Auch ein Kandidat für Nationalelf?

Rekord-Knipser zum FC Bayern? Experten empfehlen Transfer: „Ich würde mir den holen“

Hasan Salihamidzic und Julian Nagelsmann
+
Ob Hasan Salihamidzic und Julian Nagelsmann über Simon Terodde nachdenken? Eher nicht. Mehrere Experten tun es aber.

Bedient sich der FC Bayern in der Zweiten Bundesliga? Gleich zwei Experten legen dem Rekordmeister den Transfer eines Oldies ans Herz.

Gelsenkirchen - Simon Terodde schießt weiterhin die Zweite Bundesliga zu Klump. Es ging in die Schlussphase, doch Terodde bewies Geduld: Bis zur 77. Minute musste der Torjäger am Sonntag warten, ehe er Fußball-Geschichte schrieb und den Zweitliga-Rekord einstellte. Mit seinem 153. Treffer beim 3:0 (1:0) des Bundesliga-Absteigers Schalke 04 gegen den FC Ingolstadt zog der 33-Jährige mit Dieter Schatzschneider gleich.

Zum alleinigen Ersten in der Zweiten könnte sich der Torjäger vor den Augen des bisherigen Rekordhalters krönen: Nach der Länderspielpause ist Schalke am 15. Oktober bei Schatzschneiders Heimatklub Hannover 96 zu Gast.

„Ich bin ein großer Fan von ihm“, sagte Schatzschneider, der seinem Erben vor dem Fernseher die Daumen drückte, dem SID. Der Altmeister erwartet ohnehin, dass Terodde am Ende der Karriere weit mehr als 160 Tore auf dem Konto haben wird: „Wenn er eine hohle Nuss wäre, würde ich mir keine Mühe geben. Ich merke aber, er ist ein guter Junge und er hat meinen Respekt für eine ganz, ganz tolle Leistung. Er ist ein Guter, und Feierabend.“

Simon Terodde trifft und trifft für den FC Schalke

Die ablösefreie Verpflichtung des ehemaligen HSV-Profis Terodde in diesem Sommer erwies sich für den finanziell angeschlagenen Bundesliga-Absteiger aus Gelsenkirchen als Glücksgriff.

Der einstige Schalker Mittelstürmer Klaus Fischer empfahl Terodde schon vor dem Sonntag gar für die Nationalmannschaft. „Das müsste doch möglich sein. Bei der Euro in diesem Jahr haben acht Viertelfinalisten einen festen Mittelstürmer in ihrer Stammelf gehabt“, sagte der WM-Zweite von 1982 den „Ruhr Nachrichten“. Dass der Hochgelobte seine weitaus meisten Treffer in der 2. Liga erzielte und sich im Fußball-Oberhaus oft schwertat, sieht Fischer nicht als Hinderungsgrund: „Hätte Simon in der Bundesliga in einer Spitzenmannschaft gespielt, hätte er seine Tore gemacht, weil er gute Vorbereiter braucht.“

Hat den Zweitliga-Torerekord im Blick: Schalkes Simon Terodde.

Kaum vorstellbar, dass Bundestrainer Hansi Flick der Empfehlung folgt. Doch allein der Vorschlag Fischers ist Ausdruck der großen Wertschätzung, die Terodde auf Schalke genießt. Der im nur gut 50 Kilometer von Gelsenkirchen entfernten Bocholt geborene Profi hat die DNA des Klubs vom ersten Tag an verinnerlicht. „Man sieht, dass er sich sehr wohlfühlt auf Schalke. Er ist mit ganzem Herzen dabei, schon seit dem ersten Gespräch, das ich vor seiner Verpflichtung mit ihm hatte“, lobte Schalke-Coach Dimitrios Grammozis.

Ähnlich wie der Coach hofft auch Sportvorstand Peter Knäbel, dass die Tore von Terodde den Weg zurück in die Bundesliga ebnen. Nicht zuletzt deshalb kann er dem Vorstoß von Fischer wenig abgewinnen: „Wir brauchen Simon hier zu 100 Prozent. Ich denke, dass wir in Deutschland genügend Stürmer haben, die es verdienen, in der Nationalmannschaft zu spielen.“

Simon Terodde: Dieter Schatzschneider würde ihn zum FC Bayern holen

Nicht nur für die Nationalelf wird Terodde ins Gespräch gebracht - sondern auch für einen Wechsel zum FC Bayern. Mit 33 Jahren kann man ihn zwar schon „Oldie“ nennen. Das hindert aber gleich zwei Experten nicht, laut über einen Transfer zum Rekordmeister nachzudenken. „Wenn ich Bayern München wäre, ich würde mir den holen. Das schadet doch nicht. Und dann spielt er eben nur zehnmal“, meint der bisherige Rekordschütze Schatzschneider bei Sport1.

Peter Neururer sieht es ähnlich. „Es wird immer so dargestellt, als sei Simon Terodde in der 2. Bundesliga stark und in der ersten Liga nicht. Er ist der erfolgreichste deutsche Stürmer“, so der Kult-Coach zu Sport1. Er erklärt weiter: „In der Bundesliga haben seine Teams immer wieder das System umgestellt und er konnte dort nicht zeigen, was er eigentlich kann. Ich bin mir sicher: Würde er als Backup beim FC Bayern spielen, dann würde er dort mindestens genauso viele Tore erzielen wie Eric Maxim Choupo-Moting.“ Ob die Bayern den Ruf erhören? Auch mögliche Abgänge werden bei den Roten bereits diskutiert. (dpa/sid/lin)

Auch interessant

Kommentare