Ist das gut für Ribéry?

Weltfußballer können länger gewählt werden

+
Franck Ribéry ist einer der Topkandidaten für die Wahl zum Weltfußballer des Jahres

Zürich - Und täglich grüßt das Murmeltier. Nachdem jetzt doch nur drei, statt fünf Weltfußballer-Kandidaten beim Finale in Zürich dabei sind, wurde auch die Abstimmungsfrist verlängert.

Europas Fußballer des Jahres Franck Ribéry und Superstar Cristiano Ronaldo können doch noch bis zum 29. November Pluspunkte bei der Wahl zum Weltfußballer des Jahres sammeln. Der Weltverband FIFA verlängerte die Frist bis zu diesem Stichtag, nachdem der Rücklauf an eingegangenen Stimmen bislang nicht allzu groß war. Das bestätigte die FIFA am Mittwoch der Nachrichtenagentur dpa. Ursprünglich war der letzte Termin für die Stimmabgabe der vergangene Freitag gewesen.

Die Kapitäne und Cheftrainer der Nationalteams sowie von „France Football“ ausgewählte internationale Medienvertreter entscheiden über den Weltfußballer. Der Preisträger wird am 13. Januar 2014 beim FIFA Ballon d'Or im Kongresshaus in Zürich gekürt. Die drei Final-Kandidaten gibt die FIFA am 9. Dezember bekannt.

Champions-League-Sieger Ribéry, der bereits als Europas Fußballer des Jahres geehrt worden war, und Ronaldo gelten als die aussichtsreichsten Kandidaten. Ronaldo weist in dieser Saison eine überragende Torquote vor. In den WM-Playoffs hatte der Portugiese sein Team mit vier Toren in den beiden Spielen gegen Schweden (1:0 und 3:2) im Alleingang nach Brasilien geschossen.

Auch fünf deutsche Spieler stehen auf der sogenannten Shortlist der FIFA. Philipp Lahm, Bastian Schweinsteiger, Torwart Manuel Neuer und Thomas Müller vom Triple-Gewinner Bayern München aufgeführt sowie Mesut Özil vom FC Arsenal gehören zu den 23 ausgewählten Spielern. In den vergangenen vier Jahren gewann jeweils der Argentinier Lionel Messi vom FC Barcelona den Titel.

Alle Weltfußballer seit 1982

2013: Cristiano Ronaldo (Portugal)  © AFP
2012 Lionel Messi (Argentinien)
2012 Lionel Messi (Argentinien)  © AP
2011 Lionel Messi (Argentinien)
2011 Lionel Messi (Argentinien)  © dpa
2010 Lionel Messi (Argentinien)
2010 Lionel Messi (Argentinien)  © Getty
2009 Lionel Messi (Argentinien)  © Getty
2008 Cristiano Ronaldo (Portugal)  © Getty
2007 Kaka (Brasilien)  © Getty
2006 Fabio Cannavaro (Italien)  © Getty
2005 Ronaldinho (Brasilien)  © Getty
2004 Ronaldinho (Brasilien)  © Getty
2003 Ronaldo (Brasilien)  © Getty
2002 Zinedine Zidane (Frankreich)  © Getty
2001 Luis Figo (Portugal)  © Getty
2000 Zinedine Zidane (Frankreich)  © Getty
1999 Rivaldo (Brasilien)  © Getty
1998 Zinedine Zidane (Frankreich)  © Getty
1997 Ronaldo (Brasilien)  © Getty
1996 Ronaldo (Braslien)  © Getty
1995 George Weah (Liberia)  © Getty
1994 Romario (Brasilien)  © Getty
1993 Roberto Baggio (Italien)  © Getty
1992 Marco van Basten (Niederlande)  © Getty
1991 Lothar Matthäus (Deutschland)  © Getty
1990 Lothar Matthäus (Deutschland)  © Getty
1989 Ruud Gullit (Niederlande)  © Getty
1988 Marco van Basten (Niederlande)  © Getty
1987 Ruud Gullit (Niederlande)  © Getty
1986 Michel Platini (Frankreich)  © Getty
1985 Michel Platini (Frankreich)  © Getty
1984 Diego Maradona (Argentinien)  © Getty
1983 Zico (Brasilien)  © Getty
1982 Paolo Rossi (Italien)  © Getty

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Kommt Pep Guardiola jetzt zurück zum FC Bayern? Sein Berater gibt ein Statement
Kommt Pep Guardiola jetzt zurück zum FC Bayern? Sein Berater gibt ein Statement
Thomas Müller spricht über möglichen FCB-Abschied im Sommer - schon 2014 wäre er fast gegangen
Thomas Müller spricht über möglichen FCB-Abschied im Sommer - schon 2014 wäre er fast gegangen
FCB-Trainer ab dem Sommer? Gute Chancen bei einem Kandidaten - er könnte Wunschspieler gleich mitbringen
FCB-Trainer ab dem Sommer? Gute Chancen bei einem Kandidaten - er könnte Wunschspieler gleich mitbringen
Thomas Tuchel zum FC Bayern? Interne Enthüllung von PSG: Hammer-Gerücht nimmt plötzlich neue Fahrt auf
Thomas Tuchel zum FC Bayern? Interne Enthüllung von PSG: Hammer-Gerücht nimmt plötzlich neue Fahrt auf

Kommentare