Bayern-Star hilft dem Spanier

Was Alonso von Müller noch lernen kann

+
Xabi Alonso (l.) ist von Thomas Müllers Deutsch-Künsten beeindruckt.

München - Die Bayern-Stars sind zurück aus Katar und Saudi-Arabien. Für Xabi Alonso war es die erste Winterpause und das erste Trainingslager im FCB-Dress. Nun hat er verraten, von welchem Kollegen er noch viel lernen kann.

Winterpause - ein Wort und ein Ereignis, das Xabi Alonso vor seinem Wechsel zum FC Bayern nicht kannte. Bei seinen bisherigen Profistationen in der Primera Division in Spanien und der Premier League in England gibt es im Winter keine mehrwöchige Auszeit, eine richtig lange Unterbrechung leistet sich unter den Topligen Europas eigentlich nur die Bundesliga. Insofern machte Alonso im Januar eine ganz neue Erfahrung: erst die Füße hochlegen und dann ein Trainingslager - und das Ganze mitten in der Saison!

Alonso: "Bastian ist ein toller Bursche"

Mit den Kollegen reiste der Spanier, der Ende August von Real Madrid nach München gekommen war, nach Katar und Saudi-Arabien, um sich dort unter Pep Guardiolas Anleitung auf die Rückrunde optimal vorzubereiten. "Es gefällt mir. Wir konnten die Beine und den Kopf erfrischen, jetzt sind wir zurück auf dem Platz und bereiten uns auf die zweite, die entscheidende Saisonhälfte vor. Bislang läuft es bestens. Wir trainieren wirklich gut", sagte Alonso zum Abschluss des Aufenthalts in der Wüste gegenüber fcbayern.de.

Besonders gut läuft offenbar das Zusammenspiel mit dem zurückgekehrten Bastian Schweinsteiger, Konkurrenzdenken aufgrund des begrenzten Platzes im Bayern-Mittelfeld verweist Alonso ins Reich der Fabel: "Bastian ist ein toller Bursche. Sehr freundlich und offen. Wir haben oft gegeneinander gespielt, gegenseitig sind Respekt und Bewunderung groß."

Im Vergleich zu seinen früheren Klubs sieht der 33-Jährige in Sachen Trainingslager kaum Differenzen: "Im Großen und Ganzen ist es überall gleich. Es gibt nur kleine Unterschiede: Wie die Woche aufgebaut ist, wie gearbeitet wird, besonders bei Pep Guardiola. Er hat seine eigenen Methoden. Ich lerne viel bei ihm.“

"Erst Deutsch, dann Bairisch"

Doch nicht nur im Fußballerischen zeigt sich Alonso lernbegierig, auch in Sachen Sprache bläst der Spanier nun - vorsichtig - zur Attacke. "Ich mache Fortschritte, aber Deutsch ist kompliziert. Ich brauche noch ein bisschen Zeit. Deutsch zu lernen, ist meine Herausforderung abseits des Platzes.“

Dabei hilft ihm offenbar einer der Teamkollegen ganz besonders: Thomas Müller. Den Bayer bezeichnet Alonso als den besten Deutsch-Lehrer in der Mannschaft des FC Bayern - und das, obwohl Hochdeutsch nicht gerade zu den ganz großen Stärken des in Pähl aufgewachsenen und häufig bairischen Dialekt sprechenden Weltmeisters zählt. Doch Alonso will anhand von Lehrer Müller gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen - und zwar hintereinander: "Schritt für Schritt. Erst Deutsch, dann Bairisch."

Auch interessant

Meistgelesen

TV-Kritik: Was machen wir die nächsten drei Monate am Samstag?
TV-Kritik: Was machen wir die nächsten drei Monate am Samstag?
Erste Spieler-Fotos von neuem Bayern-Heimtrikot aufgetaucht?
Erste Spieler-Fotos von neuem Bayern-Heimtrikot aufgetaucht?
„Satt und müde“: So lautet die Saisonbilanz der Bayern-Fans 
„Satt und müde“: So lautet die Saisonbilanz der Bayern-Fans 
Kroos über Bayern-Rückkehr: „Wird nicht passieren“
Kroos über Bayern-Rückkehr: „Wird nicht passieren“

Kommentare