Treffen mit den Bayern-Bossen?

Weiter Wirbel um Shaqiri

+
Xherdan Shaqiri soll beim FC Bayern verlängern.

München - Geht er, bleibt er, verlängert er? Bei Xherdan Shaqiri ist derzeit alles drin. Nach Gerüchten, die seinen Abgang verkündeten, heißt es nun, dass Bayerns Kraftwürfel sogar länger bleibt.

Xherdan Shaqiri genießt momentan nach einer starken WM mit der Schweiz seinen wohlverdienten Urlaub. Trotzdem gibt es um seine Person viel Trubel. Einerseits wird er mit dem FC Liverpool in Verbindung gebracht, italienische Medien berichteten, er gehe zu Juventus Turin.

Diesen Gerüchten nahm Shaqiri selbst Wind aus den Segeln. Auf seiner Facebook-Seite klärte er seine Fans auf. "Wie ihr alle wisst, weile ich zurzeit im Urlaub, daher beschäftige ich mich weder mit anderen Vereinen, noch spreche ich mit irgendwelchen Journalisten", stellte er klar.

Sammer: "Halte ihn für ein außergewöhnliches Talent"

Die Schweizer Zeitung Blick will nun erfahren haben, dass eine Vertragsverlängerung beim FC Bayern bevorsteht. Sein aktueller Kontrakt läuft bis 2016. Demnächst soll es ein Treffen von Shaqiris Beratern und dem Münchner Vorstand mit Karl-Heinz Rummenigge, Matthias Sammer und Michael Reschke geben.

Dort soll unter anderem über einen längeren Verbleib bis 2017 oder 2018 beim FC Bayern gesprochen werden. Sammer betonte bereits Ende Mai gegenüber dem Blatt: "Ich halte ihn für ein außergewöhnliches Talent. Die Thematik war in diesem Jahr, dass wir aufgrund seiner Verletzungen zu wenig auf ihn zurückgreifen konnten." Es spricht sehr viel gegen einen vorzeitigen Abschied des Schweizers aus München.

Alles zum FC Bayern erfahren Sie hier

ms

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Neuer Versuch: Zidane will Alaba zu Real locken
Neuer Versuch: Zidane will Alaba zu Real locken
Goretzka: Angeblich gibt es eine Tendenz
Goretzka: Angeblich gibt es eine Tendenz
Comeback-Pläne: Ribéry gibt Versprechen ab
Comeback-Pläne: Ribéry gibt Versprechen ab
Heynckes adelt Robben: Auf einer Stufe mit Cruyff oder Gullit
Heynckes adelt Robben: Auf einer Stufe mit Cruyff oder Gullit

Kommentare