Interview von Rummenigge

„Wir können nicht Real Madrid, Paris oder ManCity kopieren“

-
+
Karl-Heinz Rummenigge spricht über die europäischen Topklubs und stärkt Sportdirektor Hasan Salihamidzic den Rücken.

Wie will der FC Bayern europäischen Topklubs aus Paris, Manchester oder Madrid künftig Paroli bieten? In einem Interview gibt Karl-Heinz Rummenigge Aufschluss. Außerdem gibt es Rückendeckung für „Brazzo“.

München - Die Zahl der absoluten europäischen Spitzenklubs ist in den vergangenen Jahren nicht zuletzt aufgrund finanzstarker Investoren gestiegen und im Vergleich zu früher erscheint es nicht mehr undenkbar, dass ein Klub wie der FC Bayern in der Champions League schon im Achtelfinale die Segel streichen muss.

In einem Interview hat der Vorstandsboss des deutschen Rekordmeister verraten, auf welche Strategie die Münchner setzen, um auch künftig im „Konzert der Großen“ eine entscheidende Rolle einnehmen zu können. „Wir müssen – wie schon in den vergangenen 20, 30 Jahren – eine eigene Philosophie verfolgen. Wir können nicht Real Madrid, Paris oder Manchester City kopieren. Wir müssen im Scouting aggressiver werden, müssen früher noch als bisher Talent erkennen“, so der 62-Jährige gegenüber texterstexte.com.

Große Hoffnungen auf dem HLN FC Bayern Campus

Wie das gelingen soll, steht außer Frage: Schließlich haben die Bayern in diesem Jahr ihr neues Hochleistungs-Nachwuchszentrum in Betrieb genommen. Damit soll es gelingen, künftig mehr Spieler wie einst David Alaba aus den eigenen Reihen hoch zu den Profis zu bringen. „Wir müssen den eigenen Nachwuchs noch systematischer schulen, was in unserem neuen FC Bayern Campus auch sehr gut möglich ist“, so Rummenigge weiter.

Abgesehen davon setzen die Bayern-Bosse auch auf Strukturreformen seitens UEFA: „Leider wurde das Financial Fairplay von der Uefa zuletzt nicht mehr seriös eingefordert. Ich habe allerdings jetzt den Eindruck, dass der neue Uefa-Präsident Aleksander Ceferin ein starkes und glaubwürdiges Financial Fair Play 2.0 etablieren möchte mit der ECA. Das sollte dann auch mit der EU-Kommission abgestimmt werden, um es juristisch wehrhafter zu machen“, so Rummenigge weiter.

Dass Hasan Salihamidzic der richtige Mann an Bord ist, daran lässt Karl-Heinz Rummenigge keinen Zweifel.

Auch über den frischgebackenen FCB-Sportdirektor Hasan Salihamidzic spricht Rummenigge - und spart dabei nicht mit Kritik an der Berichterstattung: „Auch Uli benötigte Zeit, zu dem Manager zu reifen, der in Deutschland und Europa Maßstäbe setzte. Ich brauchte Zeit. Wir beide haben auch Fehler gemacht, wir beide haben auch schon suboptimale Interviews gegeben. Aber es war insgesamt mehr Geduld vorhanden. Wie ein Teil der Medien mit Hasan umspringt, ist unappetitlich. Aber Hasan wird sich durchsetzen, und Uli wie ich werden ihn darin total unterstützen“, sagte Rummenigge weiter.

WhatsApp-News zum FC Bayern gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service für FCB-Fans an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten zu den Roten direkt per WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

PF

Auch interessant

Kommentare