Segelflugzeug prallt gegen Felswand - Rettungseinsatz läuft 

Segelflugzeug prallt gegen Felswand - Rettungseinsatz läuft 

Entscheidung Mitte des Jahres 

Hoeneß schließt Rückkehr ins Präsidentenamt nicht aus

+
Uli Hoeneß (l.) neben Moderator Frank Buschmann.

München - Bei einem TV-Auftritt gibt Uli Hoeneß Auskunft darüber, wie er seine Zukunft plane. Eine Rückkehr als Präsident beim FC Bayern ziehe er nach wie vor in Erwägung.

„Ich habe gesagt, dass ich Mitte des Jahres entscheide, was ich in Zukunft mache. Wenn ich mich entscheide, mich im November als Präsident zur Wahl zu stellen, werde ich selbstverständlich Basketball wieder so pushen wie es für den deutschen Basketball nicht das Schlechteste wäre“, sagte Hoeneß bei seinem TV-Auftritt beim Telekom Basketball-Talk (Donnerstag, 18 Uhr, www.telekombasketball.de).

Wenn er kandidiere, werde er es dann zunächst „den vielen Menschen sagen, die mich in den letzten zwei Jahren unterstützt haben. Denen bin ich das schuldig“, so Hoeneß. Der ehemalige Bayern-Präsident war am 29. Februar nach 637 Tagen Haft vorzeitig aus dem Gefängnis entlassen worden. Der Ex-Nationalspieler war am 13. März 2014 wegen Steuerhinterziehung von 28,5 Millionen Euro zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Am 2. Juni 2014 hatte der 64-Jährige seine Haftstrafe angetreten.

SID

Auch interessant

Meistgelesen

Beerdigung von Bayern-Trompeter Manni - auch Hoeneß erweist ihm letzte Ehre
Beerdigung von Bayern-Trompeter Manni - auch Hoeneß erweist ihm letzte Ehre
Statt in die Heimat auf die Insel? Englischer Spitzenklub wohl an Thiago interessiert
Statt in die Heimat auf die Insel? Englischer Spitzenklub wohl an Thiago interessiert
Stühlerücken an der Säbener: Neuers Vertrauensarzt zieht aus - Mull bekommt neue Räume
Stühlerücken an der Säbener: Neuers Vertrauensarzt zieht aus - Mull bekommt neue Räume
So drückt der FC Bayern seinem Star im WM-Finale die Daumen
So drückt der FC Bayern seinem Star im WM-Finale die Daumen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.