"Kein Spielraum für Entschuldigungen"

Sammer: Keine Alibis mehr in der neuen Saison

+
Matthias Sammer.

München - Matthias Sammer will die Mannschaft des FC Bayern in der neuen Saison mehr in die Pflicht nehmen. Er kündigte an, strikter durchzugreifen.

Matthias Sammer schlägt beim deutschen Fußball-Rekordmeister Bayern München schärfere Töne an. „Manches Alibi, das zum Ende dieser Saison genutzt werden konnte, werden wir nicht mehr zulassen“, sagte der Bayern-Sportvorstand im Interview mit der Welt am Sonntag und nahm damit nach einer trotz 25. nationaler Meisterschaft durchwachsenen Saison Kapitän Philipp Lahm und Co. für die kommenden Spielzeit in die Pflicht.

Nachdem die Bayern in der Champions League und im DFB-Pokal jeweils im Halbfinale gescheitert waren, verlangt Sammer von der Mannschaft künftig mehr Eigeninitiative: „Wir müssen sie mehr in die Pflicht nehmen und in den Mittelpunkt stellen. Sie muss ihre Ausstrahlung, ihre Dominanz wieder stärker darstellen, die Spieler können mehr Verantwortung übernehmen. Mit den Ideen des Trainers. Auf dem Feld aber muss die Mannschaft selbst Entscheidungen treffen können.“

Sammer, der der vergangenen Saison der Bayern die Note 2+ gibt, sieht positiv in die Zukunft, da die kommenden Saison unter anderen Voraussetzungen laufe. Schließlich gebe es in diesem Sommer kein Turnier mehr, wodurch die Spieler ausreichend Urlaub hätten.

Deshalb seien die Profis auch gefordert, nachdem sie sich in der abgelaufenen Spielzeit wegen der Diskussionen um Trainer Pep Guardiola und einen möglichen Umbruch „ein wenig hätten verstecken können: `Auch von mir gab es zuletzt einen gewissen Schutzmantel für die Mannschaft. Den wird es in der neuen Saison nicht geben. Es gibt keinen Spielraum mehr für eventuelle Entschuldigungen.“

Der Europameister von 1996 kündigte zwar Transfers für den Sommer an, Namen nannte er aber nicht: „Wir werden die Mannschaft punktuell auffrischen und Reizpunkte setzen.“ Zu den zuletzt kritisierten Xabi Alonso (33) und Weltmeister Bastian Schweinsteiger (30) äußerte sich der 47-Jährige äußerst salomonisch: „Ihre Spielart haben die beiden nicht geändert. Ihr Stil war vor fünf Jahren auch schon derselbe. Es ist ihr Typus. Sie sind beide Weltmeister und Champions-League-Sieger. Natürlich geht die Karriere von Bastian und Xabi in den Herbst. Doch ich habe schon wunderbare Herbsttage erlebt. Wir haben keinen Grund zur Panik.“

Ähnliches gelte auch für WM-Held Mario Götze (22), den Sammer nach dessen mittelmäßiger Saison in Schutz nahm: „Mario ist hochprofessionell. Er arbeitet auch in seiner Freizeit an seinem Körper und seiner Fitness. Das rechnen wir ihm sehr hoch an. Ich bin sehr zufrieden mit ihm, denn er resigniert nicht.“

Wer im FC-Bayern-Bus jetzt wo sitzt

sid/dpa

auch interessant

Meistgelesen

Vidal: „Ich muss pausieren, zwei bis drei Wochen“
Vidal: „Ich muss pausieren, zwei bis drei Wochen“
Nach FCB-Stotterstart: Mister, wir hätten da ein paar Fragen ...
Nach FCB-Stotterstart: Mister, wir hätten da ein paar Fragen ...
Lewandowski: Ein Tor wie aus einem Zeichentrick - „Wer kann des?“
Lewandowski: Ein Tor wie aus einem Zeichentrick - „Wer kann des?“
Ribéry und Alaba in Kitzbühel: „Das ist eine geile Stimmung!“
Ribéry und Alaba in Kitzbühel: „Das ist eine geile Stimmung!“

Kommentare