um glücklich zu sein."

Ribéry muss wegen Verletzung noch vier Wochen lang Gips tragen

Doch Geduld ist gefragt. Wie der FC Bayern vergangenen Freitag mitteilte, soll das Sprunggelenk ruhiggestellt werden, Ribéry muss also einen Gips tragen. Dadurch war bereits klar, dass der Flügelflitzer den Trainingsauftakt am 1. Juli verpassen würde.

Wie der "Kicker" berichtet, ist nun aber auch der Saisonstart am 14. August in Gefahr. Ribéry muss den Gips offenbar vier Wochen lang tragen, um die Beschwerden abklingen zu lassen. Damit könnte der Franzose erst Mitte Juli mit einem Aufbauprogramm beginnen. Ihm blieben nur noch vier Wochen bis zum Anpfiff der neuen Spielzeit - wohl zu wenig, um zum Auftakt wieder hundertprozentig fit zu sein.

Suche nach Ersatz wird intensiviert

Der FC Bayern übt sich weiter in Zurückhaltung und will keine Prognose in Sachen Ribéry-Comeback stellen. Stattdessen setzt der Rekordmeister auf das Prinzip Hoffnung. "„Wir unterstützen Franck in seinem Heilungsprozess in vollem Umfang und hoffen, dass er bald wieder auf den Platz zurückkehren kann“, sagte etwa Sportvorstand Matthias Sammer.

Die andauernde Ausfallzeit Ribérys erhöht allerdings den Druck auf den Verein, einen passenden Ersatz für die linke, offensive Seite zu finden. Welche Kandidaten dabei eine Rolle spielen? Wir haben die Transfergerüchte rund um den FC Bayern zusammengefasst.

Auch interessant

Meistgelesen

Bayern-Bosse: "Jetzt geht's los auf dem Transfermarkt"
Bayern-Bosse: "Jetzt geht's los auf dem Transfermarkt"
Abschied von Bayern? Boateng spricht Klartext
Abschied von Bayern? Boateng spricht Klartext
„Satt und müde“: So lautet die Saisonbilanz der Bayern-Fans 
„Satt und müde“: So lautet die Saisonbilanz der Bayern-Fans 
Kroos über Bayern-Rückkehr: „Wird nicht passieren“
Kroos über Bayern-Rückkehr: „Wird nicht passieren“

Kommentare