Talent auf der Überholspur

Überflieger Wirtz zum FC Bayern? Jetzt spricht sein Vater

Florian Wirtz im Trikot von Bayer Leverkusen.
+
Florian Wirtz entzückt die deutsche Fußball-Welt.

Florian Wirtz zeigt in dieser Saison endgültig, dass er die Zukunft des deutschen Fußballs sein kann. Das wird auch dem FC Bayern nicht entgangen sein. Sein Vater äußert sich nun.

Leverkusen/München - „Er ist einfach ein geiler Zocker“, sagt Lukas Hradecky über seinen Teamkollegen Florian Wirtz. Und das ist fast noch untertrieben. Mit 18 Jahren ist er bereits der wohl wichtigste Spieler seines Teams, geht Woche für Woche mit außergewöhnlichen Leistungen voran. Wirtz zeigt, dass er eigentlich schon zu gut für Bayer Leverkusen* ist. Wann klopft der FC Bayern* an?

Als frisch gebackener Nationalspieler macht sich Wirtz in den letzten Wochen besonders interessant für die Münchner - denen es bekanntlich ein Anliegen ist, möglichst viele DFB-Leistungsträger in ihren Reihen zu haben. Doch Wirtz hat sich längst bei den Scouts internationaler Topteams einen Namen gemacht. Zudem wird Rudi Völler nicht müde zu betonen, dass das Juwel in seinem neuen Vertrag bis 2026 keine Ausstiegsklausel besitzt.

Florian Wirtz dreht auf - FC Bayern im Rennen? Vater spricht Machtwort

Nun meldete sich Wirtz‘ Vater Hans-Joachim, der gleichzeitig sein Berater ist. „Florian wird auf jeden Fall die nächsten zwei Jahre eine gute Rolle in Leverkusen spielen. Was danach kommt, weiß man noch nicht. Sein Fokus liegt aber jetzt nur auf Bayer und der Nationalelf“, betont er gegenüber der Bild.

Parallelen zu Kai Havertz* sind unverkennbar. Auch er hatte keine Ausstiegsklausel in seinem Vertrag, nun ist er England-Legionär beim FC Chelsea*. Völler ist sich dessen bewusst. „Das Ganze ändert nichts an der Tatsache, dass wir ein Klub sind, der immer mal wieder Spieler abgeben muss. So wie wir auch Kai Havertz für eine hohe Summe abgegeben haben. Aber bei Florian wird das in den nächsten ein, zwei Jahren nicht passieren“, stellt er dennoch klar.

FC Bayern: Florian Wirtz könnte zu teuer werden

Das sind keine guten Nachrichten für den FC Bayern, denn: Wenn Wirtz so weitermacht, wird er in eben diesen ein, zwei Jahren wohl zu teuer für den Rekordmeister sein. Auf einen ablösefreien Wechsel zu warten, wird nicht funktionieren - der Vertrag des Talents läuft bis 2026. Heißer sind aktuell die Gerüchte um Antonio Rüdiger. (epp) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare