Spektakulärer Wunsch

Bayern-Zukunft von Martinez offenbar geklärt, doch ein Klub lässt einfach nicht locker

+
Javi Martinez (li.) steht bei seinem Ex-Klub hoch im Kurs.

Javi Martinez steht beim FC Bayern München weiterhin hoch im Kurs. Der Ex-Klub des Spaniers will das jedoch nicht so einfach hinnehmen.

Update vom 13. Februar, 14.07 Uhr: Der FC Bayern plant weiter mit Javi Martinez - auch wenn die Einsatzzeiten des Spaniers in dieser Saison eher rar gesät sind. Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge hat in der vergangenen Woche eine Lanze für den kampfstarken Mittelfeldmann gebrochen. Dessen ehemaliger Arbeitgeber zeigt sich davon aber offenbar gänzlich unbeeindruckt.

Die Führungsebene von Athletic Bilbao ist gerade dabei, die Weichen für die Zukunft zu stellen. Neben Vertragsverlängerungen mit Leistungsträgern wie Aritz Aduriz und Markel Susaeta schwebt den Entscheidungsträgern laut Marca eine groß angelegte Rückholaktion vor.

Demnach habe Bilbao Martinez als spektakuläres Transferziel für den Sommer auserkoren - trotz der klaren Ansage von FCB-Boss Rummenigge (siehe unten). „Bilbao ist ein Paradies, ich habe sehr viele Freunde dort“, hatte Martinez in einem kicker-Interview geschwärmt. Zwischen den Jahren 2006 und 2012 stand der 30-Jährige im Aufgebot der Basken. 

Dass Martinez die große Bühne bei den Bayern schon im kommenden Sommer verlässt, ist jedoch trotz all der Bemühungen aus der Heimat unwahrscheinlich. Die Basken müssen sich wohl bis zum Vertragsende des Mittelfeldmannes im Jahr 2021 gedulden.

lks

Rummenigge legt sich fest: Entscheidung über Javis Zukunft gefallen

München - Trotz des 3:1-Siegs gegen Schalke hatte Javi Martinez nach dem Spiel sichtbar schlechte Laune. Kein Wunder: Nach seinen Start-elf-Einsätzen gegen Hoffenheim und Stuttgart zum Rückrunden-Auftakt spielte Martinez in den restlichen Partien keine Rolle - wie so oft unter Trainer Niko Kovac.

Video: So war seine Zeit beim FC Bayern München bis dato

Lesen Sie auch:  Hamann vs. Salihamidzic: Jetzt schaltet sich Marcel Reif ein! „Das hat mit Souveränität nichts zu tun“

Im Durchschnitt stand der 30-Jährige in der Bundesliga gerade einmal 37 Minuten auf dem Feld. Zu wenig für die Ansprüche des Mittelfeld-Abräumers, der nach wie vor davon träumt, wieder für Spaniens Nationalmannschaft nominiert zu werden.

Lesen Sie auch: Verlässt James Rodriguez den FC Bayern? Eine Option schließt der Kolumbianer wohl aus

Martinez macht seinem Ärger Luft

Darum suchte er vergangene Woche das Gespräch mit Bayern-Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge, um mit ihm über seine Zukunft zu sprechen. Das Ergebnis ist für Javi durchaus positiv zu bewerten. Nach tz-Informationen versicherte der Bayern-Boss Martinez, dass der Verein mit ihm den Umbruch in Angriff nehmen möchte und ihn im Sommer 2019 definitiv nicht verkaufen wird. 

Der Vertrag des Spaniers läuft bis zum 30. Juni 2021. Bis Sommer 2020 trägt Javi also mindestens noch das Trikot des FCB - vielleicht sogar bis zum Vertragsende? Für Martinez ist das Kalle-Bekenntnis auf alle Fälle eine schöne Nachricht, die zeigt, dass er im Klub immer noch wertgeschätzt wird. In der Vergangenheit gab es immer wieder Stimmen, die behaupteten, im Verein sei man mit der Leistung des einstigen Rekord-Transfers nicht zufrieden.

Lesen Sie auch: Hoeneß kündigt Transferoffensive des FC Bayern an - Watzke: „Wir haben vorgesorgt“

Bilbao muss sich gedulden

Der Baske ist in München seit seinem Wechsel vor knapp sieben Jahren heimisch geworden, identifiziert sich mit der bayerischen Tradition und schätzt die Natur rund um die Landeshauptstadt. Zusammen mit seiner Lebensgefährtin Aline Brum hat er bereits zwei Kinder: Sohnemann Luca (2) und Töchterchen Naia (halbes Jahr).

Die kleine Familie fühlt sich in München sehr wohl. Erst kürzlich sagte Javi dem Magazin Socrates: „Ich kann mir nicht vorstellen, zu einem anderen Verein in Europa zu wechseln. Bayern ist auf diesem Niveau meine letzte Station.“ Trotzdem träumt Athletic Bilbao von einer Martinez-Rückkehr. Bereits in diesem Winter baggerte Bilbao an Javi, muss sich jetzt nach Rummenigges Bekenntnis aber noch gedulden.

Lesen Sie auch:  Bundesliga-Knüller: FDP-Chef Lindner übernimmt wichtigen Posten bei Topteam

Manuel Bonke, José Carlos Menzel López


Video: Rummenigge offener für Videospiel-Geschäft

Auch interessant

Meistgelesen

Bayern-Zukunft von Martinez offenbar geklärt, doch ein Klub lässt einfach nicht locker
Bayern-Zukunft von Martinez offenbar geklärt, doch ein Klub lässt einfach nicht locker
Kovac äußert sich zu Kai Havertz: „Dann gibt es ein Hauen und Stechen“
Kovac äußert sich zu Kai Havertz: „Dann gibt es ein Hauen und Stechen“
Jungstar kann sich Wechsel an die Isar vorstellen, sein Klub stellt die Bayern vor ein großes Problem
Jungstar kann sich Wechsel an die Isar vorstellen, sein Klub stellt die Bayern vor ein großes Problem
Jungstar an die Isar? Jetzt hat er etwas getan, was dem FC Bayern Probleme bereiten könnte
Jungstar an die Isar? Jetzt hat er etwas getan, was dem FC Bayern Probleme bereiten könnte

Kommentare