Otto Schwab starb im Alter von 100 Jahren

FC Bayern trauert um Mitglied Nummer eins

+
Otto Schwab ist tot. Der FCB vermeldete Mittwoch die traurige Botschaft.

München - Trotz des 5:0-Erfolgs über Dinamo Zagreb war der Dienstag ein trauriger Tag für den FC Bayern. Otto Schwab, Mitglied Nummer eins des Vereins, verstarb vor zwei Tagen im Alter von 100 Jahren.

Der Rekordmeister trauert um sein Ehrenmitglied, das am 20. März dieses Jahres noch seinen runden Geburtstag gefeiert hatte. Zu diesem Anlass durfte die tz ihn besuchen und begegnete einem lebensfrohen und immer noch fitten Mann, der sein Leben lang den FC Bayern in seinem Herzen trug.

„Bayern-Fan war ich schon, als ich noch in den Kinderschuhen steckte“, erzählte Schwab vor knapp einem halben Jahr. Seit einigen Jahren war er aufgrund eines Schlaganfalls ans Bett gefesselt, dennoch besuchte er regelmäßig noch die Heimspiele seines Vereins. Neun Jahre lang lebte der 100-Jährige zuletzt in einem Altenheim, sein Sohn Manfred war dabei stets für ihn da.

Gerne erzählte Schwab von seiner Jugend und wie in ihm die Liebe zum FC Bayern entstand. Am 15. August 1934 trat er dem Verein bei, nachdem er aus Vilshofen als Beamtenanwärter nach München gekommen war. Sein Chef begeisterte den Jungspund damals für den FC Bayern, die erste Meisterschaft 1932 erlebte er am Radio mit. Für Schwab schienen diese Ereignisse erst wenige Wochen alt, so genau erinnerte er sich noch vor einem halben Jahr an die Momente aus seiner Jugend. Doch er war nicht nur als Fan dem FCB treu, sondern spielte selbst auch in den 30er- und 40er-Jahren für die zweite Mannschaft der Roten.

tz

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Ticker: Bayern-U19 verliert dramatisches Elferschießen
Ticker: Bayern-U19 verliert dramatisches Elferschießen
Hummels hilft in Afrika: „Macht mich tief betroffen“
Hummels hilft in Afrika: „Macht mich tief betroffen“
Renato Sanches: Champions-League-Finalist meldet Interesse
Renato Sanches: Champions-League-Finalist meldet Interesse
Diese Pläne hat DFB-Boss Grindel mit Philipp Lahm 
Diese Pläne hat DFB-Boss Grindel mit Philipp Lahm 

Kommentare