1. tz
  2. Sport
  3. FC Bayern

„Ich habe geweint wie ein Kind“: Bayern-Star Sadio Mané spricht über seinen Wechsel

Erstellt:

Von: Michelle Brey

Kommentare

In einem Interview sprach FC-Bayern-Spieler Sadio Mané über seinen Wechsel nach Österreich.
In einem Interview sprach FC-Bayern-Spieler Sadio Mané über seinen Wechsel nach Österreich im Jahr 2012. © Sven Hoppe/dpa

Sadio Mané zählt zu den besten Fußballspielern. 2012 wechselte der Senegalese von Frankreich nach Österreich. Ein Transfer, der ihm damals schmerzte.

München - Champions-League-Sieger, Englischer Meister und Gewinner des Afrika-Cups: Sadio Mané blickt auf einige große Titel und Highlights in seiner Fußballkarriere zurück. Seit dem Sommer 2022 verfolgt er mit dem FC Bayern München seine Titelträume. Mit einem Grinsen im Gesicht und den Worten „Servus, I bin‘s, da Sadio“ stellte er sich den Fans vor. Über einen Transfer zum Rekordmeister habe er „nicht zweimal nachdenken müssen“, sagte Mané bei seiner Ankunft. Wie der 30-Jährige nun in einem Interview verriet, fiel ihm allerdings nicht jeder seiner Wechsel so einfach.

FC-Bayern-Spieler Sadio Mané über schmerzhaften Wechsel - „Ich weinte“

Für Wirbel und Aufmerksamkeit bei europäischen Top-Klubs sorgte Mané erstmals so richtig zwischen 2012 und 2014. Als 20-Jähriger wechselte er aus Frankreich vom FC Metz nach Österreich zu Red Bull Salzburg. Keine leichte Entscheidung, wie er in einem Interview mit RMC Sport erklärte. Aber wohl auch keine Entscheidung, die er heute sehr bereuen dürfte. Schließlich schaffte er von dort aus 2014 den Sprung zu Southampton in die Premier League und wechselte 2016 zum FC Liverpool.

„Ich wollte nicht gehen, aber ich musste“, sagte Mané. „Ich weinte. Ich erinnere mich daran, als wäre es gestern gewesen. Ich habe geweint wie ein Kind, weil ich nicht nach Österreich wollte“, fuhr er in dem Interview fort. Er habe weder jemanden dort gekannt, noch die Sprache gesprochen - und Metz sei wie seine zweite Heimat gewesen, erklärte er seine damalige Situation.

Wechsel zu Salzburg akzeptiert: Red Bull als Sprungbrett für FC-Bayern-Spieler Mané

Es sei schwierig gewesen. Er habe sich einfach bei Metz als Spieler gesehen. Doch letztlich habe er es akzeptiert, nach Salzburg zu gehen. Vier Millionen Euro Ablöse zahlte Red Bull Salzburg 2012. In 26 Spielen in der österreichischen Bundesliga traf er in der Saison 2012/13 16 Mal und bereitete neun Tore vor.

Zehn Jahre später geht der Senegalese nun gar nicht weit entfernt von seinem ehemaligen Verein in Österreich auf Torejagd. Nach einer Torflaute schoss er sich zuletzt mit einem Tor bei der Nationalmannschaft aus der Krise und zeigte sich auch beim 4:0-Erfolg des FC Bayern gegen Leverkusen zielsicher. Auch im Bundesliga-Kracher gegen Borussia Dortmund am Samstag (hier im Live-Ticker) wird Mané sehr wahrscheinlich in der Startelf stehen. (mbr)

Auch interessant

Kommentare