29-Jähriger will sein Jura-Studium fortführen

Feldhahn ist zurück in der Heimat

+
Zurück in der Heimat läuft der Warngauer Nicolas Feldhahn für den FC Bayern München II auf.

FC Bayern München II - Für ihn war immer klar: Irgendwann soll es wieder heim gehen. Heim nach Warngau – oder zumindest in die Nähe davon. Nicht zuletzt deshalb hat sich Nicolas Feldhahn für diesen Schritt entschieden.

Den Schritt, den Drittligisten VfL Osnabrück zu verlassen und in die Regionalliga Bayern zum FC Bayern München II zu wechseln.

„Ich wollte irgendwann wieder zurück in die Heimat“, sagt der 29-Jährige und fügt mit einem Schmunzeln hinzu: „Meine Freunde freuen sich sicherlich auch, mich öfters zu sehen.“ Leicht ist ihm der Abschied aus Niedersachsen jedoch nicht gefallen. „Ich habe mich dort super wohl gefühlt“, betont Feldhahn. Er gehe daher mit einem „weinenden Auge“, wie er sagt. „Es war etwas Besonderes, für diesen Verein zu spielen, und ich bin auch ein bisschen Osnabrücker geworden.“

Der Vertrag bei den Niedersachsen wäre indes noch bis 2016 gelaufen, doch die VfL-Verantwortlichen legten Feldhahn bei der Entscheidung, nach Hause zu wechseln, keine Steine in den Weg. Nun geht der Blick aber nach vorne. Feldhahn freut sich auf seine neue Aufgabe. „Ich möchte vor allem dafür sorgen, dass die Defensive kompakter steht“, erklärt er. Die Planungen sehen vor, dass er entweder auf seiner angestammten Position im defensiven Mittelfeld oder sogar noch etwas weiter dahinter agieren soll.

Die Zusammenarbeit mit der Zweitvertretung von der Säbener Straße ist langfristig ausgelegt, Feldhahn hat einen Vertrag für die kommenden drei Jahre unterschrieben. Auch das Ziel ist klar: „Ich will mit den Jungs in die Dritte Liga aufsteigen“, stellt er klar. Am besten natürlich bereits in dieser Spielzeit. Derzeit beträgt der Rückstand des FC Bayern auf Spitzenreiter Jahn Regensburg acht Zähler. Allerdings haben die Schützlinge von Trainer Heiko Vogel zwei Partien weniger auf dem Konto.

Mit dem angestrebten Ziel, der Dritten Liga, kennt sich Feldhahn schließlich bestens aus. Auf 214 Einsätze brachte es der 29-Jährige in Deutschlands dritthöchster Spielklasse. Hinzu kommen 40 Partien in Liga zwei. Nach seinem Karrierestart beim damaligen Zweitligisten SpVgg Unterhaching wechselte er 2007 zu Erzgebirge Aue. Von dort ging es dann ein Jahr später für zwei Jahre zum SV Werder Bremen II. Anschließend folgten die Offenbacher Kickers und zuletzt eben der VfL Osnabrück. Mit dem Transfer zum FC Bayern München II schließt sich für den Warngauer letztlich der Kreis.

Allerdings spielen für Feldhahn neben der Rückkehr in die Heimat auch andere Faktoren eine Rolle. „Ich bin jetzt Ende 20 und möchte den Übergang ins Berufsleben schaffen“, erklärt er. Deswegen will er in München sein Jura-Studium fortführen und möglichst bald abschließen. Auch das dürfte sich in der Heimat wohl leichter gestalten lassen.Text: Markus Eham

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Neuer Versuch: Zidane will Alaba zu Real locken
Neuer Versuch: Zidane will Alaba zu Real locken
Nach Ancelotti-Trennung: Inter will Vidal im Winter holen
Nach Ancelotti-Trennung: Inter will Vidal im Winter holen
Trotz Kantersieg des FC Bayern: Heynckes äußert sich kritisch
Trotz Kantersieg des FC Bayern: Heynckes äußert sich kritisch
Bayern empfängt Celtic: So knackt Jupp die Schotten
Bayern empfängt Celtic: So knackt Jupp die Schotten

Kommentare