Er wollte über zehn Millionen Euro

Verzockt! Die Wahrheit über Kroos

+
Toni Kroos.

München - Wie die tz exklusiv erfuhr, hat der FC Bayern sein Vertragsangebot an Toni Kroos zurückgezogen. Grund hierfür sollen überzogene Forderungen des Mittelfeldspielers gewesen sein. Deshalb nun sein Wechsel zu Real Madrid.

Update: Nun hat es der FC Bayern München offiziell bestätigt. Toni Kroos wechselt zum Champions-League-Sieger Real Madrid. Unser Weltmeister wird künftig in Spanien spielen.    

tz-Informationn. So verzockte sich Toni Kroos

Es sei noch nichts perfekt, hatte Toni Kroos betont und im tz-Interview um Geduld gebeten. Erst nach der WM würde er sich zu seiner Zukunft äußern. Eine Entscheidung im Transferpoker um den Mittelfeldstar ist aber bereits gefallen – und zwar von Seiten des FC Bayern!

Wie die tz exklusiv erfuhr, hat der Verein nach Wochen des Schwebezustands sein Angebot für eine Vertragsverlängerung zurückgezogen, Kroos wird den Verein also definitiv verlassen! Ausschlaggebend für den Rückzug des Rekordmeisters sollen – so hört man aus der Real-Vorstandsetage – neue Forderungen des Mittelfeldspielers und seines Beraterstabs gewesen sein.

Toni Kroos wollte offenbar mehr als zehn Millionen Euro pro Jahr

Demnach schaltete sich das Kroos-Lager nach den Vertragsverlängerungen von Philipp Lahm (bis 2018) und Thomas Müller (bis 2019) erneut ein und forderte eine deutliche Erhöhung des Jahresgehalts – Kroos sollte nicht weniger verdienen als die beiden Urgesteine des FCB, wobei von einer Summe über zehn Millionen Euro die Rede ist. Danach hatten die Bosse entschieden, ihr bisheriges Angebot zurückzuziehen und dem Spieler damit die Entscheidung pro Real Madrid abgenommen.

Klar ist, dass Kroos sich mit seinen Leistungen in Brasilien derzeit erfolgreich der ganzen Welt präsentiert, Holland-Legende Johann Cruyff schwärmte: „Ich genieße besonders Toni Kroos. Der Junge macht wirklich alles gut. Seine Ballbehandlung ist sogar fast perfekt.“

Bayern und Real pokern um Ablösesumme

Auch deshalb wollen ihn ­Real Madrid und Carlo Ancelotti! Nach dem Rückzug der Bayern-Bosse soll alles ganz schnell gegangen sein mit den Real-Verantwortlichen, es herrscht bereits Einigkeit zwischen den Spaniern und dem Spieler. Doch nun geht der Poker an anderer Stelle in Runde zwei! Da der Vertrag des Mittelfeldstars noch bis 2015 läuft, geht es bei einem Wechsel nach der WM um eine beachtliche Ablösesumme. Ein erstes Angebot der Madrilenen entspricht nicht den Vorstellungen der Bayern.

Könnten sich beide Parteien nicht einigen, wäre denkbar, dass Kroos erst 2015 wechselt. Karl-Heinz Rummenigge hatte vor einiger Zeit noch betont, den 24-Jährigen definitiv bis 2015 im Bayern-Dress zu sehen. Nach den jüngsten Entwicklungen dürfte sich die weitere Zusammenarbeit erschwert haben.

Alle Bayern-Gerüchte des Transfer-Sommers

Sportvorstand Matthias Sammer (l.) und Trainer Pep Guardiola basteln eifrig am Kader für die kommende Spielzeit. Das Grundgerüst der so erfolgreichen Mannschaft bleibt, allerdings will und muss Pep Guardiola an der einen oder anderen Stelle neue Impulse setzen. Von bis zu fünf Neuzugängen war schon die Rede, auch den einen oder anderen Abgang wird es geben. Wir zeigen Ihnen in dieser Fotostrecke, wer den FC Bayern verlässt, wer hinzukommt und welche Kandidaten auf dem Transfermarkt bei den Bayern im Gespräch sind. © dpa
Sichere Abgänge: Daniel van Buyten bekommt nach acht Jahren beim FC Bayern keinen Profi-Vertrag mehr. Allerdings ist noch offen, ob der Belgier seine Karriere trotzdem noch beim FC Bayern fortsetzt - und zwar bei den Amateuren. Das ist nach dem verpassten Aufstieg der kleinen Bayern in die dritte Liga allerdings unwahrscheinlich. Zuletzt hatte Bundesliga-Aufsteiger 1. FC Köln um den 36-Jährigen geworben. © MIS
Lukas Raeder wird den FC Bayern verlassen. Der dritte Torhüter kam überwiegend bei den Amateuren zum Einsatz, in der Bundesliga langte es nur zu zwei Einsätzen. Unglücklicher Abschluss seines zweijährigen Engagements beim FC Bayern war sein entscheidender Patzer im Relegations-Rückspiel der Amateure gegen Fortuna Köln in der Nachspielzeit, durch den der Aufstieg in die dritte Liga verpasst wurde. Jetzt ist er bei Vitoria Setubal in Portugal untergekommen. © dpa
Toni Kroos: Der Abschied der Passmaschine aus München ist perfekt! Am 17. Juli gab der FC Bayern den Wechsel zu Real Madrid bekannt. Der Rekordmeister und der gebürtige Greifswalder konnten sich nicht auf einen neuen Vertrag einigen. Vier Tage nach dem WM-Titel mit Deutschland wurde der Transfer bekannt gegeben. 30 Millionen Euro sollen die Königlichen für Kroos gezahlt haben. © MIS
Diego Contento: Linksverteidiger Diego Contento hatte keine Zukunft mehr beim FC Bayern. Der 24-Jährige brachte zwar immer zuverlässig seine Leistung, wenn er eingesetzt wurde, allerdings ist das viel zu selten der Fall. Am 11. August wechselte er nach Frankreich zu Girondins Bordeaux. 50 Prozent der Transferrechte verbleiben allerdings beim FC Bayern, 50 Prozent erhält Girondins. © MIS
Alessandro Schöpf: Der Kapitän der Bayern-Amateure gehörte in der vergangenen Saison zum Profi-Kader des FC Bayern, blieb dort allerdings ohne Einsatz. Der 20-Jährige wechselt nun zum 1. FC Nürnberg. Der Österreicher war auch bei Borussia Mönchengladbach im Gespräch. Über die Vertragslaufzeit wurde zunächst nichts bekannt., der FC Bayern soll sich aber ein Rückkaufsrecht gesichert haben. © MIS
Mögliche Abgänge: Bei Xherdan Shaqiri handelt es sich um eine sehr knifflige Personalie. Im Grunde ist der Kraftwürfel fest bei Pep Guardiola eingeplant, auch Sportvorstand Matthias Sammer hält große Stücke auf ihn. Allerdings ließ der Spieler verlauten, er wolle dringend mehr Einsatzzeiten bekommen. Ein Fakt, für den Sammer sogar Verständnis zeigte. Shaqiri sagte unlängst, dass die englische Premier League eine interessante Option wäre. Vermutlich werden sich der Spieler sowie Guardiola und Sammer nach der WM zusammensetzen, und die weiteren Planungen besprechen. Inzwischen zeigen zudem der AS Rom aus Italien und der spanische Erstligist FC Valencia gesteigertes Interesse an einer Verpflichtung des Schweizers. © MIS
Mario Mandzukic: Der Abgang des Kroaten (bei Bayern hatte er noch einen Vertrag bis 2016) ist mittlerweile bestätigt. Mandzukic wechselt für geschätzte 22 Millionen Euro zu Atletico Madrid. Sowohl die Verpflichtung von Robert Lewandowski als auch das Zerwürfnis mit Pep Guardiola am Ende der vergangenen Saison ließen ein weiteres Engagement des Angreifers bei den Bayern unmöglich erscheinen. © MIS
Pepe Reina
Sichere Zugänge: Pepe Reina kommt als 3. Torwart zum FC Bayern. Die Münchner zahlen drei Millionen Euro Ablösesumme für ihn. Reina bekommt zunächst einen Dreijahresvertrag. Der spanische Nationalkeeper kennt Trainer Pep Guardiola noch aus dessen aktiver Zeit beim FC Barcelona. Die beiden standen damals gemeinsam als Spieler auf dem Platz. Laut Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge wollte der 31-Jährige explizit nach München, obwohl er auch Angebote von anderen Vereinen hatte. © dpa
Robert Lewandowski ist, egal wer da noch kommen möge, wohl der spektakulärste Neuzugang der Bayern in diesem Sommer. Daran ändert auch die Tatsache nichts, dass der Transfer schon lange feststeht und der Pole zudem keinen Cent Ablöse kostet. Lewandowski gilt als einer der besten Angreifer der Welt und wird das Offensivspiel des Rekordmeisters definitiv beleben. © dpa
Ebenfalls zum Nulltarif wechselt Sebastian Rode zum FC Bayern. Das Talent von Eintracht Frankfurt kann auf der rechten Abwehrseite und im defensiven Mittelfeld eingeplant werden. Experten und Fans sind gespannt, ob sich der 23-Jährige durchsetzen wird. © MIS
Juan Bernat
Heimlich, still und leise hat sich der FC Bayern die Dienste von Linksverteidiger Juan Bernat vom FC Valencia gesichert. Er bekommt einen Fünfjahresvertrag. © dpa
Mögliche Zugänge: Wie zu jeder Transferzeit wird auch in diesem Sommer wieder eifrig spekuliert, wen sich die Bayern zur Verstärkung des Kaders kaufen wollen und werden. Fest steht offenbar, dass die Bayern einen Verteidiger verpflichten werden. Trotz der Rückkehr des langzeitverletzten Holger Badstuber will Pep Guardiola noch einen Verteidiger verpflichten. Auch, um das im DFB-Pokal praktizierte 3-5-2 öfters einsetzen zu können. Auch im Mittelfeld könnten die Bayern aktiv werden, das hängt allerdings auch mit dem sportlichen Schicksal von Toni Kroos und Xherdan Shaqiri zusammen. Dass die Bayern einen weiteren Stürmer holen werden, erscheint unterdessen unwahrscheinlich. © sampics / Stefan Matzke
Mehdi Benatia (AS Rom): "Barcelona, Bayern und Manchester City - davon träumt jeder Fußballprofi. Ich bin jetzt in einem Alter, wo ich mir Gedanken machen muss, wenn Angebote solch großer Vereine kommen", sagte der französisch-marokkanische Verteidiger vor kurzem. Die Bayern haben den 27-Jährigen auf dem Zettel, Sportvorstand Matthias Sammer sagt: "Wir wissen, was er kann." Sein Vertrag in Italien läuft bis 2018 - billig würde er also nicht werden. © afp
Diego Godin (Atletico Madrid): "France Football" berichtet, dass Bayern-Trainer Pep Guardiola sehr interessiert an Diego Godin sei. Der 28-jährige Innenverteidiger ist einer der Erfolgsgaranten von Spaniens Meister Atlético Madrid. Der Marktwert des uruguayischen Nationalspielers liegt bei 20 Millionen Euro. Da Godin bei Atlético noch bis 2018 unter Vertrag steht, wäre eine hohe Ablöse fällig. © afp
Aymeric Laporte (Athletic Bilbao): 20 Jahre alt ist der Franzose in Diensten von Atletic Bilbao. Ein Rohdiamant, der wohl von niemandem besser geschliffen werden könnte, als von Pep Guardiola. Laporte kann als Innen- sowie als Linksverteidiger spielen - ideal, da Diego Contento die Bayern wohl verlassen wird. Kompliziert wird's nur, da sich Bilbao zuletzt als zäher Verhandlungspartner erwiesen hat. Außerdem unterschrieb der Franzose im Juni einen neuen Vertrag, der zwar nichts an der Laufzeit (bis 2018) ändert, wohl aber am Gehalt und an der Ausstiegsklausel (beträgt jetzt 42 Millionen Euro) ändert. © afp
Aleksandar Kolarov (Manchester City): Laut "Sky Italia", die immerhin als erstes das Engagement von Pep Guardiola als Bayern-Trainer vermeldeten, sind die Bayern an dem Linksverteidiger von Manchester City interessiert. Eine Verpflichtung des 28-Jährigen ergäbe aber nur dann Sinn, wenn zum einen Diego Contento den Verein wirklich verlässt, und wenn David Alaba künftig im linken Mittelfeld spielt. Dieser Fall könnte theoretisch eintreten, wenn Xherdan Shaqiri den Klub verlässt. Kolarovs Vertrag bei den Citizens läuft jedenfalls noch bis 2015. © dpa
Juan Cuadrado (AC Florenz): Das Gerücht, die Bayern hätten Interesse an dem Flügelflitzer vom AC Florenz, hält sich schon lange. In den vergangenen Wochen war von einem vermeintlichen Interesse der Münchner an dem Kolumbianer nichts mehr zu hören. Vielmehr soll es der Rechtsfuß dem FC Barcelona angetan haben, als Nachfolger für Rechtsverteidiger Daniel Alves. Der Vertrag des 26-Jährigen beim Mario-Gomez-Klub läuft bis 2017. © afp
Aaron Ramsey (FC Arsenal): Einen Mittelfeldspieler wollen die Bayern in diesem Sommer offenbar verpflichten: Wird es Aaron Ramsey vom FC Arsenal? Von einem Bayern-Interesse glaubt zumindest die englische Zeitung "Daily Star" zu wissen. Allerdings hat der Waliser seinen Vertrag bei den Gunners erst in diesem Frühjahr verlängert, ein Abgang scheint unwahrscheinlich. © afp
Nicolas Senzemba (FC Sochaux): Der FC Bayern ist an Nicolas Senzemba dran. Das berichtet die renommierte französische Sportzeitung "L'Équipe" auf ihrer Webseite. Der 18-jährige Rechtsverteidiger ist aktuell noch im Nachwuchs des FC Sochaux-Montbéliard aktiv, durchlief zudem die französische U17- und U16-Nationalmannschaft. Für die erste Mannschaft wäre der Franzose wohl zunächst kein Thema, sondern sollte zunächst in der zweiten Mannschaft die Münchner Luft schnuppern. © FC Sochaux
Layvin Kurzawa (AS Monaco): Laut englischen Medienberichten hat der Linksverteidiger des AS Monaco das Interesse der Bayern geweckt. Der 21-Jährige ist Stammspieler bei den Monegassen und hat im Fürstentum noch einen Vertrag bis 2018. © afp
Ezequiel Garay (Benfica Lissabon): Der mitunter heißeste Kandidat für einen Wechsel zu Bayern war l,ange Zeit Ezequiel Garay von Benfica Lissabon. Die argentinische Zeitung "Clarín" berichtete, dass der Wechsel des argentinischen Nationalspielers bereits in trockenen Tüchern zu sein schien. Doch am 25. Juni wurde bekannt, der Garay zu Zenit St. Petersburg wechselt. © afp
Laut Manuele Baiocchini, Transfer-Experte bei Sky Italia, hat der FC Bayern acht Millionen Euro für Genua-Keeper Mattia Perin geboten. Wahrheitsgehalt? Fraglich. © AFP
Und noch ein Keeper, ebenfalls von Manuele Baiocchini, Transfer-Experte bei Sky Italia, ins Gespräch gebracht: Ihm zufolge ist der FC Bayern auch an Keylor Navas dran, dem WM-Keeper von Costa Rica. Tomas Perez, Vize-Präsident von UD Levante - Noch-Arbeitgeber von Navas, erklärte, dass der Torhüter zu den Münchnern wechseln wird. Die Bayern dementierten jedoch das Gerücht. Es bleibt spannend. © AFP
Juan Iturbe
Juan Iturbe (Hellas Verona): Der 1,72 Meter kleine Argentinier gilt als Nachfolger von Lionel Messi und überzeugte bei Hellas in der vergangenen Saison mit acht Toren und fünf Vorlagen. Mit seiner Spielweise erinnert der dribbelstarke Flügelstürmer an Arjen Robben. Seine Verpflichtung könnte ein Vorgriff auf das Erbe Robbens im Bayern-Mittelfeld sein. © afp
Der FC Bayern München soll italienischen und chilenischen Medienberichten zufolge wieder Interesse an Chiles Star Arturo Vidal (l.) haben. Jener Mittelfeldspieler, der den Münchnern trotz mündlicher Zusage einen Korb gab und stattdessen von Bayer 04 Leverkusen zu Juventus Turin wechselte. „Solche Spieler möchte ich nicht beim FC Bayern haben“, hatte Bayerns Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge damals erklärt. Vidal habe Jupp Heynckes x-mal versprochen, nur zu den Bayern zu wechseln. © AFP
Konstantinos Manolas
Abwehrmann Konstantinos Manolas von Olympiakos Piräus stand mit Griechenland zur Überraschung vieler im Achtelfinale der WM in Brasilien. Seine guten Anlagen und starken Leistungen sollen ihn ins Blickfeld des FC Bayern gerückt haben. Laut "Corriere dello Sport" haben vor allem seine Schnelligkeit und seine guten Fähigkeiten in Sachen Antizipation den FC Bayern auf den Plan gerufen. Angeblich bereitet auch der FC Arsenal ein Angebot für den 23-Jährigen vor. © AFP
Antoine Griezmann
Frankreichs Antoine Griezmann hat bei der WM auf sich aufmerksam gemacht und steht jetzt bei einigen Top-Klubs auf dem Zettel. Die englische "Times" bringt auch den FC Bayern als möglichen Abnehmer ins Spiel. Wo der 23 Jahre alte Flügelspieler - derzeit noch bei Real Sociedad San Sebastian unter Vertrag - seinen Platz im stark bestückten Münchner Mittelfeld finden soll, ist allerdings fraglich. © AFP
Antonio Rüdiger
Antonio Rüdiger machte beim VfB Stuttgart mit starken Leistungen in der Innenverteidigung von sich reden. Der FC Bayern hat aufgrund des Abgangs von Daniel van Buyten noch Bedarf nach einem Backup auf seiner Position. Doch der 21-jährige Rüdiger ist angeblich nicht nur im Visier des Rekordmeisters: Auch der AC Mailand und Paris Saint Germain sollen an ihm dran sein. © dpa
Pepe Reina
Mit Spanien wurde er 2010 Weltmeister, sowie 2008 und 2012 Europameister. Pepe Reina, der von Liverpool zuletzt an den SSC Neapel ausgeliehen war, wechselt für rund 2,5 Millionen Euro bis 2017 an die Säbener Straße. Der Spanier wird hinter Manuel Neuer die neue Nummer zwei beim FC Bayern. © dpa

Jaime Fernandez

Auch interessant

Meistgelesen

Boateng reist vorzeitig nach München zurück - Rummenigge: „Das letzte Wort noch nicht gesprochen"
Boateng reist vorzeitig nach München zurück - Rummenigge: „Das letzte Wort noch nicht gesprochen"
Serge Gnabry postet Foto und die Fans gehen ab: „Bring deine Frisur in Ordnung“
Serge Gnabry postet Foto und die Fans gehen ab: „Bring deine Frisur in Ordnung“
Geht der Bale-Transfer jetzt ganz schnell? Zidane: „Der Klub arbeitet an seinem Abschied“
Geht der Bale-Transfer jetzt ganz schnell? Zidane: „Der Klub arbeitet an seinem Abschied“
Transfer-Posse um Hudson-Odoi: Neues Angebot für Callum Hudson-Odoi? So reagiert Chelsea
Transfer-Posse um Hudson-Odoi: Neues Angebot für Callum Hudson-Odoi? So reagiert Chelsea

Kommentare