Waffenhändler vom Münchner Amoklauf zu sieben Jahren Haft verurteilt

Waffenhändler vom Münchner Amoklauf zu sieben Jahren Haft verurteilt

Franzose leistet sich erneut Entgleisung

Schiedsrichter-Chef Fröhlich: "Gut und gerne Rot" für Ribéry

+
Lutz Michael Fröhlich.

München - Schiedsrichter-Chef Lutz Michael Fröhlich sieht in Franck Ribérys Ellbogen-Aktion gegen Felix Passlack während des Fußball-Supercups zwischen Borussia Dortmund und Bayern München (0:2) ein rotwürdiges Vergehen.

"Das hätte gut und gerne eine Rote Karte sein können", sagte Fröhlich dem SID: "Die Reaktion von Ribéry ist total überzogen. Da hätte er sich nicht über Rot beschweren können."

Ribéry hatte Passlack in einem harten Zweikampf mit dem Ellbogen zunächst einen Wischer verpasst, ihn dann an der Stirn getroffen und schließlich ein weiteres Mal seinen Arm nach hinten gerissen, ohne den Dortmunder Verteidiger erneut zu treffen.

Supercup-Schiedsrichter Tobias Welz (Wiesbaden), der am Sonntag statt eines Platzverweises gegen Ribéry beiden Spielern die Gelbe Karte zeigte, bekam von Fröhlich Rückendeckung: "Kein Vorwurf an ihn. In dieser Schnelligkeit ist die Szene in ihrer Komplexität schwer zu analysieren."

SID

Auch interessant

Meistgelesen

Wechsel von Goretzka zum FC Bayern perfekt 
Wechsel von Goretzka zum FC Bayern perfekt 
PK-Ticker: Lewandowski wieder fit, Alaba und Hummels angeschlagen
PK-Ticker: Lewandowski wieder fit, Alaba und Hummels angeschlagen
Trainerfrage: Darum stecken die Bayern-Bosse in der Zwickmühle
Trainerfrage: Darum stecken die Bayern-Bosse in der Zwickmühle
Wegen Bayerns Dominanz: Holzhäuser schlägt Bundesliga-Revolution vor
Wegen Bayerns Dominanz: Holzhäuser schlägt Bundesliga-Revolution vor

Kommentare