Coronavirus beeinträchtigt Transfermarkt

FIFA-Hammer: So laufen im Sommer 2020 die Transfers ab - Was machen die Bayern mit Havertz, Sané und Nübel?

Die FIFA macht Nägel mit Köpfen und gibt erstmals detaillierte Empfehlungen für Transfers ab Juli ab. Was machen die Bayern jetzt mit Havertz, Sané und Nübel?

  • Der Fußball-Weltverband FIFA gibt erstmals konkrete Empfehlungen für das Sommer-Transferfenster ab.
  • Durch die Corona-Krise könnten Meisterschaften erst in der neuen Saison zu Ende gespielt werden.
  • Auch der FC Bayern könnte von der neuen Regelung betroffen sein.

Zürich - Wie geht es mit dem Transferfenster im Sommer weiter? Dürfen Spieler sofort zum neuen Verein wechseln oder wird die Transferphase wegen Corona nach hinten verlegt? Auf Antworten zu diesen Fragen haben die Bundesliga*-Klubs sehnlichst gewartet. Der Fußball-Weltverband FIFA hat nun erstmals detaillierte Informationen zum Sommer-Wechselfenster veröffentlicht.

Am 11. Juni präsentierte die FIFA ihre „weiteren Leitlinien zur fußballregulatorischen Probleme aufgrund von Covid-19“. Was so sehr nach Beamtendeutsch klingt, ist für die Fußballvereine eine bedeutende Neuigkeit. Jetzt wissen sie endlich, wie die Saison 2020/2021 geplant werden kann. Wichtig: Es handelt sich dabei um eine Empfehlung der FIFA, keine rechtliche Handhabe.

FIFA gibt Empfehlungen für Transfers im Sommer - Vorrang für alten Klub

Eine zentrale Frage, die beantwortet wird: Was passiert mit dem Wechsel eines Spielers, wenn die Saison seines alten Vereins über den Juli hinaus verlängert wird? Dazu schreibt der Weltverband: „Die FIFA empfiehlt eindringlich, dem ehemaligen Verein Vorrang einzuräumen, damit dieser seine nationale Spielzeit mit dem ursprünglichen Kader abschließen kann und die Integrität seiner Wettbewerbe gewahrt wird." Für den FC Bayern* könnte das bedeuten: Sollte ein Transfer von Leroy Sané in die Bundesliga zustande kommen, würde dessen Wechsel unter Umständen erst einen Monat später stattfinden. 

Denn die Premier League, die am 17. Juni fortgesetzt wird, wird die Spielzeit 2019/2020 erst Ende Juli beenden können. Nach der neuen FIFA-Empfehlung würde Leroy Sané* frühestens zum August hin zu den Bayern* wechseln. 

Die Parteien „sollten unbedingt den laufenden Vertrag verlängern und den Beginn des neuen Vertrags aufschieben“, empfiehlt die FIFA, schränkt aber gleichzeitig ein: „Den Parteien steht es aber auch frei, den neuen Vertrag durchzusetzen.“ Sollten die Münchner also auf einen Transfer zum Juli hin beharren, wäre Sané* auf einmal für das DFB-Pokalfinale* eine Option. Die Partie gegen Bayer Leverkusen wurde auf den 4. Juli terminiert. Die einzige Hürde wäre dann noch die Erteilung der Spielberechtigung.

FIFA über Sommer-Wechselfenster: So sollen Transfers ab Juli ablaufen

Auch bei einem Transfer innerhalb eines Mitgliedsverbands, bei dem der Start der neuen Saison wegen Covid-19 verschoben wird, empfiehlt die FIFA „dem Spieler und dem neuen Verein eindringlich, den Beginn des neuen Vertrags bis zum Anfangsdatum der nächsten Spielzeit aufzuschieben“. Auch dies hätte Auswirkungen auf die Saisonplanung des FC Bayern München. Denn mit Alexander Nübel wechselt bereits fix ein Spieler innerhalb der Bundesliga* vom FC Schalke 04 an die Isar. 

Der Torwart hat eigentlich ab 1. Juli einen gültigen Vertrag bei den Münchnern. Nach dem FIFA-Vorschlag würde die Vereinbarung aber erst mit Saisonbeginn 2020/2021 beginnen - wann auch immer die neue Bundesliga-Saison beginnen kann. Zudem dürfte der Noch-Schalker nicht im DFB-Pokalfinale für das Team von Hansi Flick auflaufen. Zu diesem Zeitpunkt würde er nach FIFA-Empfehlung noch bei den Knappen unter Vertrag stehen. Besondere Brisanz würde das Finale bei einem möglichen Wechsel von Kai Havertz in die bayerische Landeshauptstadt besitzen. Würde der Youngster für sein aktuelles Team Leverkusen oder dann doch für den möglichen neuen Klub auflaufen? Auch wenn die FIFA jetzt erste Lösungsvorschläge vorgelegt hat: Es bleiben weiter viele Fragezeichen für die Vereine. 

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa / Steffen Schmidt

Auch interessant

Kommentare