FCB-Duell im Mittelfeld

Was Bayern-Profi Vidal dem knallharten Goretzka voraus hat 

+
Harte Bandagen beim Aufeinandertreffen der beiden Mittelfeld-Strategen: Arturo Vidal gegen Leon Goretzka.

Beim Spiel FC Bayern gegen Schalke 04 kam es auch zum Aufeinandertreffen zweier künftiger Mittelfeld-Rivalen: Arturo Vidal und Leon Goretzka! Ein Kampf um die FCB-Zukunft? Der „Krieger“ erhielt ein großes Lob.

Der FC Bayern spielt aktuell regelmäßig gegen die eigene Zukunft. Erst stellte sich Serge Gnabry mit der TSG Hoffenheim in München vor, am vergangenen Samstagabend dann gab der Noch-Schalker Leon Goretzka seine Visitenkarte bei den Roten ab. Der 23-Jährige schmiss sich in die Zweikämpfe, legte den Treffer der Gäste unfreiwillig vor - und blendete seine Zukunft weitgehend aus. Leon, der Profi! „Im Vorfeld hat es sich ein Stück weit anders angefühlt - da mache ich keinen Hehl draus. Trotzdem hatte sich das Gefühl spätestens nach dem Anpfiff gelegt. Ich habe es einfach genossen, die Auswärtsspiele hier machen immer Spaß“, sagte Goretzka

In den 90 Minuten zuvor hatten der Schalker und seine zukünftigen Mitspieler sich nichts geschenkt. Arturo Vidal hieß Goretzka schon mal in München willkommen, säbelte ihn im Mittelfeld um und handelte sich dafür seine fünfte Gelbe Karte ein. Der Schalker, ganz Profi, wollte in die Szene nicht zu viel hineininterpretieren. Er meinte nur: „Das ist ein Stück weit sein Spiel, aber es war kein böses Foul. Alles gut.“ Der Chilene hat trotzdem eine Woche frei, er muss den Trip des Rekordmeisters nach Wolfsburg nicht mitmachen. 

Wird Vidal für Goretzka weichen? Sportdirektor Salihamidzic lobt „Krieger“ in höchsten Tönen

Vidal gegen Goretzka - das Duell der Zukunft im FCB-Mittelfeld? Um den „Krieger“ ranken sich seit Wochen Gerüchte, dass der Abflug im Sommer bevorsteht. Sportdirektor Hasan Salihamidzic will davon nicht wissen. „Brazzo“ meinte: „Haben Sie Arturo Vidal heute spielen sehen? Er war der überragende Mann auf dem Platz. Arturo ist ein Vollprofi. Er hat heute wieder eindrucksvoll bewiesen, dass er einer der Führungsspieler bei uns ist.“ Davon ist Goretzka noch weit entfernt. 

Am Samstag aber zeigte der 23-Jährige, dass er nicht nur einstecken, sondern auch austeilen kann. Vor dem 1:1 der Schalker grätschte er den Ball an Jerome Boateng vorbei, holte die Abwehrkante anschließend von den Beinen. Während der Boss sich mit Schmerzen auf dem Boden wälzte, spielten die Gäste den Angriff zu Ende. Goretzka säbelte bei seinem Seitfallzieher am Leder vorbei, legte Franco Di Santo den Ausgleich damit etwas glücklich auf. Goretzka zu seiner Flugeinlage: „Da war ich etwas übermotiviert. Aber im Training ist mir so etwas schon häufiger gelungen.“ 

Uli Hoeneß erklärte im ZDF: „Wir sind froh, dass er am 1. Juli zu uns kommt. Wir freuen uns auf ihn!“ Sprüche auf dem Platz musste sich Goretzka nicht anhören. Der Bald-Bayer: „Da sind alle Beteiligten Profi genug. Ich wollte unbedingt gewinnen mit Schalke. Es sah lange gut aus.“ In den Genuss eines Bundesligaspiels in München wird Goretzka erst ab Sommer wieder kommen - dann in Rot statt in Blau-Weiß. 

WhatsApp-News zum FC Bayern gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service für FCB-Fans an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten zu den Roten direkt per WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

Jonas Austermann, Manuel Bonke

Auch interessant

Meistgelesen

Umbau der Allianz Arena läuft: FC Bayern zeigt erste Fotos der Arbeiten
Umbau der Allianz Arena läuft: FC Bayern zeigt erste Fotos der Arbeiten
Spielen Sie nächstes Jahr noch beim FC Bayern?: „Ich hoffe es doch!“
Spielen Sie nächstes Jahr noch beim FC Bayern?: „Ich hoffe es doch!“
So sehen Sie die Meisterfeier des FC Bayern München heute live im TV und im Live-Stream
So sehen Sie die Meisterfeier des FC Bayern München heute live im TV und im Live-Stream
Nach E-Mail-Eklat bei Franzosen: Ribéry bewirbt sich bei Deschamps
Nach E-Mail-Eklat bei Franzosen: Ribéry bewirbt sich bei Deschamps

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.