Kurze Winterpause vorbei

FC Bayern nimmt die Vorbereitung schon wieder auf! Ein Star verblüfft mit seiner Laufleistung

Thomas Müller und Robert Lewandowski laufen im Training.
+
Thomas Müller (links) und Robert Lewandowski nehmen am Dienstag das Training wieder auf.

Der FC Bayern bereitet sich ab Dienstag auf das Jahr 2021 vor. Zunächst müssen die Stars negative Corona-Tests ablegen und daheim schwitzen.

  • Der FC Bayern startet am Dienstag die Vorbereitung auf die zweite Saisonhälfte.
  • Zunächst stehen Corona-Tests und Cybertraining für das Team von Hansi Flick an.
  • Ein Spanier gibt schon vorab richtig Gas - und muss jetzt auf dem Platz liefern.

München - Das war’s schon wieder mit der Winterpause für die Stars des FC Bayern. Nach dem 2:1-Sieg in Leverkusen und dem damit verbundenen Sprung an die Tabellenspitze der Bundesliga durften die Münchner ganze acht Tage herunterfahren, ab Dienstag wird es wieder ernst.

Die Spieler, der Trainerstab um Hansi Flick und das Betreuerteam müssen am Dienstagmorgen zum Corona-Test an der Säbener Straße vorfahren. Wie üblich nimmt medizinisches Personal um Mannschaftsarzt und Internist Prof. Dr. Roland Schmidt in der Tiefgarage einen Abstrich aus Rachen und Nase. Die Spieler verlassen ihr Fahrzeug dafür nicht, unterziehen sich dem Test im Drive-in. Anschließend geht’s wieder nach Hause.

Am Dienstag steht zunächst das sogenannte Cybertraining an. Fitness-Chefcoach Prof. Dr. Holger Broich lässt die Fußballer in einer Videokonferenz schwitzen. Auch am Mittwoch werden die Bayern-Stars getestet, erst anschließend ist eine gemeinsame Rückkehr auf den Trainingsplatz möglich - wenn die Tests denn negativ sind.

FC Bayern: Stars müssen joggen - Marc Roca überrascht mit seiner Pulsuhr

Völlig ausgeruht gehen Manuel Neuer und Co. die kurze Vorbereitung auf die pickepackevolle zweite Saisonhälfte freilich nicht an. Die Spieler hatten über die Feiertage individuelle Aufgaben und eine Pulsuhr mitbekommen. So kann das Trainerteam überprüfen, wer sich an die Vorgaben hält.

Mit Douglas Costa (30), Eric Maxim Choupo-Moting (31) und Marc Roca (24) gewährten drei Kicker des FC Bayern den Fans sogar einen Einblick in ihre Laufeinheiten. Während Costa und Choupo-Moting längere Läufe in humanen Zeiten absolvierten, verblüffte der Blick auf Rocas Pulsuhr. Der Spanier lief acht Kilometer in 30 Minuten, also einen Kilometer in drei Minuten und 40 Sekunden - ein sehr anspruchsvoller Schnitt.

FC Bayern: Bleibt Niklas Süle Rechtsverteidiger Nummer eins?

Wenn es nun wieder auf den Rasen und an den Ball geht, dürfte Roca ähnlich durchstarten wollen. Die ersten fünf Monate in Diensten des FC Bayern verliefen schließlich sehr durchwachsen für den defensiven Mittelfeldspieler. Obwohl die Stammkräfte Joshua Kimmich und Leon Goretzka zeitgleich ausfielen, kam Roca in der Bundesliga nur zu zwei Kurzeinsätzen (21 Minuten). Besonders verhängnisvoll war das Champions-League-Debüt des 24-Jährigen gegen den FC Salzburg: Innerhalb von nicht einmal 20 Minuten sah Roca zwei Mal Gelb, der FC Bayern musste fast eine halbe Stunde in Unterzahl spielen.

Schneller Spanier: Marc Roca zeigt seine Pulsuhr.

Ähnlich verkorkst gestaltete sich der Dezember für Benjamin Pavard (24). Der Weltmeister hatte mit Formschwankungen zu kämpfen, wurde in den letzten beiden Spielen vor der Winterpause als Rechtsverteidiger von Niklas Süle verdrängt. Jetzt werden die Karten hinten rechts neu gemischt!

FC Bayern: Schon am 3. Januar geht‘s gegen Mainz

Bis zum ersten Spiel gegen den FSV Mainz 05 (3. Januar, 18 Uhr) bleibt allerdings nicht viel Zeit. Gut für den FC Bayern also, dass Kimmich bereits gegen Leverkusen sein Comeback nach Meniskus-OP gegeben hat. Auch Leon Goretzka (muskuläre Probleme), Kingsley Coman (Zerrung im Oberschenkel), Javi Martinez (Muskelfaserriss) und Joshua Zirkzee (Fuß-Verletzung) dürfte die kurze Pause geholfen haben.

Auch interessant

Kommentare