1. tz
  2. Sport
  3. FC Bayern

FC Bayern kann „Meisterschale langsam entstauben“: Rummenigge kassiert für Spruch fiesen Konter

Erstellt:

Von: Christoph Klaucke

Kommentare

Karl-Heinz Rummenigge sieht seinen Ex-Klub FC Bayern als kommenden Deutschen Meister.
Karl-Heinz Rummenigge sieht seinen Ex-Klub FC Bayern als kommenden Deutschen Meister. © Frank Hoermann/Imago

Karl-Heinz Rummenigge sieht den FC Bayern im Meisterrennen der Bundesliga enteilen. Die Fans der Konkurrenz wittern einen Arroganz-Anfall des Rekordmeisters.

München - Der FC Bayern zieht an der Spitze der Bundesliga wieder einsam seine Kreise. Das am Ende doch noch knappe, aber dominante 2:1 gegen Freiburg am vergangenen Wochenende war der nächste Ausdruck von Stärke des Rekordmeisters. Die Bayern liegen nach dem Patzer von Verfolger Borussia Dortmund vier Punkte vorne. Ex-Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge sieht im Meisterkampf bereits eine Vorentscheidung gefallen.

FC Bayern: Ex-Boss Rummenigge will „schon langsam die Meisterschale entstauben“

„Dortmund hat wieder verloren, jetzt können wir schon langsam die Meisterschale etwas entstauben!“, sagte Rummenigge der Bild. Der 66-Jährige hat mit dem Entstauben der Salatschüssel selbst langjährige Erfahrung. Rummenigge war bis zu seinem Abschied im Sommer drei Jahrzehnte lang in leitender Funktion bei den Bayern, seit 2002 als Vorstandschef und sammelte in dieser Zeit 19 Meistertitel. Von 1974 bis 1984 stand der ehemalige Weltklassestürmer für die Roten auf dem Platz und feierte zwei Meisterschaften.

Nanu, ist die Meisterschaft schon nach einem Drittel der Saison entschieden?! Der BVB hat nach dem 1:2 in Leipzig vier Punkte Rückstand auf die Bayern. Auch die Borussia sei titelhungrig, meinte Rummenigge, ausschlaggebend sei aber „immer die Qualität auf dem Platz, und da hat Bayern im Moment einfach die Nase vorn. Und der Trainer passt auch super zu Bayern.“

Tatsächlich sprechen auch die Zahlen für die Mannschaft von Julian Nagelsmann: Einen solchen Vorsprung verspielten die Münchner zuletzt in der Saison 2011/12 - damals wurde zum bislang letzten Mal Dortmund Meister. 28 Punkte nach elf Spieltagen sind Bayerns beste Ausbeute seit sechs Jahren. Und 40 Tore sind neuer Bundesliga-Rekord.

Jetzt können wir schon langsam die Meisterschale etwas entstauben!

Karl-Heinz Rummenigge

FC Bayern: Fans wüten über Rummenigges Arroganz-Spruch

Den Bayern winkt schon der zehnte Meistertitel in Folge, der Bundesliga droht ein ganzes Jahrzehnt der Monotonie an der Spitze. „Wenn jedes Jahr die gleiche Mannschaft Meister wird, ist das nicht sehr erquickend, speziell für Nicht-Bayern-Fans. Unsere Aufgabe ist es trotzdem, Meister zu werden“, erklärte Rummenigge.

Die besagten Nicht-Bayern-Fans nehmen die Aussagen Rummenigges dementsprechend auch nicht gerade positiv auf. „Diese Bescheidenheit schätzt man einfach bei den Verantwortlichen des FC Bayern“, meint ein User ironisch. „Die Bayern zeigen mal wieder, was sie so sympathisch macht.. aber recht hat er ja trotzdem“, heißt es im Netz auf Twitter. „Der DFB Pokal bleibt staubig“, lautet ein bissiger Kommentar eines Fans in Anspielung auf das frühe Ausscheiden der Bayern im Pokal.

FC Bayern winkt zehnte Meisterschaft in Folge - Neuer macht Ansage

Immerhin leisteten sich die Bayern in dieser Saison bereits zwei schwere Ausrutscher. Zum Start in den Oktober verlor der Serienmeister völlig unerwartet zuhause mit 1:2 gegen bis dahin sieglose Frankfurter. Die bajuwarische Reaktion fiel mit drei Siegen mit jeweils vier Toren Vorsprung zornig aus. Es folgte das historische 0:5-Debakel im DFB-Pokal in Mönchengladbach, das wiederum mit drei Siegen beantwortet wurde.

Das Resultat: In einem Spiel sind die übermächtigen Bayern jederzeit zu knacken, doch auf Strecke ist die Konkurrenz wohl chancenlos. Manuel Neuer ließ sich nach seiner starken Leistung beim Sieg gegen Freiburg ebenfalls zu einer Ansage hinreißen. „Das war ein Signal an die Bundesliga, wenn man die direkten Konkurrenten hinter sich lässt“, sagte der FCB-Kapitän. Der Rest der Liga muss nun den Beweis des Gegenteils antreten. Anfang Dezember bietet sich dem BVB seinerseits die Chance im direkten Duell mit dem FC Bayern ein Signal zu senden. (ck)

Auch interessant

Kommentare