Nationalspieler im Fokus

Henrichs zum FC Bayern München? Nach Bremen steigt der nächste Bundesliga-Klub ins Rennen ein

+
Kehrt Benjamin Henrichs in die Bundesliga zurück?

 Benjamin Henrichs von der AS Monaco könnte zum FC Bayern München wechseln – doch auch andere Bundesliga-Klubs wollen den U21-Nationalspieler.

Update vom 18. Juli, 14.52 Uhr: Nun ist ein weiterer Bundesligist offenbar in das Rennen um Benjamin Henrichs eingestiegen: der FC Schalke 04. Im Gegensatz zu den Bayern kämen bei den Knappen aber wohl nur ein Leihgeschäft in Frage – zu gering sind die finanziellen Mittel.

Laut Bild würden die Königsblauen über eine Verpflichtung von Henrichs nachdenken, weil die Alternative Robin Gosens (25/Atalanta Bergamo) mit 10 Millionen Euro zu teuer wäre. Damit hat der FC Bayern München nach Werder Bremen nun noch einen weiteren Konkurrent mehr im Werben um den Außenverteidiger der AS Monaco (früher Bayer 04 Leverkusen).

Ein Vorteil für Schalke könnte der neue Technische Direktor Michael Reschke sein – wie wa.de* berichtet – der Henrichs noch aus gemeinsamen Zeiten in Leverkusen kennt und bereits in Ozan Kabak einen ehemaligen Schützling zu den Königsblauen locken konnte.

FC Bayern wirbt um Benjamin Henrichs - Mannschaftskollege äußert sich zu den Chancen

Update vom 16. Juli, 20.00 Uhr: Kann der FC Bayern den U21-Nationalspieler Benjamin Henrichs von der AS Monaco loseisen? Klar scheint mittlerweile, dass es auch Konkurrenten aus der Bundesliga gibt: Werder Bremen wolle den Youngster zunächst ausleihen, eventuell mit Kaufoption, berichtet das Werder-Portal deichstube.de*. Auch Gespräche mit Henrichs‘ Berater habe es bereits gegeben - der ist übrigens an der Säbener Straße kein Unbekannter. Es handelt sich um Christian Nerlinger.

Möglich scheint aber auch, dass Henrichs wider Erwarten gar keine Freigabe aus Monaco bekommt. Denn der Kader der Monegassen ist zwar mit 74 Profis über alle Maßen aufgebläht. Ex-Bundesligakicker Naldo, mittlerweile Teamkollege des U-Nationalspielers, geht jedoch davon aus, dass Henrichs zum möglichen Stamm einer neu aufzubauenden Mannschaft gehören wird, wie er deichstube.de sagte.

FC Bayern wirbt um Benjamin Henrichs - Funkt ein Bundesliga-Konkurrent dazwischen?

Update vom 15. Juli, 21.27 Uhr: Eigentlich hatte sich der FC Bayern mit Lucas Hernandez und Benjamin Pavard in der Defensive ja bereits ausreichend verstärkt. Doch mit Benjamin Henrichs wird nun ein neuer Abwehrspieler gehandelt. Kommt der ehemalige Leverkusener an die Säbener Straße?

Der Rekordmeister soll nun Konkurrenz im Transferpoker bekommen: Offenbar wirbt auch Werder Bremen um den 22-Jährigen von der AS Monaco. Das berichtet das SVW-Portal DeichStube*. Trainer Florian Kohfeldt sei auf der Suche nach einem Akteur, der beide defensiven Außenbahnen bespielen kann. Das würde zu dem Nationalspieler passen - und angeblich sollen sich die Bremer Verantwortlichen um Sportchef Frank Baumann bereits vor Wochen mit der Personalie auseinandergesetzt haben. 

Benjamin Henrichs: Kommt er zum FC Bayern? Werder Bremen offenbar ebenfalls interessiert

Bei einer geschätzten Ablösesumme um die 30 Millionen Euro wäre ein Kauf Henrichs‘ für Werder finanziell nicht stemmbar - eine Leihe allerdings schon. Folgt der gebürtige Bocholter also dem Ruf aus dem Norden? Immerhin wäre er dann näher an seiner Heimat.

Weit von der Heimat entfernt ist derzeit der FCB-Tross bei seiner USA-Tour. Sportdirektor Hasan Salihamidzic ist dagegen in München geblieben, um sich auf Transfers fokussieren zu können. Dabei war er wohl schon einmal erfolgreich. In Sachen Mediawert könnte aber wohl nur ein Spieler wie Leroy Sané helfen.

Neue Infos: FC Bayern offenbar an U21-Vize-Europameister dran - er soll noch diesen Sommer kommen

Update vom 15. Juli, 10.52 Uhr: Das Gerücht um Benjamin Henrichs und den FC Bayern München hält sich hartnäckig. Die Gespräche zwischen AS Monaco und dem Rekordmeister sollen weiter fortgeschritten sein als gedacht. 

Laut exklusiven Informationen von fußballtransfers.com soll der Wechsel noch diesen Sommer über die Bühne gehen. Als Backup und Herausforderer auf beiden Außenverteidigerpositionen soll der U21-Nationalspieler an die Isar kommen. 

Außerdem soll dadurch AS Monaco schon Ruben Aguilar als Nachfolger im Blick haben, der von HSC Montpellier kommen soll. Auch Montpellier soll schon einen weiteren Spieler auf der Liste haben, der Aguilar ersetzt. 

Die Ablöse von 35 Millionen Euro soll dem FC Bayern noch zu hoch sein. Eigentlich wird in der bayerischen Landeshauptstadt eher eine Verstärkung für die Offensive erwartet, wohingegen Henrichs die Defensive stabilisieren würde. Die Verpflichtung des Deutschen wäre ein weiteres Indiz für die mögliche Fünferkette, die Kovac trainieren könnte. 

FC Bayern offenbar an U21-Vize-Europameister dran - an der Ablöse soll es noch hapern

Update vom 9. Juli: Die Chancen auf einen Transfer von Benjamin Henrichs scheinen gar nicht so schlecht zu stehen. Wie die französische Sporttageszeitung L‘Équipe berichtet, denkt der U21-Vizeeuropameister angesichts von nur vier Ligaeinsätzen seit Februar über einen Abschied von der AS Monaco nach. Auch die wahrscheinliche Verpflichtung von Ruben Aguilar von HSC Montpellier, möglicher weiterer Konkurrent auf der Rechtsverteidiger-Position, soll dabei eine Rolle spielen.

Allerdings gebe es bei der Ablösesumme noch Differenzen zwischen beiden Klubs: Während die Monegassen demnach 35 Millionen Euro fordern, bietet der FC Bayern nur 25 Millionen Euro. An der Säbener Straße würde Henrichs mit Laurent Busser einen alten Bekannten aus Leverkusener Zeiten wiedersehen. Der FCB-Chefscout war bis vergangenen Sommer unter dem Bayer-Kreuz tätig.

FC Bayern: Henrichs offenbar auf Einkaufsliste

Unser ursprünglicher Artikel vom 8. Juli 2019: München - Laut kicker soll der FC Bayern München an einem weiteren Defensiv-Talent interessiert sein. Benjamin Henrichs spielt aktuell beim französischen Erstligisten AS Monaco. Der 22-jährige Verteidiger wechselte im August 2018 für 20 Millionen Euro von Bayer Leverkusen nach Südfrankreich. Henrichs ist defensiv äußerst flexibel einsetzbar und kann neben seiner gebürtigen Position in der rechten Vereidigung auch auf die linke Seite wechseln und in der Innenverteidigung spielen. 

Auch im defensiven Mittelfeld kann der Defensiv-Allrounder eingesetzt werden. Somit würde der Rechtsfuß in die aktuelle Strategie des FC Bayern München passen, junge Spieler mit Entwicklungspotential zu verpflichten und sie an internationalen Spitzenfußball heranzuführen. 

Der Marktwert des 22-Jährigen wird derzeit auf etwa 15 Millionen Euro geschätzt. Verglichen mit Bayerns Rekordtransfer Lucas Hernandez, der für 80 Millionen Euro nach München wechselte, wäre Henrichs fast schon ein Schnäppchen. Während sich Hernandez noch einige Wochen gedulden muss, um wieder voll in das Mannschaftstraining einsteigen zu können, wäre Henrichs sofort einsatzbereit, sollte er aus seinem bis 2023 laufenden Vertrag ausgelöst werden.

Benjamin Henrichs bestritt bereits über 60 Partien in der Bundesliga

Das Defensiv-Talent bestritt über 20 Spiele in der französischen 1. Liga. Vor seiner Zeit beim AS Monaco schnürte der Defensivspieler seine Schuhe für Bayer Leverkusen und stand in mehr als 60 Bundesliga-Partien auf dem Rasen. Auch das Trikot der Nationalmannschaft durfte der 22-Jährige bereits überstreifen. 

Nach Einsätzen in sämtlichen Jugendmannschaften von der U15 bis zur U21 debütierte der Verteidiger am 11. November 2016 beim 8:0-Sieg der deutschen A-Nationalmannschaft über San Marino. Zwei weitere Einsätze konnte Henrichs beim Confederations Cup 2017 verzeichnen, wo er im letzten Gruppenspiel gegen Kamerun und im Halbfinale gegen Mexiko auf dem Feld stand. Auch wenn der Verteidiger beim Finalsieg über Chile nicht zu seinem Einsatz kam, setzte sich die Mannschaft von Trainer Jogi Löw mit 1:0 durch und sicherte sich so den Titel.

Wie auch schon bei dem Gerücht, einen Mega-Star aus Italien zu verpflichten, ist es nicht allzu wahrscheinlich, dass der FC Bayern München einen weiteren Defensivakteur holen wird. Die Baustellen des deutschen Rekordmeisters befinden sich aktuell noch in der Offensive. Vor allem nach dem Karriereende dieser Legende werden die Roten sich um Ersatz im Angriff bemühen müssen.

Wir haben für Sie zusammengefasst, welche Spieler mit einem Transfer zum FC Bayern München in Verbindung gebracht werden.

*DeichStube.de und wa.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Auch interessant

Meistgelesen

Gesundheitsprobleme offenbar gravierend: Franz Beckenbauer ist nicht vernehmungsfähig
Gesundheitsprobleme offenbar gravierend: Franz Beckenbauer ist nicht vernehmungsfähig
Leroy Sané zum FC Bayern? Guardiolas neueste Aussage überrascht sehr
Leroy Sané zum FC Bayern? Guardiolas neueste Aussage überrascht sehr
Transfer-Alarm: FC Barcelona buhlt angeblich ernsthaft um Bayern-Eigengewächs
Transfer-Alarm: FC Barcelona buhlt angeblich ernsthaft um Bayern-Eigengewächs
Mega-Angebot für Callum Hudson-Odoi: Die Zukunft des Youngster scheint entschieden
Mega-Angebot für Callum Hudson-Odoi: Die Zukunft des Youngster scheint entschieden

Kommentare

ZolteBolte
(0)(0)

Manuel Neuer macht Brazzo lächerlich !

Ein Schelm, wer Böses dabei denkt!

Nach dem 1:2 mit sechs Nachwuchskickern gegen den FC Arsenal (hier mehr dazu lesen) legte Nationaltorhüter Manuel Neuer (33) feinsinnig, aber deutlich den Finger in die Kader-Wunde des FC Bayern München.

Hatte Neuer zuletzt noch seinen Berater Thomas Kroth (59) vorgeschickt, um die Ziele des Klubs öffentlich zu hinterfragen (hier lesen),
so zeigt er nun Rückgrat und erhöht nochmals den Druck auf
Sportdirektor Hasan Salihamidzic (42), nachdem dieser am Vortag bereits
von Top-Torjäger Robert Lewandowski öffentlich angegangen wurde (30/hier lesen).

Manuel Neuer. „Von daher bin ich jetzt noch entspannt“

Ergehe davon aus, dass die Vereinsführung auf dem Transfermarkt noch in
ausreichendem Maß tätig wird, betonte Neuer: „Unsere Bosse wollen auch
unbedingt einen Topkader da haben für die Saison. Von daher bin ich
jetzt noch entspannt.“ Aber wie lange noch?

Manuel Neuer und Robert Lewandowski treiben Hasan Salihamidzic in die Ecke

„Noch ist ja nicht aller Tage Abend“, sagte Neuer mit Blick auf die erst
Anfang September endende Transferfrist. Und legte einen Satz nach, den
man schon fast als Hohn interpretieren muss: „Nicht umsonst ist unser
Sportdirektor daheim geblieben.“

Lewandowski und Neuer treiben Salihamidzic in die Ecke – es wird eng für „Brazzo“,
den Präsident Uli Hoeneß (67) 2017 als Notlösung installierte, nachdem
andere Kandidaten dankend abgelehnt hatten.

Hasan Salihamidzic war 2017 nur Uli Hoeneß' Notlösung

„Mein mein Gefühl sagte mir einfach, Uli Hoeneß ist so sehr voller Tatendrang – da
ist, erst mal, kein Platz für mich“, sagte damals zum Beispiel Philipp
Lahm (35).

Salihamidzic hingegen nahm
den Job des Wackel-Dackels gerne an – und hat seitdem „wohl keinen
großen Transfer gemacht“, wie Lewandowski öffentlich bemerkte.

Neuer sagt nun: „Wir vertrauen in unsere Bosse und wissen, dass sie einen guten Job machen.“ Aha…

Manuel Neuer: „Natürlich habe ich meine eigene Meinung“

Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge hatte sich nach Kroths Interview in der
„Süddeutschen“ bemüht, klarzustellen, dass der Berater nur seine eigene,
nicht aber die Einschätzung seines Klienten Neuer verkündet habe. Der
Torwart sagt nun: „Natürlich habe ich meine eigene Meinung. Und ich weiß
auch, wo ich die platzieren muss.“

Rummenigge und Hoeneß dürften wissen, was ihre Top-Spieler jetzt erwarten – ob
aber Salihamidzic das umsetzen kann, ist mehr als fraglich.

Auch Joshua Kimmich machte schon Druck auf Brazzo

Auch Joshua Kimmich machte bereits Druck auf Salihamidzic. Zwar habe der
Verein „viele Spieler mit hoher Qualität, aber ob das von der Breite her
am Ende ausreicht?“ Wenn der FC Bayern in der Königsklasse „wirklich
was reißen will, dann könnten wir vielleicht noch den einen oder anderen
brauchen“, sagte er bei Sport1.

Nur Spieler aus der zweiten Reihe wollen zum FC Bayern

Das Problem: Während Stars wie Eden Hazard, Antoine Griezmann, Frenkie de
Jong oder Matthijs de Ligt bereits prominente Abnehmer gefunden haben,
behaupten die Münchner, der Transfermarkt sei noch gar nicht richtig in
Schwung gekommen. Doch nach aktuellem Stand bleibt für die Bayern am
Ende des heißen Transfersommers kein Topstar übrig, zumal auch
Wunschspieler Leroy Sane bei Manchester City bleiben soll und Ousmane
Dembele (noch) wenig Lust auf die Bayern verspürt.

Die Münchner müssen sich deshalb augenscheinlich mit jungen Spielern aus
der zweiten Reihe begnügen. Dazu gehört Marc Roca (22) von Espanyol
Barcelona, der dem Vernehmen nach kommen soll. Die festgeschriebene
Ablöse für den defensiven Mittelfeldspieler beläuft sich auf 40
Millionen Euro. In die Kategorie Roca würde auch Brais Mendez von Celta
Vigo fallen, den der kicker als Kandidaten nennt. Der 22 Jahre alte
Flügelspieler würde 25 Millionen Euro kosten. Und was sagt
Bayern-Trainer Niko Kovac zu all den Spekulationen? „Gar nichts.“ Dafür
sei „Brazzo zuständig“

Na, das kann ja was werden. Die „Gaudi“ (O-Ton Thomas Müller) geht noch bis zum 2. September

Matthias2510Antwort
(1)(0)

Vor ein paar Tagen waren noch 35 Mio. OK . Inflation

bmwenzel
(1)(0)

Ich bin richtig gespannt wieviele Spieler noch erfunden werden, die man bis zum 2.September zu uns holen werden. wenn man alle holen würden, die die Medien uns andichten, dann hätten wir einen Kader von 500 Spieler.