Bayerns Topstürmer verrät Details

Lewy: Die Wahrheit über meinen Vertrag und den Robben-Zwist

Im Erfolg vereint: Robert Lewandowski (l.) und Arjen Robben.
+
Im Erfolg vereint: Robert Lewandowski (l.) und Arjen Robben.

München - Robert Lewandowski ist Bayerns Torgarantie, der Pole knipst nach Belieben und bleibt dem Rekordmeister noch bis 2021 erhalten. Warum er sich so lange an München bindet und wie er den Wutausbruch von Arjen Robben sieht.

Meister und Pokalsieger - diese Titel hat Robert Lewandowski bereits zuhauf auf seinem Briefkopf stehen. Dem Polen fehlt allerdings noch ein internationaler Titel. „Es ist ein großer Antrieb, in meiner Karriere die Champions League zu gewinnen. Darauf arbeite ich hin“, verrät der Stürmer des FC Bayern im Interview mit der Sport Bild

Lewandowski: „Das ist unser großer Vorteil“

Auch um dieses Ziel zu erreichen, hat er seinen Vertrag beim deutschen Rekordmeister vorzeitig bis 2021 verlängert. Internationale Topklubs, wie beispielsweise Real Madrid, mühten sich vergeblich um den Knipser. „Beim FC Bayern haben die Spieler inzwischen die gleichen Voraussetzungen, große Erfolge einzufahren, wie beispielsweise bei Real. Für mich ist der FC Bayern der Klub, mit dem ich sie erreichen will“, begründet Lewandowski seinen Entschluss, in München zu bleiben, und fühlt sich von den aktuellen Ergebnissen bestätigt: „Wie die Saison zeigt, sind weiterhin alle Titel für uns möglich.“

Dass es im Viertelfinale der Königsklasse nun gegen den spanischen Rekordmeister ins direkte Duell geht, findet Lewandowski interessant: „Wir wissen, was wir können, und werden uns darauf konzentrieren, unseren Fußball gegen Real durchzuziehen.“ Die Chance auf den Henkelpott sieht der 28-Jährige durch das schwere Los mit Real, gegen das die Bayern 2014 im Halbfinale ausschieden, nicht gefährdet: „Unser großer Vorteil in dieser Saison ist, dass in der entscheidenden Phase alle Spieler gesund und in Topform sind.“

Video: Gerland foppt Ribery - Trainings-Spaß bei den Bayern

Lewy über Robbens Wutausbruch: Muss von außen sehr lustig ausgesehen haben“

Mit dem Teamgeist scheint es auch keine Probleme zu geben, den Wutausbruch seines Offensivkollegen Arjen Robben am vergangenen Sonntag nach seiner Auswechslung gegen Borussia Mönchengladbach, sieht Lewandowski ziemlich entspannt. Robben hatte sich noch auf dem Spielfeld  in einer Szene fürchterlich echauffiert, weil der Pole statt eines Abspiels auf den Niederländer den eigenen Torabschluss suchte. Bei seiner Auswechslung verweigerte er Coach Carlo Ancelotti den obligatorischen Handschlag und setzte sich trotzig auf die Ersatzbank zwischen die feixenden Teamkollegen

Arjen Robben (M.) schmollt, die Teamkollegen beömmeln sich.

Für Lewandowski allerdings alles halb so wild: „Es ist eigentlich ganz einfach: Ich habe gemerkt, dass Arjen Gefahr läuft, im Abseits zu stehen. Darum habe ich entschieden, dass ich aufs Tor schieße.“ Allerdings gibt der Mittelstürmer zu, „dass die Situation von außen für viele wohl sehr lustig ausgesehen haben muss“.

Ein gewisser Eigensinn vor der gegnerischen Bude gehört für jeden zentralen Angreifer zur Grundausstattung, Lewandowski hat schließlich neben dem Mannschafts- auch den persönlichen Erfolg im Blick, auch wenn er das Torjägerduell mit den Konkurrenten Pierre-Emerick Aubameyang (Borussia Dortmund, 23 Tore) und Anthony Modeste (1. FC Köln, 22 Tore), in dem er aktuelle mit 21 Buden auf Platz drei liegt, herunterspielt: „Auf die Torjägerliste schaue ich nur mit einem Auge. Ich denke jetzt nicht an die Kanone. Darauf kann ich mich vielleicht konzentrieren, wenn wir tatsächlich frühzeitig Meister sind.“

Wer bleibt wie lang? So lange laufen die Verträge der Bayern-Stars

Tom Starke: 2018 © AFP
Arjen Robben: 2018 © AFP
Franck Ribéry: 2018 © AFP
Rafinha: 2018 © AFP
Sven Ulreich: 2018 © MIS
Arturo Vidal: 2019 © dpa
James Rodriguez: ausgeliehen bis 2019 © MIS
Juan Bernat: 2019 © AFP
Sandro Wagner: 2020 © sampics / Stefan Matzke
Sebastian Rudy: 2020 © MIS
Joshua Kimmich: 2020 © MIS
Manuel Neuer: 2021 © AFP
Jerome Boateng: 2021 © AFP
Robert Lewandowski: 2021 © AFP
Mats Hummels: 2021 © sampics
Javi Martinez: 2021 © AFP
Thomas Müller: 2021 © AFP
David Alaba: 2021 © AFP
Thiago Alcantara: 2021 © AFP
Renato Sanchez: 2021 (derzeit ausgeliehen bis 2018 an Swansea City) © sampics
Niklas Süle: 2022 © MIS
Corentin Tolisso: 2022 © MIS
Kingsley Coman: 2023 © MIS

Lewandowski sieht sich in erster Linie als Mannschaftsspieler, räumt aber ein: „Natürlich schaue ich auch auf persönliche Rankings. Wenn Sie mich fragen, ob ich irgendwann gerne Weltfußballer wäre? Selbstverständlich!“ Die Grundvoraussetzung dafür sind Titel, weiß Lewandowski, möglichst auf internationaler Ebene: „Wenn wir die Champions League gewinnen sollten, würden meine Chancen hierfür sicher steigen. (...) Irgendwann will ich diesen Titel holen.“

WhatsApp-News zum FC Bayern gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service für FCB-Fans an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten zu den Roten direkt per WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

Video: snacktv

Auch interessant

Kommentare