Alte Liebe rostet nicht

Warum schwärmt Boateng so von ManCity und Pep?

+
Jerome Boateng kam 2011 von ManCity zum FC Bayern München.

Immer mal wieder wurde über einen Abschied von Jerome Boateng beim FC Bayern spekuliert. Nun schwärmt der Abwehrspieler von Ex-Verein und Ex-Coach.

München - Im Fußball ist es so wie im echten Leben. Irgendwie war früher alles besser, heißt es oft im Volksmund. Ob das nun bei Jerome Boateng zutrift, darf aber doch stark bezweifelt werden. 

2011 zahlte der FC Bayern für den damals sehr talentierten, aber noch lange nicht in der Weltklasse angekommenen Boateng 13,5 Millionen Euro an Manchester City. In der heutigen Zeit eine Witz-Ablöse für einen Mann, mit seinen Fähigkeiten. Man denke nur an die irre Summe, die der FC Liverpool für Virgil van Dijk zuletzt zahlte (ca. 78 Millionen Euro). 

In der Premier League hatte sich der junge Boateng damals nicht wirklich durchsetzten können - erst beim FC Bayern wurde er zu einem Verteidiger von Weltklasseformat. Unter Jupe Heynckes avancierte er 2013 zu einem wichtigen Bestandteil der Triple-Truppe, 2014 wurde er mit dem DFB-Team Weltmeister und 2016 Fußballer des Jahres in Deutschland. 

Dieses Thema könnte sich auch interessieren: Tuchel als Heynckes-Nachfolger? „Würde nicht ausschließen, dass er zu Bayern kommt“

ManCity? „Es ist wunderschön anzuschauen!“

In einem Interview bei den Kollegen von goal.com, spricht der Abwehrspieler nun bemerkenswert euphorisch über seinen Ex-Klub ManCity und lobt vor allem seinen ehemaligen Trainer Pep Guardiola, unter dem er sich letztlich zu einem der besten Innenverteidiger der Welt entwickelte.

Werden Sie jetzt Fan unserer Facebook-Seite „FC Bayern News“!

„Er ist brillant. Einer der Besten. Taktisch war er der Beste. In dieser Saison hat ManCity viele gute Spieler gekauft. Sie haben eine Menge Geld und jetzt sieht man deutlicher, dass es sein Team ist. Sie spielen sehr gut. Es ist wunderschön anzuschauen“, so Boateng. 

Schon wird eifrig spekuliert: Bringt der FC Bayern Boateng zu wenig Wertschätzung entgegen? Und ist das der Grund, warum sich immer wieder Gerüchte um Boatengs Abschied ranken? Unter Ex-Coach Ancelotti wusste man um Boatengs unzufriedenen Gemütszustand. Doch unter Jupp Heynckes fühlt er sich grundsätzlich wieder wohl - wie Aussagen beweisen. Auch „goal.com“ sagt er: „Heynckes tut uns allen gut. Man sieht ja, wie wohl sich die Mannschaft derzeit fühlt.

Dickes Lob auch für Goretzka - und Mahnung in Richtung Schalke 04

Zudem brach der 29-Jährige eine Lanze für FCB-Neuzugang Leon Goretzka, dessen Wechsel an die Säbener Straße hohe Wellen geschlagen hatte: „Er ist ein sehr junger Spieler, ein guter Spieler und eines der größten Talente Deutschlands. Aber wie gesagt: Er ist erst 22 Jahre alt, da muss man vorsichtig sein. Wenn man will, dass er bis zum Sommer gut spielt, muss man ihn unterstützen. Natürlich ist es nicht so einfach für die Fans, weil er das Gesicht des Klubs war. Dennoch muss man an den Menschen denken und nicht nur an den Klub.“

Lesen Sie zudem auch: Heynckes will partout nicht! Welchen Plan B hat der FC Bayern?

Im vergangenen Jahr hatte Boateng immer wieder mit Verletzungen zu kämpfen. In der aktuellen Spielzeit absolvierte er wettbewerbsübergreifend 18 Partien. Dabei gelangen ihm zwei Treffer und vier Assists. Sein Vertrag beim FC Bayern läuft aktuell noch bis 2021.  

WhatsApp-News zum FC Bayern gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service für FCB-Fans an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten zu den Roten direkt per WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

fs

Auch interessant

Meistgelesen

Ausfall länger als geplant? Coman sorgt für nächsten Verletzungsschock bei den Bayern
Ausfall länger als geplant? Coman sorgt für nächsten Verletzungsschock bei den Bayern
Live-Ticker: FC Bayern ohne Hummels und Goretzka - Comeback für Welt- und Europameister
Live-Ticker: FC Bayern ohne Hummels und Goretzka - Comeback für Welt- und Europameister
Tim Wiese: „Totaler Quatsch, Uli Hoeneß soll nicht rumheulen“
Tim Wiese: „Totaler Quatsch, Uli Hoeneß soll nicht rumheulen“
Kader fürs Spiel in Lissabon: Goretzka und Ribery dabei
Kader fürs Spiel in Lissabon: Goretzka und Ribery dabei

Kommentare